Proteste erfolgreich: Regierung erlaubt Volksabstimmungen

29. März 2012, 15:55

Referendum wird abgehalten, wenn 250.000 Bürger unterschreiben und das Parlament zustimmt

Prag - Die tschechische Regierung des konservativen Premiers Petr Necas (ODS) hat den Entwurf eines Gesetzes gebilligt, aufgrund dessen künftig die Abhaltung von Volksabstimmungen ermöglicht werden soll. Die Vorlage, die nun ins Parlament geht, sieht jedoch nach Medienberichten vom Donnerstag strenge Bedingungen für ein Referendum vor.

Eine Volksabstimmung könnte veranstaltet werden, wenn sich dafür mindestens 250.000 Bürger in einer Petition aussprechen. Auch die Regierung sollte das Recht erhalten, ein Referendum zu fordern. Auf jeden Fall müssten dem dann aber beide Parlamentskammern zustimmen, und zwar mit einer Verfassungsmehrheit (Drei-Fünftel-Mehrheit, Anm.). Einen konkreten Termin für die Volksabstimmung würde dann der Staatspräsident festlegen. Das Ergebnis des Referendums wäre nur gültig, wenn die Beteiligung der Wähler daran mindestens 50 Prozent ausmachte.

Landesweite Proteste

Seit Mitte März demonstrieren Tausende Tschechen gegen Korruption und forderten "echte Demokratie nach isländischem Vorbild". Auf der nordatlantischen Insel wurde eine neue Verfassung mit bisher beispielloser Bürgerbeteiligung erarbeitet (derStandard.at berichtete).

Außerdem verlangen die Protestierenden die Rücknahme des Sparpakets, in dem unter anderem eine erneute Anhebung der Mehrwertsteuer eingeplant ist, nachdem die Steuer für Nahrungsmittel und Medikamente bereits zum 1. Jänner 2012 um vier Prozent erhöht wurde. Seit 19. März befindet sich Aktivist Vit Prochazka im Hungerstreik.

Hitlervergleich

Dissident und Protest-Organisator Slavek Popelka sieht sogar die repräsentative Demokratie in der Krise, da die Politiker korrumpiert seien und versagt hätten. Seine Forderung, vorübergehend eine Experten-Regierung einzusetzen, wurde von Finanzminister Miroslav Kalousek mit der Stellungnahme kommentiert, "auch irgendein Anstreicher in Deutschland" habe einst "über eine neue, gerechtere Ordnung" gesprochen.

Es habe sich nicht um Proteste gegen die Regierung und ihre Sparmaßnahmen, "sondern gegen das demokratische System als solches gehandelt", betonte der Minister unter Berufung auf Aussagen der Sprechers der "Holesov-Bewegung". Die Organisation ist nach der mittelmährischen Stadt Holesov (Holleschau) benannt, aus der mehrere Vertreter der Bewegung stammen.

CSSD unzufrieden

Die Vorlage rief Kritik seitens der oppositionellen Sozialdemokraten (CSSD) hervor, die sonst seit langem um das Volksabstimmungs-Gesetz bemüht sind. Dem Regierungsentwurf werfen sie vor, dass die Abhaltung des Referendums erst vom Parlament gebilligt werden müsste, auch wenn sich 250.000 Bürger dafür aussprächen. Die CSSD werde deswegen die Regierung nur in erster Lesung unterstützen, sich dann aber um die Streichung dieser Regelung bemühen, erklärte der CSSD-Fraktionschef im Abgeordnetenhaus, Jeronym Tejc, dessen Partei über die absolute Mehrheit im Senat verfügt.

In der Tschechischen Republik ist bisher eine Volksabstimmung nur in dem Fall möglich, wenn dazu ein entsprechendes Ad-Hoc-Sondergesetz verabschiedet ist. Einziges Beispiel war bisher das Referendum zum EU-Beitritt, das 2003 abgehalten wurde.

