Ist Goethe mausetot?

  • "Goethe war gut, Mann, der konnte reimen, wenn ich es versuch, 
schwitz ich Wasser und Blut, und ich merke es jedesmal: Goethe war gut!"
 Goethe-Denkmal in Weimar.
    vergrößern 600x600
    foto: ap / jens meyer

    "Goethe war gut, Mann, der konnte reimen, wenn ich es versuch, schwitz ich Wasser und Blut, und ich merke es jedesmal: Goethe war gut!" Goethe-Denkmal in Weimar.

Die Genauigkeit und der Reichtum seiner Sprache überwältigen auch heute noch: eine vorösterliche Ermunterung, Goethe zu lesen, nebst einem kleinen Quiz über den Weimarer Klassiker - Von Wolfgang G. Fischer

Wer darf heutzutage noch seine Kinder oder Enkel darüber aufklären, dass Goethes Hauptwerk nicht mit den berühmten Worten des "Faust"-Monologs einsetzt - "Habe nun, ach, Philosophie, / Juristerei und Medizin, / Und leider auch Theologie / Durchaus studiert, mit heißem Bemühn. / Da steh ich nun, ich armer Tor! / Und bin so klug als wie zuvor ..." - sondern mit dem "Vorspiel auf dem Theater", dem "Prolog im Himmel" und dem vorangesetzten Zueignungs-Gedicht: "Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten, / Die früh sich einst dem trüben Blick gezeigt. / Versuch ich wohl, euch diesmal festzuhalten?"

Nein, Fragen dieser Art sind unerlaubt und die Kinder und Enkel würden den akademisch "verdorbenen", sprich mit unnützem Wissensballast beschwerten Vater oder Großvater auslachen: "Typisch Opa!" Und doch sind wir von Goethe umgeben, auf Schritt und Tritt, auch außerhalb des Theaters, der Bibliotheken, der Buchhandlungen, der Universitätsinstitute und der Lesebücher.

Der Goethe-Trip könnte am Wiener Opernring mit dem Goethe-Denkmal (enthüllt am 15. Dezember 1900) beginnen, und von hier zu zwölf weiteren Goethe-Denkmälern im deutschen Sprachraum führen - nach Berlin, Darmstadt, Frankfurt a. M., Jena, Leipzig ... und natürlich an seinen Wohnort Weimar mit gleich zwei auf Goethe bezogenen Denkmälern. Es gibt aber auch neun Goethe-Denkmäler in Tschechien und acht in den Vereinigten Staaten.

Eine Art Goethe-Stadt ist auch das "Goetheanum" in Dornach bei Basel, dem Weltzentrum der Anthroposophie, von Rudolf Steiner, selbst ein leidenschaftlicher Goethe-Verehrer und Kenner, gegründet. Einen Höhepunkt in der theaterpraktischen Umsetzung konnten wir mit Peter Steins "Faust"-Projekt erleben, das später auch in das Programm der Salzburger Festspiele Eingang fand. Stein inszenierte den ungekürzten Faust mit 12.110 Versen ("Faust I" und "II") für die Expo 2000 in Hannover. Der Olympier ist keineswegs mausetot, auch wenn sich Egon Friedell schon vor langem in seinem berühmten Sketch "Goethe" über die übertriebene, beckmesserische Goethe-Anhimmelung im nun ausgestorbenen deutschsprachigen "Bildungsbürgertum" lustig machte.

Ich will den kleinen vorösterlichen Goethespaziergang mit den Worten einer deutschen Buchhändlerin, die sich dann allerdings den Hass deutscher Germanisten zugezogen hat, und ihrer selbstgestellten Frage beenden: "Warum zu viel Goethe in der Schule schadet?" Sie antwortete: "Goethe zu lesen ist ein Genuss. Aber nicht, weil er ein Klassiker ist, sondern weil die Genauigkeit und der Reichtum der Sprache bis heute überwältigt. Goethe in der Schule zu lesen, ist eine Qual. Deutsch in der Oberstufe war ein einziges bürgerliches Trauerspiel. Schullektüre ist immer gehasst. Sie gilt als mühsam, riecht nach Arbeit und ist vergnügungsfrei." "Das habe ich in der Schule gelesen", wird oft verachtend ausgesprochen. Da hat es Goethe schwer, da hätten es aber auch Thomas Bernhard und John Updike schwer ...

