70 Tote bei Stammeskämpfen

29. März 2012, 07:53

Auseinandersetzungen zwischen subsaharischen und arabischen Stämmen

Tripolis - Bei den seit Montag anhaltenden Kämpfen zwischen mehreren Stämmen im Süden Libyens sind nach Regierungsangaben mindestens 70 Menschen getötet worden. Mehr als 150 Menschen seien bei den Gefechten in der Wüstenstadt Sebha verletzt worden, sagte ein Regierungssprecher am Mittwoch. Bei den Auseinandersetzungen stehen sich Angehörige der subsaharischen Tubu und arabische Stämme aus Sebha gegenüber.

Die Tubu sind in der Region seit Februar in tödliche Zusammenstöße mit anderen Stämmen verwickelt. Sie bezichtigen arabische Stämme, sie mit Unterstützung der Behörden "ethnisch säubern" zu wollen. Die arabischen Stämme wiederum werfen den Tubu vor, auf bewaffnete ausländische Kämpfer, etwa aus dem Tschad oder dem Sudan, zurückzugreifen. (APA/29.3.2012)

Share if you care
14 Postings

Gestern war der Titel noch "70 Tote bei Kämpfen zwischen Arabern und Schwarzafrikanern".

Der Mörder und Diktator hat viele Freunde

und sie klingen wie früher die alten Österreicher:
"Unter'm ... hätt's das net gebn"

Mit ihrer "Logik" führen sie das vorherrschende Chaos als Argument pro Diktatur an.

Ja, die Diktaturverherrlicher erwähnen immer die (erzwungene) "Ordnung" als Vorteil der von ihnen vergötterten Terrorherrschaft. 70 Stammeskrieger die einander gegenseitig umbringen zählen als Bedrohung dieser "Ordnung", Hunderte die in den Folterkammern des Diktators ermordet wurden natürlich nicht.

Hm, der Satz "Ich hab es ja gesagt"

trifft wohl nicht ganz zu. Eher muss 'ich hab' durch 'er hats' ersetzt werden. Nur das darf man bei uns nicht sagen, so viel Meinungsfreiheit gibt es nicht.

Wie auch immer, ein paar Leute machen jetzt sicher mehr Geld, die Benzinpreise sinken auch dauernd. Alles in Butter. Los, töten wir den nächsten. Der im Iran gefällt mir auch nicht.

Es ist aber sehr lässig zu zusehen wie das Land jetzt vollkommen im Bürgerkriegschaos versinkt und Sarkozy, Cameron und Friedensnobelpreisträger Obama das nicht mal annähernd interessiert. Achso, is ja gerade Wahlkampf...

Heftige Kämpfe im Stadtzentrum und Jalil ist "unzufrieden" - womit? Damit, wie das Land - unter seiner Führung - "zu langsam" (tatsächlich: kaum bis nicht) Fortschritte macht.

"[...] des tirs de mitrailleuses et de roquettes avaient été échangés dans les rues principales de la ville, et qu’on pouvait voir une épaisse fumée noire s’échapper de l’aéroport de Sabha [...]"

"'Je ne suis pas satisfait de la façon dont gouverne le CNT, parce qu'il est trop lent à prendre des décisions et manque de confiance dans son processus décisionnel', a-t-il [Moustapha Abdeljalil] déclaré [...]"

http://www.slateafrique.com/84769/lyb... -des-morts [Reuters, Al-Jazeera, BBC]

http://english.alarabiya.net/articles/... 03607.html

Ich habe die Mafia beauftragt unseren Hausverwalter zu eliminieren. Hätte ich es nur sein gelassen. Jetzt geht es hier nämlich drunter und drüber und jeder meint er könne machen was er will. Ungeschehen machen geht nicht, denn....

..die Mafia hat mich in der Hand!

Deuten die u.a. Punkte auf den gegenwärtigen Zustand des Landes, oder male ich ein doom and gloom scenario? (Die Reihe ließe sich fortsetzen: willkürliche "Festnahmen", Vertreibung, Infrastruktur, öffentliche Dienstleistungen etc.)

1.) Streben nach Autonomie bzw. offen sezessionitische Tendenzen an allen Ecken und Enden, jetzt eben auch auf Seiten der Tobu:
http://derstandard.at/plink/133... id25435282

2.) Ein in weiten Teilen des Landes macht- bis einflußloser Übergangsrat, der sich in vielen Fragen, von einigen Milizen regelrecht vorführen läßt. Etwa: Nach wie vor ausstehende Überführung/Ausliefgerung von Saif aus dem Djebel Nafusa nach Tripolis, zwecks sog. fair trial: http://af.reuters.com/article/c... LM20120212

3.) Wann/wie/wo können unter solchen Umständen die für Juni zumindest angekündigten Wahlen stattfinden?
http://derstandard.at/plink/133... id25450493

usw. usf.

Rassistischer Hass

Rassistischer Hass hat in dieser Region Tradition.

Da hilft nur ein durch ebenso lange Tradition geadelter Brauch:

Das altruistische Wirken/Eingreifen ressentimentfreier Europäer IN DIESER REGION.

als ob das nur dort tradition

hatte, in europa hat es auch tradition, da brauchen sie sich keien sorgen zu machen.

Noch könnte Saif das land wieder einen

sofern er noch nicht zum lallenden Idioten gefoltert wurde

Noch könnte Saif das land wieder einen

ein Staatsführer dessen Familie getötet und er vermutlich gefoltert wurde ist in meinen Augen nicht mehr dauerhaft geeignet um ein Land friedlich und menschlich zu regieren.

Vom nationalen Übergangsratlos kommt da nicht viel,

die traun sich vermutlich nicht mal in die Gargaresh. Die herbeigebombten Demokratien scheinen was Zivilistenschutz betrifft auch nicht das gelbe vom Ei sein.

aber wenigstens wurden die armen Leute vom Menschenfresser Gadaffi befreit...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.