Logistiker stehen vor großen Problemen

Hintergrund
30. März 2012, 12:46

Allein die Bundeswehr mus 6000 Container transportieren - Kein direkter Zugang zum Meer - Run auf Frachtflugzeuge

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2
aber das ganze zeug schnell hinzubringen

war offensichtlich kein problem.

ich verstehe nicht.....
wieso wollen sie denn das ganze zeugs wegtransportieren wenn der iran krieg schon in planung ist und afghanistan optimal dafuer dient?

Schauen sie mal eine topografische Landkarte an, das beantwortet ihre Frage.

aber ich verstehe jetzt warum Stoiber jeden Sonntag morgen eine Blume hinrichtet, vermutlich um sie zu erlösen.

50 Nationen müssen fast 130.000 Soldaten sowie Tausende Tonnen Waffen und Material halbwegs geordnet bis Ende 2014 aus Afghanistan herausbringen.

'
Ah ja, aber als sie das ganze Glumpert hingebracht haben, hat's das Gejammere nicht gegeben...

Bei diesen titanischen Problemen
die sich bei einem Abzug ergeben würden ,
stellt sich die Frage ,
wie konnten diese Güter überhaupt nach Afghanistan kommen ?

Bekommen die
die diese Güter nach Afghanistan brachten ,
den Nobelpreis für Logistik ?

Neue Erfindung: Druckcontainer

oder nur 3000m hoch fliegen.

http://www.gartnerkg.com/

Verrechnet nur die Halbe Tonnage ...

Eine Tüte Mitleid

für die illegalen Angriffskrieger.

illegal?

Afganistan hat ein UNO Mandat. Da hat sogar Österreich mitgestimmt. Das ist auch der Grund warum das Bundesheer schon zweimal Kontingente dort hatte.

will_nix oder weiss_nix?

Einfach alles auf einen Haufen schlichten und anzünden!

Man wird aber sicher auch die Chance nutzen und den lokalen Machthabern gebrauchte Waffen und Panzer zu guten Preisen anbieten. Wenn dann die ersten Leopard Panzer mit Taliban Besatzung gesehen werden, will's dann wieder keiner gewesen sein.

So wie ich das sehe wird das vermutlich in eine regellose Flucht ausarten.

Die Helden werden quietschend und kreischend um ihr Leben rennen.
Die amis haben da ja schon Übung drin, siehe Vietnam.
Zurückbleiben wird eine Menge an Kriegsmaterial, wie auch in Vietnam und ein im Stich gelassener Verbündeter, ebenfalls wie in Vietnam.
Und ein Presse die das Alles beweihräuchern und die pöhsen pöhsen Taliban verurteilen wird.
Wie kann man auch nur auf die "Friedens" Truppen schiessen ?
Und je panischer der Abzug , desto weiter werden sie rennen. Heisst: sie werden auch Pakistan verlieren.

warum sollten sie panisch rennen?
sie überschätzen bei weitem die emotionalität die da herrscht.

Es werden auch nicht die ersten die evakuiert werden in Panik geraten.

Es wird der letzte Trupp sein der das Licht ausmachen soll.
Die werden um ihr Leben rennen.
Ich bin schon gespannt auf die Aufnahmen !

sie sollten von sich nicht auf andere schließen.

Die werden einfach viel zurück lassen. Es stehen ja auch noch genug alte Sowjet Panzer und Helikopter herum. Wozu muss man ein fertig Haus wieder mitnehmen? Der Transport kostet doch sicher mehr als neukaufen. Das gleiche für Munition etc. Also schnell ein Deal mit einem lokalen Kriegsherrn und ihm so viel verkaufen wie man kann.

Und am Ende wird drunter stehen:

Außer Spesen nix gewesen !!!

Das steht jetzt schon fest.

"[...] und die ständige Anschlagsgefahr erschweren die Arbeit der Logistiker"

MISSION ACCOMPLISHED, NÜ ?!?

mein Mitleid hält sich in Grenzen...

das ganze nimmt wohl bald ein ausmass an

das an flucht erinnert.

aber allzuweit brauchen sie das klump eh nicht transportieren ...

Frage: Wie habt's das Zeug hingebracht?

Wäre ein heißer Tipp für den Abzug.

über Jahre

Der Abzug soll aber innerhalb von ein paar Tagen max. Wochen gehen

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.