16-Jähriger baut beeindruckenden Minecraft-Rechner

30. März 2012, 10:45
  • Artikelbild
    foto: screenshot, derstandard.at

Wissenschaftlicher bzw. grafischer Taschenrechner namens "Max SGB"

Ein 16-Jähriger hat in Minecraft einen vollfunktionsfähigen wissenschaftlichen bzw. grafischen Rechner namens "Max SGB" gebaut. Das Display des komplexen Gebildes zeigt insgesamt 25 Stellen.

Funktionen

Zu den 14 Funktionen, die möglich sind, gehören die vier Grundrechnungsarten sowie Winkelfunktionen. Rund 14 trigonometrische bzw. wissenschaftliche Funktionen lassen sich damit berechnen. Insgesamt misst die Rechenmaschine übrigens fünf Millionen Kubikmeter, was 250 x 200 x 100 Blöcken entspricht. 

Download

Der 16-Jährige hat ein YouTube-Video zur Demonstration hochgeladen. Wie lange er für den Bau gebraucht hat, sagt er nicht. Einen Download gibt es derzeit noch nicht. Da die Nachfrage aber groß ist, kann es durchaus sein, dass der Minecraft-Rechner bald zur Verfügung steht. (ez, derStandard.at, 30.03.2012)

Share if you care
Posting 226 bis 242 von 242
1 2 3 4 5 6

er hat nicht Gatter eingebaut und programmiert,
er hat Gatter gebaut, Block für Block

http://www.minecraftwiki.net/wiki/File... cGates.png

man braucht keine erweiterung... funktioniert in der vanilla version auch....

nein kann man nicht, man kann nur durch die anordnung der blöcke reaktionen hervorrufen

Alter Schwede. Damit einen Rechner mit einigen Funktionen zu erstellen, ist schon eine tolle Leistung.

So fade wird mir wahrscheinlich nie sei.

würde mich auch interessieren.

Das läuft viel rudimentärer.

Prinzipiell kann man digitale Schaltungen entwickeln (http://www.minecraftwiki.net/wiki/Reds... e_Circuits ) und wenn man weiß, wie sequentielle Logik funktioniert, sind eine CPU und Speicher nur noch eine Frage der Geduld und des Raumes.

Die Spielwelt ist zwar unheimlich groß, aber Redstone-Schaltungen werden immer nur bis zu einer gewissen Entfernung aktualisiert (maximal ca. 300x300 Blöcke)

Auf Youtube sind auch viele andere Entwicklungen zu finden. Von Laufschriften bis hin zu 3D-Druckern ist alles möglich :)

Die Spielwelt ist nicht "unheimlich groß" sondern unbegrenzt groß - da werden Chunks generiert bis die Festplatte voll ist :)

Allerdings ist das nicht relevant, da die Engine - wie TRockenmilch schon sagt - nur in einem bestimmten Umkreis "redstone updates" (oder Block updates im allgemeinen) durchführt.

Nicht ganz. Es gibt schon eine Grenze: http://www.minecraftwiki.net/wiki/Far_Lands

Allerdings wäre das ein längerer Fußmarsch, aber vorher wird wohl der Speicher aufgeben :-)

Die Far Lands gibts schon lange nicht mehr :)

Die Karten sind theoretisch unbegenzt groß - das einzige Limit, dass es derzeit noch gibt ist die Anzahl der Blöcke die erzeugt werden können - lt. Minecraft Wiki sind das ~ 1,3×10^17 Blöcke.

http://www.minecraftwiki.net/wiki/The_Overworld

Ah, das wusste ich gar nicht.
Muss zugeben, dass ich in letzter Zeit wenig zum Spielen gekommen bin und deshalb hab ich die Entwicklung auch nicht so intensiv verfolgt.

Wird aber eh wieder mal Zeit :-)

In letzter Zeit kommt nur bunte Wolle usw dazu :)

Was dem Spiel wirklich abgeht sind mehr Spielmodi und ein Matchmaking :)

das liegt daran weil ja gar nix außerhalb dieses umkreis berechnet wird. pflanzen wachsen auch nicht etc.

Die Matrix in der Matrix in der...

bis einer einen rechner in minecraft baut auf dem minecraft läuft xD

Seit ich minecraft gespielt hab, soll mir noch einer sagen, wir lebten nicht in der matrix XD

Der Vorteil von Minecraft gegenüber der Matrix: Anstatt ins Leere zu fallen, baut man sich einfach eine Treppe, wenns im Tunnel zu steil runter geht. :D

Treppen? Gravel-Express! :)

Posting 226 bis 242 von 242
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.