Im Huhn gefärbte Eier

30. März 2012, 20:08
  • Tonis Babette Bio-Eier, 5 Stück € 4,39, bei Merkur
    foto: der standard

    Tonis Babette Bio-Eier, 5 Stück € 4,39, bei Merkur

So ein zart buntes Osterei am Ostersonntag macht schon was ordentlich her

Das große Fest des Eierpeckens steht an. Wer sich für diesmal vom Konsum pickelhart gekochten (und womöglich bis zum Eiweiß durchgefärbten) Osterblubbers dispensieren möchte, könnte es immer noch mit diesen Bio-Eiern seltener Hühnerrassen versuchen, die Toni Hubmann unter dem Namen Babette vermarktet. 

Weiches Frühstücksosterei

Die Eier der Araukaner, Rhodeländer und Leghorn-Hennen zeichnen sich durch angenehmen Geschmack aus, vor allem aber durch eine natürliche Färbung der Schale, die je nach Rasse ins rötlich-braun Gesprenkelte, zart mintgrüne, manchmal auch rosafarbene spielt.

Man kann sie in gewohnter Ostermanier wachsweich kochen und mittels Speckschwarte zum Glänzen bringen. Man kann sie aber auch als weiches Frühstücks-Osterei genießen, was bei gefärbten Eiern eher nicht geht. Weshalb so ein weiches, zart buntes Osterei am Ostersonntag schon ordentlich was hermacht. (corti, Rondo, DER STANDARD, 30.03.2012)

Share if you care
5 Postings

hab mittlerweile bei den eigenen hühnern rassen "gesammelt", und 4 verschiedene schalen farben (weiß, hellgrün, braun, dunkelbraun) und bin auch jedes mal aufs neue begeistert davon :) und die spannung wenn die eigenen küken zum eierlegen beginnen, welche farbe wohl vererbt wurde... ;)

Die armen Bobokinder tun mir jetzt schon leid.

Don´t worrs - bei den "grünen" Eiern handels es sich um eine südamerikanische Rasse und bei den

"dunkelbraunen" um Franzosen.
UND sie schmecken wirklich besser (höherer Dotteranteil)

Und wofür das rote Stricherl?

Keine Ahnung von Hühnerrassen, aber stricherln

Es gibt halt Leute die der Meinung sind, mit jedem roten Stricherl wachse ihre Macht (oder ihre Männlichkeit).
Eigentlich arm

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.