Am 22. März 2012 hat sich Goethes Todestag zum 180. Mal gejährt. Ich hoffe, dass jeder Leser dieser Gedanken bis zur Wiederkehr seines Geburtstages am 28. August (geb. 1749 in Frankfurt a. M., im Haus "Zu den drei Leiern" am Großen Hirschgraben) ein Gedicht, einen Roman, ein Theaterstück, einen Brieftext oder eine Abhandlung Goethes (wieder-)genossen haben wird! Dazu wünsche ich viel Lese- und (Wieder-?)Entdeckungsfreude! Man sollte sich mit Goethe nicht nur an seinen Todes- und Geburtstagen beschäftigen! Man sollte sich Zeit für Goethe nehmen.

Hier einige Fragen,
an denen die Leser Ihre Goethe-Kenntnisse überprüfen mögen:

  • 1) Welche Lieblingsblume hatte Goethe?
  • 2) In welchem Text verewigte Goethe die österreichische Schauspielerin und Tänzerin Marianne von Willemer (1784-1860), die als einzige seiner Musen sogar Mitautorin seines Werkes war?
  • 3) Welche Fremdsprache beherrschte Goethe nicht?
    a) Französisch
    b) Italienisch
    c) Russisch
  • 4) Welches Studium absolvierte Goethe in Leipzig und Straßburg?
    a) Germanistik
    b) Theaterwissenschaft
    c) Jus
  • 5) Wer war Lotte?
    a) Die jüngste Schwester Goethes
    b) Eine Figur aus Goethes Faust
    c) Die Angebetete Werthers
  • 6) In welcher Stadt lebte Goethe die meiste Zeit seines Lebens?
    a) Frankfurt
    b) Weimar
    c) Leipzig
  • 7) Welchen Kurort besuchte Goethe zwischen 1785 und 1823 insgesamt dreizehn Mal?
  • 8) Wen bezeichnete Goethe als seine "Seelenfreundin", mit der ihn von 1775 bis 1786 eine platonische Freundschaft verband?
  • 9) Wie lange schrieb Goethe angeblich an seinem ersten Roman?
    a) Nur vier Wochen
    b) Gut ein Jahr
    c) Mehr als zwei Jahre
  • 10) Wie lauteten Goethes letzte Worte, ehe er am 22. März 1832 gegen 11 Uhr 30 Uhr vormittags im Beisein seiner Angehörigen und des Arztes starb?
  • 11) Von welcher eigentlich nicht erlaubten Aktivität ist bekannt, dass Goethe sie öfter praktizierte?
    a) Kleine medizinische Eingriffe
    b) Nächtliche Zauberei
    c) Öffentliches Nacktbaden
  • 12) Was löste 1774 Goethes leidenschaftliches Kultbuch "Die Leiden des jungen Werthers" mit dem "Wertherfieber" in der damaligen Gesellschaft aus? Viele
    a) Hochzeiten
    b) Geburten
    c) Selbstmorde
  • 13) Als berühmter Goethe-Spruch im Poesiealbum findet sich der Gedichtanfang: "Edel sei der Mensch, ...
    a) ... demütig und fromm"
    b) ... hilfreich und gut"
    c) ... fleißig und arbeitsam"
  • 14) Welcher beliebte Entertainer und Showmaster war der Interpret des Liedes "Goethe war gut?"
    a) Vico Torriani
    b) Rudi Carrell
    c) Jürgen von der Lippe

