Facebook-Kampagne gegen HC-Strache-Fanseite

  • Artikelbild
    screenshot: facebook

Seite kurzfristig nicht erreichbar - FPÖ: "Haben Seite selbst offline genommen"

In den letzten Tagen macht auf Facebook eine Aktion die Runde, dass man die Facebook-Seite des FPÖ-Chefs HC Strache zur Löschung melden soll. Scheinbar dürfte die Aktion Erfolg gehabt haben, denn die Seite war am Vormittag nicht auffindbar. Mittlerweile ist die Seite wieder online.

Seite selbst offline genommen

Der FPÖ-Pressesprecher sagte gegen über der Futurezone, dass die Seite wegen einem angekündigten Flashmobs offline genommen wurde, um einem Shitstorm zu entgehen. Es hatte nichts mit der Aktion zu tun. Die Fanseite war eine halbe Stunde nicht erreichbar.

Postings geblockt

Interessant ist aber, dass nicht nur die Seite offline war, sondern auch die Postings, die geteilt wurden und zur Meldung der Seite aufforderten, zeitweise nicht mehr auffindbar waren.  (soc, derStandard.at, 30.03.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 159
1 2 3 4
Immer wieder merke ich, dass ich mit der Politik unzufrieden bin.

In diesen Momenten denke ich: Jetzt reicht's, mein Kreuzerl mach ich bei den Blaunen. Nur um denen da oben eins auszuwischen. Dann sehe ich Kommentare dieser Blaunen wie auf Facebook und bin blitzartig wieder am Boden der Tatsachen. Niemals könnt ich sowas wählen. Aber die Missstände (mit drei S?) bleiben ...

Sie haben anscheinend die Krise und die vielen

Lügen vergessen bekommen aber trotzdem ein Grünes!

"wegen einem angekündigten Flashmobs"

Es muss "Fleischmops" heissen!
Das ist so was ähnliches wie ein Marokkanerdieb. Nur dass der halt nicht Marokkaner stiehlt sondern eben Fleisch ...
*rofl*

Jaja, Fips der fährt und Pepi hält, dass der Fips nicht runterfällt (oder auf Hollywood gesagt: Dumm und Dümmer).

[...] um einem Shitstorm zu entgehen. [...]

Das stand im Pressetext?

Hab mir genau das Selbe gedacht und einen kleinen Lachanfall bekommen. ;D

Wow.... DAS nennt man Demokratie? ;-)

Wieso immer alle von "Demokratie" reden, wo wir doch in einer "parlamentarischen Republik" leben...

demokratie

bedeutet nicht hassparolen gegen anders denkende zu tollerieren! Natürlich hat herr Strache recht ein facebookaccount zu führen... allerdings sollen die beiträge die Menschenwürde nicht beschneiden! Wenn man der meinung ist das eine Straftat vorliegt...auch wenns in österreich oft nicht geahndet wird ist es die pflicht eines rechtschaffenden Bürgers diese überschreitung zu melden!

Ein eigenartiges Demokratieverständnis haben die Lösch-Aktivisten schon. Sage ich als strikter Strache-Gegner. Aber warum soll er keinen Facebook-Account haben?

wenn Sie die sachen..

...auf seiner seite gesehen hätte, die nicht nur er gepostet hat sondern auch seine eigenartigen freunderln/fans - da diese inhalte löschungsgrund genug waren (eigendlich sollte man ihn und seine fans wegen hetze auch dran kriegen, beweis wäre seine seite genug) - hätten sie es verstanden.

Weil Rechte gerne "Demokratie mit Beliebigkeit verwechseln, in der jeder Trottel alles sagen darf."
http://derstandard.at/132650427... gung-reden

dass jeder alles sagen darf, ist der Idealzustand der liberalen Demokratie.

nein. Weil es immer Menschen mit weniger symbolischem, kulturellem usw. Kapital geben wird, auf dessen Kosten Vehrhetzung gehen wird und gegen die mit ökonomischem Kapital Medien usw. eingesetzt werden können.

Das jeder alles sagen darf ist der Idealzustand einer kommunistischen Gesellschaft, in der es keine sozioökonomischen Unterschiede mehr gibt und darauf resultierend auch kaum welche in kulturellem, symbolischem und sozialem Kapital.

Bis wir dort muss eine humane Demokratie die jeweiligen Minderheiten schützen, damit sie eben nicht öffentlich abgewertet werden, so wie wir es tagaus tagein sehen. (und ja es trifft v.a ökonomisch schlechter gestellte)

weil sich der Nazi selbst an die Regeln nicht hält, aber sofort jammert wie ein kleines Kind, wenn es nicht so rennt, wie es seinem braunen Hirn entspricht.

weil er hassparolen verbreitet, was facebook nicht gestattet.

Schau dir doch einfach nur das Bild an! Dann weißt du warum er keinen FB-Account haben soll.

Rechtlich darf er natürlich einen haben, und das ist auch gut so, wir leben immerhin in einem demokratischen Rechtsstaat.

Ich bin aber trotzdem der Meinung er sollte keinen haben, und wenn schon, dann die ganze Wahrheit bitte, alle Fotos mit den Nazifreunden, und nicht nur populistische Hasstiraden.

Warum?

Schauen Sie sich den Account einmal an - man muss nicht sein "Freund" sein, der Account ist öffentlich zugänglich. Was sich dort an Hetze abspielt - auch und vor allem, aber nicht nur in den Kommentaren - ist allemal geeignet, gemeldet zu werden. "Hate speech" ist auf facebook nicht gar so gerne gesehen.

danke für den hinweis. werd ich gleich mal anklicken.

Gegen die NPD-Seite gab es ebenfalls einen Flashmob. Ein direkter Vergleich macht sprachlos und depressiv:

Deutschland hat ca 85 Mio Einwohner. Die von vielen als hetzerisch, offen rassistisch und politisch wie menschlich völlig inakzeptabel wahrgenommene Seite der "sozialen Heimatpartei" NPD hat unter 20.000 Likes.

Österreich hat rund 8,5 Mio Einwohner. Die von vielen als hetzerisch, offen rassistisch und politisch wie menschlich völlig inakzeptabel wahrgenommene Seite des Chefs der "sozialen Heimatpartei" FPÖ hat über 110.000 Likes.

Naja, Deutschland hatte halt eine Entnazifizierung, wir hatten Punschkrapfen; Deutschland hat einige Kriegsverbrecher bestraft, wir zahlen ihnen bis heute die Pension und bespucken ihre Opfer. Zum Kotzen.

NPD und FPÖ

Würd ich, auch wenn's tendenziell die gleiche Richtung ist, nicht in eine Schublade stecken...

Alle beide heissen

SOZIALE HEIMATPARTEI!
Komischer Zufall!
http://www.publikative.org/category/... matpartei/

wenn das so liest ist es schwer dies zu trennen

http://www.profil.at/articles/... etaetigung

stimmt. fpö ist gefährlicher weil mächtiger...

Posting 1 bis 25 von 159
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.