Aus drei mach zwei: Neue Mittelschule

29. März 2012, 16:52

Eine neue Schule soll Schule machen - die AHS bleibt bestehen

Wien - Fünfzig Jahre ist die "jüngste" Schulform Österreichs, die polytechnische Schule, alt, jetzt gibt es mit der Neuen Mittelschule (NMS) wieder eine neue Schule: Bis 2018/19 ersetzt sie schrittweise alle Hauptschulen. Und was ist an dieser neuen Schule neu?

  •  Unterricht: In Deutsch, Mathematik und lebender Fremdsprache ist innere Differenzierung des Unterrichts vorgesehen, es gibt keine fixen Leistungsgruppen. Für temporäre Gruppenbildung und Teamteaching mit zwei Lehrern in der Klasse stellt das Unterrichtsministerium pro NMS-Schüler und Jahr 1000 Euro zusätzlich zur Verfügung. Der Lehrplan entspricht weitgehend dem des Realgymnasiums. Es gibt mindestens zweimal pro Jahr verpflichtende Eltern-Lehrer-Schüler-Gespräche.
  •  Zeugnis: In der 3. und 4. Klasse NMS wird in den differenzierten Gegenständen im Zeugnis ausgewiesen, ob der Schüler sich nur Basiswissen ("grundlegende Allgemeinbildung") oder komplexeres Wissen ("vertiefte Allgemeinbildung") aneignen konnte. Die vertiefte Bildung entspricht dem Bildungsziel der AHS-Unterstufe.
  •  Übertrittsberechtigung: Wer in allen differenzierten Fächern "vertieft" abschließt, ist zum Übertritt in AHS oder BHS berechtigt (siehe Grafik). Wer das in einem Fach nicht schafft, kann von der Klassenkonferenz AHS/BHS-reif erklärt werden. In der 1. und 2. Klasse können NMS-Schüler in die AHS wechseln, wenn sie in Deutsch, Mathe und Englisch ein Sehr gut oder Gut haben. Wer in der 4. Klasse NMS in allen drei Gegenständen nach "grundlegendem Allgemeinwissen" mit Befriedigend oder Genügend beurteilt wird, darf in berufsbildende mittlere Schulen (BMS) aufsteigen. Wer in dieser Kategorie mit Nicht genügend abschließt, darf ins Poly oder das letzte NMS-Jahr wiederholen. (nim, APA, DER STANDARD, 30.3.2012)
Share if you care
4 Postings

Also irgendwie ist das fast dasgleiche System wie mit den Leistungsgruppen an der derzeitigen Hauptschule, nur dass es in der NMS nur mehr 2 Leistungsgruppen gibt. In welcher Leistungsgruppe man sich befindet wird in jedem Zeugnis erwähnt und die 1. Leistungsgruppe entspricht AHS-Niveau und erlaubt den Übertritt in eine weiterführende höhere Schule. Auch mit guten Noten in der 2. Leistungsgruppe kann man das.

Also ist der einzige Unterschied, dass 2 Lehrer nun in der Klasse stehen in den Hauptfächern, einer für die besseren, einer für die schwächeren, und dass somit diese Aufteilung in gut und schwach nicht mehr so stark ist. Ob das allein alles besser macht?

Nur weil das System, die Lehrer, die Unterrichtsmaterialien, die Standorte und die Schüler gleich sind, heißt es nicht, dass es auch die gleiche Schule ist. Sie haben offenbar die Namensänderung übersehen.

Pscht!

Das wollen wir doch nicht hören.

Neinneinnein, die NMS ist ganz etwas Neues und super.

Basta.

Und dass jetzt noch mehr Kinder als bisher in eine AHS wollen, hat mit der Einführung der NMS absolut nichts zu tun.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.