Präsident Schmitt verliert seinen Doktortitel

Gregor Mayer aus Budapest
29. März 2012, 20:54

Ruf nach Rücktritt wird lauter - Kommission der Budapester Semmelweis-Universität entscheidet für Aberkennung

Der Senat der Budapester Semmelweis-Universität für Medizinwissenschaften (Sote) befand am Donnerstag, dem ungarischen Staatspräsidenten Pál Schmitt wird der 1992 erworbene Doktortitel aberkannt. Zuvor hatte sich die Prüfkommission der Sote mit 16:2 Stimmen für diesen Schritt ausgesprochen. Am Dienstag dieser Woche hatte eine Untersuchungskommission der Sote festgestellt, dass Schmitt weite Teile seiner Dissertation von anderen Autoren abgeschrieben hat. Zugleich hatte sie ihn aber auch von eigenem Verschulden freigesprochen, weil die damalige Universität für Körperkultur - heute in die Sote integriert - die Arbeit nicht hätte zulassen dürfen.

Das Manöver überzeugte die Öffentlichkeit nicht. Selbst in der Regierungspartei Fidesz trat nach zwei Tagen ein Gesinnungswandel ein. Hatte sich die Fidesz-Sprecherin Gabriella Selmeczi am Dienstag noch voll hinter Schmitt gestellt ("Wir betrachten die Angelegenheit als abgeschlossen"), so verlangte die Tageszeitung Magyar Nemzet, ein ausgewiesenes Fidesz-Sprachrohr, am Donnerstag bereits unverblümt den Rücktritt des umstrittenen Präsidenten. Die Entscheidung liegt aber letztlich in den Händen Orbáns, der sich seit Bekanntwerden des Untersuchungsberichts noch nicht dazu geäußert hat.

Schmitt war 2010 auf ausdrücklichen Wunsch des rechtspopulistischen Premier Viktor Orbán von der Parlamentsmehrheit der Fidesz (Bund Junger Demokraten) ins höchste Amt gewählt worden. Orbáns Wahl war schon damals in der Fidesz nicht unumstritten gewesen. Schmitt, ein ehemaliger Olympia-Fechter, hatte im Kommunismus eine glänzende Karriere als Hotelmanager und Sportfunktionär gemacht. Auch saß er viele Jahre im Präsidium des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Nach der Wende passte er sich an die jeweiligen Regierungen an, war Botschafter unter den Sozialisten und am Ende einer der Vizepräsidenten der Fidesz. Als Staatspräsident signierte er über 360 Gesetze - darunter das Mediengesetz, die rückwirkende Besteuerung von Beamtenabfertigungen und die neue Verfassung. Nach der Amtsübernahme hatte er erklärt, er wolle "Motor, nicht Bremse der Gesetzgebung sein".

Olympischer Geist

Anfang des Jahres stellte die Online-Ausgabe des Wochenmagazins HVG bei Schmitts Doktorarbeit über die Geschichte der olympischen Bewegung weitgehende Textidentitäten mit Schriften des bulgarischen Sportwissenschaftlers und IOC-Funktionärs Nikolaj Georgijew und des deutschen Soziologen Klaus Heinemann fest. Schmitt hatte die Passagen lediglich aus dem Französischen und Deutschen übersetzt. Weder Zitate noch Fußnoten verweisen auf die Quellen des Plagiats. Die Untersuchungskommission der Sote bestätigte die Erkenntnisse der HVG-Journalisten. Eine Stellungnahme Schmitts stand zunächst aus, er befand sich Donnerstag auf einer Auslandsreise.  (Gregor Mayer aus Budapest, DER STANDARD, 30.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3
Die Feder...

... ist stärker als das Schwert.

Vor allem, wenn sie von eigener Hand geführt wird.

Dr. Heinz Anderle, Freigeist

Nur in Bananenrepubliken ist man mit plagiatisierter Diss weiter sicher

Glück gehabt, Gio, im "richtigen" Land geboren und dissertiert...

