"Das Ende des freien Hochschulzugangs"

16. Juni 2003, 19:12
7 Postings

SP-Kuntzl: Gesellschaftlicher Schaden durch Studiengebühren größer als budgetärer Nutzen

Wien - "Die Einführung der Studiengebühren bedeutet das Ende einer Politik der Chancengleichheit und des freien Hochschulzugangs." SP-Familiensprecherin Andrea Kuntzl fühlt sich durch eine - im Bildungsministerium rund ein Jahr unter Verschluss gehaltene - Studie zum Thema "Auswirkungen der Einführung von Studienbeiträgen auf die Studienbeteiligung und das Studierverhalten" in ihrer Kritik an den Studiengebühren bestätigt.

Soziologe Franz Kolland kam in der von Ministerin Elisabeth Gehrer (VP) in Auftrag gegebenen Studie zu "brisanten Ergebnissen", sagt Kuntzl im STANDARD-Gespräch. Und wirft Gehrer vor, "die Folgen der Studiengebühr wider besseren Wissens falsch dargestellt und verteidigt zu haben". So sei das Argument Gehrers, wonach die Studierenden jetzt intensiver studierten, widerlegt worden: "Nicht bestätigt werden kann die Vermutung, dass aufgrund der Studienbeiträge mehr Lehrveranstaltungen besucht werden", schreibt Kolland.

Die Studie belege, dass die Studiengebühren je nach sozialer Schicht eine "unterschiedliche Betroffenheit" auslösen, so Kuntzl. Vor allem bildungsferne Schichten, viele Frauen, aber auch Studierende mit Kindern seien von der zusätzlichen Finanzbelastung besonders hart betroffen, kritisiert die SP-Politikerin.

44 Prozent der Studienabbrecher nannten die Studiengebühr als Abbruchsgrund. Die soziale Herkunft hat dabei eine besondere Bedeutung. In Zusammenhang mit anderen Gründen (etwa Unvereinbarkeit von Beruf und Studium) spielt der Studienbeitrag für den Studienabbruch von Kindern (besonders viele Frauen) aus niedrigem oder mittlerem familiärem Bildungsniveau um 18 Prozent häufiger eine Rolle als bei Abbrechern aus der bildungsnahen Sozialschicht. Diese nennen dafür oft "mangelnde Berufsaussichten" als Abbruchsmotiv.

Kuntzls Folgerung: "Die Studie belegt eindeutig - der gesellschaftspolitische Schaden durch die Studiengebühren ist wesentlich höher als der budgetäre Nutzen." Darum müssten die Studiengebühren abgeschafft werden - "realistisch betrachtet" nicht durch Schwarz-Blau. Daher fordert Kuntzl wenigstens verbesserte Studienbedingungen. (Lisa Nimmervoll/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 17 .6. 2003)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.