Der jetzige Gesetzentwurf ist schon der 21. Anlauf, eine allgemeine Rechtsnorm für Referenden durchzusetzen. Die Versuche scheiterten meistens wegen des Widerstandes der ODS. Die Regierung hofft laut ihrer Vizechefin Karoline Peake von der Partei Öffentliche Angelegenheiten (VV), dass der jetzige Entwurf akzeptabel sein würde. Man sei bereit, über einzelne Regelungen "sehr gründlich zu diskutieren", versicherte Peake, deren Partei die Einführung der Volksabstimmung im Wahlprogramm hat. (red/APA)

Share if you care
18 Postings
Referendum wird abgehalten, wenn 250.000 Bürger unterschreiben und das Parlament zustimmt

250'000 unterschriften?

eine ganze menge. in der schweiz brauchts hierfür nur 100'000 und dazu gibts keine bürokraten die das ganze nach mühsamer arbeit wieder zunichte machen können.

vielleicht sollten die tschechen das momentum gleich ausnutzen und die direkte demokratie durchpushen...

"Öffentliche Angelegenheiten"

cooler Name für eine Partei :D
In Österreich könnte das nur ironisch gemeint sein.

echte Demokratie nach isländischem Vorbild". Auf der nordatlantischen Insel wurde eine neue Verfassung mit bisher beispielloser Bürgerbeteiligung erarbeite

Österreich sollte Island werden!

dann fangen wir einmal an, der bevölkerung auch so eine bildung zukommen zu lassen, wie es auf island standard ist...dann reden wir einmal darüber wie das volk unsere poltik gestalten soll.

in einem land, in dem 40% eine rechtsradikale tageszeitung lesen, möchte ich ehrlich gesagt nicht unbedingt eine durch nach zufallsprizip ausgeloste bürgerInnen erstellte verfassung haben.
in einer aufgeklärten gesellschaft wie der isländischen funktioniert so was natürlich um einiges besser.

Die Hypo-Alpe-Adria könnte man als ersten Schritt in die Richtung werten ;)

Eine Volksabstimmung könnte veranstaltet werden, wenn sich dafür mindestens 250.000 Bürger in einer Petition aussprechen.
------

Wow, im konservativen Tschechien geht so etwas im ganz ganz tollen Österreich hingegen nicht?

Wenn ich das richtig verstehe, können die BürgerInnen nichts erzwingen und ist absolut alles

von der Huld und Gnade des Parlaments abhängig. Die Unterschriftleistenden sind also einfache BittstellerInnen bei der Obrigkeit... In Österreich könnten auch jederzeit, bei jedem Gesetz, fakultative Volksabstimmungen vom Nationalrat (bei Verfassungsänderungen auch vom Bundesrat) angesetzt werden (und mit viel niedrigeren Hürden, die tschechischen sind ja ziemlich utopisch), zB als Reaktion auf Volksbegehren oder aus sonstigen Anlässen - werden sie aber (mit einer historischen Ausnahme vor Jahrzehnten) prinzipiell nicht. Nichts geht wohl in Tschechien, so wenig wie in Österreich.

".....ERLAUBT VOLKSABSTIMMUNG ...." !!! Pervers !!!

Die sollen froh sein, dass das Volk erlaubt, dass sie sich auf Kosten des Souveräns die Bäuche füllen !

Ist dass nicht etwas dünn?

Denn bei 3/5 Zustimmung auch durch die beiden Kammern kann die Herrschaft wie üblich das Volk jederzeit einbremsen bzw. wie gehabt durch Untätigkeit blockieren. Von einem sieg der Demokratie würde ich da noch nicht reden wollen … allenfalls von einem Haufen Makulatur um den Pöbel etwas milder zu stimmen.

Wie wäre es denn mal so langsam von der Steinzeit-Demokratie mit den ominösen X-Kreuzchen so langsam zur Online-Demokratie überzugehen? Raten sie mal wem das nicht schmeckt?

Auch Österreich braucht echte Bürgermitbestimmung:

Gemeinsam ein Zeichen setzen:

http://www.wienerzeitung.at/meinungen... ehler.html

http://www.krone.at/forum/boa... en-können/

"Österreich braucht echte Bürgermitbestimmung"
"krone.at"

das ist ein Widerspruch!

"Referendum wird abgehalten, wenn 250.000 Bürger unterschreiben und das Parlament zustimmt"

Das kann ja nur ein Scherz sein, oder?

nö, ist in österreich nicht anders.....

und selbst dann muss der antrag nur im parlament "behandelt" werden...

Österreich ist aber auch kein Vorbild in Sachen Demokratie.

Dann guggn sie sich mal in der Welt um, möglicherweise fällt ihnen was auf...

Auch keine Ausrede.

schon weiter als Ö

bei uns gibts nämlich keine Volksbastimmung selbst wenn eine Million unterschreiben würden.

Bravo Tschechien!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.