63 Festnahmen bei Anti-Mafia-Operation

30. März 2012, 11:05

Ermittlungen gegen 250 Personen - Sieben mafiöse Organisationen im Visier der Fahnder

Rom - Im Rahmen einer großangelegten Anti-Mafia-Operation in der süditalienischen Region Kalabrien sind am Freitag 63 Personen festgenommen worden. Ermittlungen laufen gegen 250 Personen. Sie werden für mehrere Morde in den Jahren 1999 bis 2004 verantwortlich gemacht, als eine Fehde unter rivalisierenden Clans der 'Ndrangheta, der Mafia in Kalabrien, im Gange war. Sie war wegen Fragen um die Kontrolle illegaler Geschäfte ausgebrochen.

Die Razzia richtete sich gegen sieben 'Ndrangheta-Clans, die auf illegale Weise millionenschwere öffentliche Bauaufträge erhalten hatten. Die Mafiosi wurden in Kalabrien und in Norditalien festgenommen. 500 Polizisten und Carabinieri waren bei der Razzia im Einsatz. Im Rahmen der Operation wurden auch Immobilien im Wert von 15 Millionen Euro beschlagnahmt.

Die kalabrische 'Ndrangheta gilt in Ermittlerkreisen als die derzeit schlagkräftigste der großen italienischen Mafia-Organisation. Die drei anderen Mafiagruppen sind die Camorra in Neapel, die Cosa Nostra aus Sizilien und die kleinere Sacra Corona Unita aus Apulien. (APA, 30.03.2012)

Share if you care
6 Postings
...

nach einer antimafia operation waeren bei uns im parlament nur mehr 3 leute und die gerichte waeren alle verlassen und es gaeb nur mehr 2 politzisten in ganz oesterrich, das find ich strafbar, dass es die "freie" presse ins ausland verschiebt, sind halt nazis... ich lehn das ab...

ob der Cavaliere auch bei den 250 dabei ist ?

LOL

wie viele sind schon wieder frei?

super. weiter so. und beschlagnahmen was das zeug hält. was in neapel grossflächig los ist macht mir angst.

Leider nicht im Parlament.

A-Mafia

Hoffentlich lese ich bald einmal einen ähnlichen Artikel mit österr. Namen und Schauplätzen!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.