Antworten

  • 1) Die Rose liebte Goethe besonders. Mit den einleitenden Worten "Sah ein Knab' ein Röslein steh'n" verewigte er sie 1771 in seinem Gedicht "Heidenröslein", das auf einem Volkslied beruht.
  • 2) Nach ihren Begegnungen 1814 und 1815 verewigte Goethe die Frau im "Buch Suleika" seines Spätwerks "West-östlicher Diwan". Sie ist der weibliche Part in dem geschilderten Liebeszwiegespräch und hat die sinnlichen Verse teilweise selbst verfasst.
  • 3) Goethe hatte Französisch, Italienisch und Latein gelernt und Grundkenntnisse in Englisch und Griechisch. Doch für orientalische und slawische Sprachen wie Russisch benötigte er Übersetzungen.
  • 4) Im Oktober 1765 begann Goethe auf Wunsch seines Vaters ein Jura-Studium, das er 1771 in Straßburg abschloss.
  • 5) Lotte war für Werther unerreichbar, weil sie mit seinem Freund Albert verlobt war. Ihr Vorbild war Charlotte Buff (1753-1828), die Braut seines Freundes Christian Kestner, in die sich Goethe 1772 unglücklich verliebte.
  • 6) Von 1775 an lebte Goethe bis zu seinem Tod 1832 in Weimar, das er nur anlässlich einiger Reisen verließ. In Frankfurt verbrachte er Kindheit und Jugend, in Leipzig einen Teil der Studentenzeit.
  • 7) Immer wieder fuhr er im Sommer zu Trink- und Badekuren nach Karlsbad in Böhmen. Dies war einer der mondänsten Badeorte der damaligen Zeit.
  • 8) Charlotte von Stein (1742-1827) war Hofdame bei Anna Amalia und seit 1764 mit dem herzoglichen Stallmeister verheiratet, mit dem sie sieben Kinder hatte. Sie übte einen starken Einfluss auf Goethe aus, doch seine Reise nach Italien beendete die Beziehung.
  • 9) In der kurzen Zeit von lediglich vier Wochen schrieb Goethe 1774 seinen erfolgreichen Roman "Die Leiden des jungen Werthers".
  • 10) "Mehr Licht!" sollen die letzten legendären Worte Goethes gewesen sein, auch wenn sie offiziell nicht bestätigt wurden und es unterschiedliche Aussagen der Anwesenden gibt.
  • 11) Als Anhänger Rousseaus, der die Naturverbundenheit pries, praktizierte Goethe das Nacktbaden.
  • 12) Die Selbstmordrate stieg nach der Veröffentlichung des Buches deutlich an. Wie Werther töteten sich junge Leute aus Liebeskummer und trugen dabei Werther-Tracht. Seit dem 20. Jhdt. wird der Suizid nach dem Vorbild anderer als "Werther-Effekt" bezeichnet.
  • 13) Goethes Lehrgedicht "Das Göttliche" beginnt mit den Worten: "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut! Denn das allein unterscheidet ihn von allen Wesen, die wir kennen."
  • 14) Rudi Carrell (1934-2006), sang 1978: "Goethe war gut, Mann, der konnte reimen, wenn ich es versuch', schwitz' ich Wasser und Blut, und ich merke jedesmal: Goethe war gut!"

(Wolfgang G. Fischer, Album, DER STANDARD, 31.3./1.4.2012)

Fragen nach: "Goethe-Quiz" (Moses-Verlag)

Wolfgang Georg Fischer, geb. 1933, ist österreichischer Schriftsteller und Kunsthistoriker. Von 1998 bis 2001 war er Präsident des PEN-Clubs. Werke: U. a. die Romane "Wohnungen" und "Möblierte Zimmer".

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 224
1 2 3 4 5

Ich hab den Faust unglaublich langweilig gefunden, aber die Geschmäcker sind halt verschieden!

Ich kann zwar nicht so gut reimen ....

aber ich bin mit Sicherheit dichter als Goethe.

Ihr schwankt schon wieder, nahende Gestalten...

Nur drei falsche antworten.kann ich jetzt bei der milionenshow antreten.

Goethes Körper ist tot...

seine Worte hingegen sind unsterblich.

Nun gut, ganz so philosophisch muss man es jetzt auch nicht sehen, aber unsere Kultur baut durchaus auf seinem kulturellen Erbe auf. Selbst wenn es viele nicht (mehr) wissen.

Ich denke ausserhalb Deutschlands ist Goehte wirklich ein bissl am Sand.

Egal ob Asien oder US, Spanier (also spanisch sprechenden), Goethe ist da kaum vorhanden.

In manchen grössen Bücherein in den Staaten findet man keine 2-3 Werke von ihm.

Wenn da ein ältere "Deutscher" gelesen wird dann der verrückte Nietzsche.

Genau das gegenteil hab ich erlebt.

Ich glaube, Sie unterschätzen die internationale Goethe-Rezeption ein Wenig. Und wenn Sie mit anderen Autoren von Weltliteratur verglechen, wer hat schon wirklich Ovid, Homer, Cervantes, Dante, Shakespeare, usw. gelesen?

Also ich konnte und vor allem kann noch immer nix mit der "Weimarer Klassik" anfanngen.

Find den Still sicher nett aber die Figuren, die Themen an sich, alles unheimlich spießig und fad.

Seine Figuren sind einfach "unecht" und die Handlungen oft einfach langatmig. Da gibts auch (alte) Autoren aus anderen Ländern die einfach relevanter sind und sich "besser gehalten" haben mMn.

Besonders bei den Angelsachsen ist Goethe/Schiller mittlerweile ziemlich nach hinten gerutscht. Da sind die Russen und Franzosen mehr "in"....