Nach der Amtsübernahme hatte er erklärt, er wolle "Motor, nicht Bremse der Gesetzgebung sein".

wie gut lässt sich wohl ein auto ohne bremse steuern...
dass der kurs durch kurs-korrektur entsteht und nicht durch stures ansteuern des ziels, sollte jedem menschen einleuchten, der nicht durch mauern laufen kann.

Problem nicht nur in Wirtschaft und Politik

"Autodidakt" sage ich wenn mich jemand fragt an welcher Uni ich denn Kunst studiert habe. "Achsoo, Hobbykünstlerin" ist dann oft die Antwort. :-)

Austrodidakt?

tja die weisswürfler sind manchmal schon unangenehm (f)rigide.
bei deiner einschätzung ist aber bestimmt auch viel selbsteinschätzung im spiel. oder anders formuliert: zu glauben was den anderen wichtig ist, ist ein moralischer reflex um die eigene unsicherheit nicht zu thematisieren.

o lala, da gabs doch mal vor ein paar Monaten einen Kurierartikel über Titelschwindel in der Zusammenarbeit von österr. Verteidigungsministerium und einer ungarischen Universität. Der Rektor dieser Uni stitzt momentan angeblich ein.

Dieser Artikel wiederum war höchst verzerrt.

Diese Uni war die einzige im Umfeld, welche das Studium der Militärwissenschaften betrieben hat und sogesehen für Studierwillige Lavak-Leute die beste Möglichkeit etwas zu machen. Das ist der simple Grund für die hohe Konzentration österreichischer Soldaten dort.

Keine Einzelfälle und wieso nur Politiker

Ich kenne jemanden der nebenberuflich solche Arbeiten schreibt. Bitte aufwachen und entweder Gesetze vollziehen oder Bildungssystem ändern oder Doppelmoral abstellen.

Doktortitel rar machen

Wahrscheinlich würden 1/3 der Doktorarbeiten einer genauen Untersuchung nicht standhalten!!!
Die absurde Flut von 25.000 Doktortiteln pro Jahr in Deutschland wird im Ausland belächelt.
Bachelor und Master sind doch ehrenwerte Abschlüsse. Das Doktorat sollte aufgewertet werden ungefähr wie eine Habilitation, eben hauptsächlich für Wissenschaftler.

Ja, das Problem liegt aber hauptsächlich in Bereichen wie Jus oder BWL, wo ein Doktortitel als Prestige betrachtet wird und nicht als die tiefe wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem erforschenswerten Thema über einen langen Zeitraum.

...

das ist mein titel.

ein hervorragendes Beispiel unserer magyarischen Brüder & Verwandten im Umgang mit der intellektuellen Redlichkeit!!!!

Würde mir wünschen, dass auch alle Habilschriften unserer neunmal klugen o Professoren auf abschreiben hin überprüft werden.... Da würde sich einiges finden...

Für mehr Ausgeglicheneheit über Berichtserstattungen über Ungarn

MEHR SENDEZEIT IN UNGARISCHER SPRACHE IM ORF!

Im ORF-Publikumsrat sowie in mehreren Volksgruppenforen wird bereits seit Jahren um die Erweiterung der Sendezeit der ungarisch sprachigen Programme im Radio und TV gekämpft.

Die burgenländischen Medienbeiträge in den Sprachen anerkannter Volksgruppen stehen derzeit in keinem Verhältnis zu dem Bevölkerungsanteil, der die jeweilige Sprache versteht. Ungarisch ist hier stark unterrepräsentiert.

Die Ausweitung der Sendezeit der ungarisch sprachigen Programme auf das im Staatsvertrag festgesetzte Ausmaß ist aus unserer Sicht wünschenswert.

Wenn Sie unser Anliegen unterstützen möchten, bitten wir um Ihre Unterschrift in unserer PETITION:
http://www.bukv.at/

Entscheidend wird, wie die regierenden mit dieser Tatsache umgehen werden.