Die Gretchenfrage ist doch, warum Werther ob der Frage, was im Pudlseikearn is, so jung leiden musste?

Mir gefällt an Goethe, dass er die Deutsche Sprache zum singen bringt. Das kenn ich sonst nur von Weinheber.

Brentano?

"Wenn der lahme Weber träumt, er webe,
Träumt die kranke Lerche auch, sie schwebe,
Träumt die stumme Nachtigall, sie singe,
Daß das Herz des Widerhalls zerspringe,
Träumt das blinde Huhn, es zähl' die Kerne,
Und der drei je zählte kaum, die Sterne,
Träumt das starre Erz, gar linde tau' es,
Und das Eisenherz, ein Kind vertrau' es,
Träumt die taube Nüchternheit, sie lausche,
Wie der Traube Schüchternheit berausche;
Kömmt dann Wahrheit mutternackt gelaufen,
Führt der hellen Töne Glanzgefunkel
Und der grellen Lichter Tanz durchs Dunkel,
Rennt den Traum sie schmerzlich übern Haufen,
Horch! die Fackel lacht, horch! Schmerz-Schalmeien
Der erwachten Nacht ins Herz all schreien;
Weh, ohn Opfer gehn die süßen Wunder,
Gehn die armen Herzen einsam unte

Oder Lenau, Rilke, Storm, Fontane, Morgenstern, Ringelnatz, Brecht, Petzold, Trakl, Benn, Artmann, Kramer, Tucholsky, Eichendorff.
Und das sind nur die, die mir bunt gemischt spontan eingefallen sind.

Von allen unerreicht und auf ewig unerreichbar: Hölderlin.

Uh. Hölderlin. Ich glaub, das ist einer der Autoren, die man entweder mag oder nicht, dazwischen gibt's wohl nicht viel. Ich hab mich mit ihm nie wirklich anfreunden können.

Das kann man so sehen (wenn man es denn so sehen will...). Was wäre aus Hölderlin geworden, ohne seine Wegbereiter wie z.B. Klopstock?

Das ist Geschmackssache.
Unbestritten ein großes Talent, aber nicht ganz mein Fall.

Lasker-Schüler!

Natürlich, auch die Bachmann, Nelly Sachs, Christine Lavant, Mascha Kaleko, M.L. Kaschnitz.
Ich liebte Lyrik und kann heute noch viele Gedichte auswendig, nicht weil ich sie hätte lernen müssen, sondern weil ich mir vorwiegend erst durch sie Sprache zu Eigen gemacht habe.

Ich muss gestehen, ganz so viele habe ich aus dem Stehgreif jetzt nicht parat. Wenigstens kann ich behaupten, die alle mehr oder weniger zu kennen und zuordnen zu können. Meine Gedichtrezeption war auch immer sehr stark mit deren Vertonungen verknüpft. Abgesehen davon war ich auch ziemlich bald schon ein schwelgerischer Anhänger der spanischsprachigen Poesie.

Das ist das Schöne am Älterwerden, man erinnert sich an Gedichte, die viele Jahre nicht mehr präsent waren, dafür weiß man nicht mehr, was es am Vortag zum Nachtmahl gegeben hat.:)
Spanisch hat mich auch immer fasziniert, leider habe ich mich nie durchgerungen, es auch zu lernen.

Das würde dafür sprechen, Speisekarten in Gedichtform abzufassen!
Spanisch habe ich seinerzeit angefangen mit Atahualpa Yupanqui, V. Parra, J. M. Serrat, etc. Seitdem praktiziere ich es aus beruflichen Gründen zum Glück fast täglich.

Nachdem ich, angeregt durch unsere heutige Plauderei, wieder einmal die Kaleschko zur Hand genommen habe, fand ich dies:

"Wie wäre es mit einem Borschtsch?"

Man nehme erstens zirka sieben
fein abgeschälte rote Rüben.
Dann hacke man den Weißkohl klein,
tu Zwiebel, Salz und Essig rein.
Mit Hammelfleisch muß das nun kochen,
auf kleiner Flamme sieben Wochen.
Jetzt Kaviar mit Wodka ran
nebst Zimt und frischem Thymian.
Nun schüttet man das Ganze aus
und ißt am besten - außer Haus.

Yupanqui kenne ich, allerdings vor allem durch die Interpretation durch Mercedes Sosa, die ich sehr mochte.
Serrat ist ebenfalls wunderbar, Parra sagt mir leider nichts.
Die Idee mit den Speisekarten ist jedenfalls gut.

Posting 1 bis 25 von 224
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.