Plagiate und konservative Politiker

.) Pal Schmitt, FIDESZ, ungar. Staaspräsident, Doktoratsaberkennung 2012
.) Karl Theodor zu Gutenberg, CSU, Verteidigungsminister, Aberkennung 2011
.) Silvana Koch-Mehrin, FDP, EU-Abg., Aberkennung 2011
.) Georgios Chatzimarkakis, FDP, Bundestagsabg., Aberkennung 2011
.) Bijan Djir-Sarai, FDP, Bundestagsabg. Aberkennung 2012
.) Andreas Kasper, CDU, Aberkennung 2009, Strafbescheid € 9.000 und weitere Geldbuße € 10.000

Johannes Hahn (ÖVP) und Bernd Althusman (CDU) dürfen trotz gravierender Mängel ihren Doktor behalten.
Karl Heinz Grasser ( ? ) darf trotz Mängel in der Diplomarbeit seinen Magister behalten.
Karin Hakl und ihre Diplomarbeit!

Es wäre hoch an der Zeit, dass man charakterliche Eignungstests für Politiker einführt!

Sie vergaßen die beiden Stoiber Kinder

hmpft.... glaubens mir, wenn unsere Bildungspolitik so weitermacht, dann gibts den Bacchelor nach dem Kindergarten, den Master nach der Volksschule und den PhD nach der Neuen Mittelschule.

Georgios Chatzimarkakis

= EU-Abg.

Sie haben natürlich recht!

Ich wollte auch schreiben, FDP, "Bundesvorstandsmitglied" - reihen wir es unter die heisenberg`sche Unschärferelation ein. :-)

Jeder kann alles, wenn nur das Niveau entsprechend gesenkt wird.

Unter diesem bizarren Bildungsmotto, etabliert seit Republikstart, erschaffen sich hier "Eliten", wie Hahn, Hakl, Grasser, Fekter, Mikl-Leitner, Gusenbauer und unzählige andere, inkl. aller braunen Schlitzvisagen, ihre hochdotierten Trollkarrieren, ausgehend von den zurecht am Ende aller Rankings auftauchenden Akademiesimulationen.

Obendrauf gibt's noch immer ein Bündel LOL-Orden für all diese Pappnasen, die im Operetten-, und Kulissenstaat herumalbern und irrlichtern.

Kuriositäten wie den Murmeltiermörder und Bezirkssportwart Platter, der es auch ganz ohne fakekad. Weihen zum Innenminister brachte, mit eingeschlossen.

"Eignungstests für Politiker "

Genial! Und beim zweimaligen Nicht-bestehen, lebenslanges Verbot.

Hätte Herr Schmitt an der Uni Wien studiert, hätte er seinen Dr Titel noch.

Ein seitenweises Abschreiben (ohne Zitate, Quellenangaben) ist ja hierzulande überhaupt kein Problem.

Immerhin hat Schmitt eine Übersetzungsleistung abgeliefert. Was man bei bloßem Abschreiben nicht geltend machen könnte.

Die Uni Wien verweist dann darauf, dass das heute natürlich nicht mehr ginge, aber damals... tja.

Damals, bitte schön, man wird doch nicht so streng gewesen sein, obwohl der Titel gerade von damals heute die Machtposition so manches Politiker absichert.

Seltsame Wertungsdivergenzen allemal.

Vor allem, weil ein EU-Kommissar ja auch sehr weitreichende Verbindungen hat.

na ja, er hat 180 seiten abgeschrieben, das ist doch ein bisserl happig.

Abgesehen davon, dass der Mann Politiker ist, finde ich plagiierte Doktorarbeiten eine Beleidigung aller, die sich redliche Mühe bei der Erstellung so einer Arbeit geben, was nicht immer einfach ist.

Ich wäre daher auch stark dafür, dass man Leuten, die in irgendeiner Abschlussarbeit eine Plagiat fabriziert haben, sämtliche akademische Grade aberkennt, denn immerhin unterschreibt man ja im Vorfeld und bei der Abgabe der Arbeit, dass man die gute wissenschaftliche Praxis einhält bzw. eingehalten hat.

Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.