Papst nahm sich eine halbe Stunde Zeit für Fidel Castro

Inhalte der Unterredung wurden nicht bekannt - Benedikt XVI. beendet Kuba-Visite mit Freiluftmesse

Havanna -  Papst Benedikt XVI. ist am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in Havanna mit dem kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro zusammengetroffen. Das bestätigte Vatikansprecher Federico Lombardi mitreisenden Journalisten.

Das rund halbstündige Treffen fand demnach in der Apostolischen Nuntiatur statt, in der der Papst während seines dreitätigen Kuba-Aufenthaltes residierte. Es erfolgte im Anschluss an die Messe unter freiem Himmel, die der Papst am Vormittag auf dem Platz der Revolution mit rund 300.000 Menschen feierte.

Castro, der im kommenden August 86 Jahre alt wird, war bereits zweimal mit Papst Johannes Paul II. (1978-2005) zusammengetroffen: 1996 bei einem Besuch im Vatikan und zwei Jahre später bei dessen Reise nach Kuba.

Der Revolutionsführer hatte den Wunsch geäußert, auch mit Benedikt XVI. zusammentreffen und ihn gebeten, ihm einige Minuten seiner "knappen" Zeit zu widmen. Fidel Castro hatte die Begegnung, die nicht Teil des offiziellen Programm war, kurzfristig angekündigt. Nach dem Treffen seines Bruders Raul mit dem Papst teilte der 85-Jährige am Dienstag mit, er werde "mit Freude am Mittwoch Seine Exzellenz Papst Benedikt XVI. begrüßen".

Bei dem bisher einzigen Papstbesuch in Kuba 1998 hatte sich Fidel Castro 50 Minuten lang unter vier Augen mit Johannes Paul II. unterhalten. Dank der guten Spanischkenntnisse des Papstes benötigten die beiden laut Kathpress keinen Dolmetscher.

Inhalte der Unterredung wurden nicht bekannt. Johannes Paul II. traf damals auch mit vier von Castros Geschwistern zusammen, darunter der heutige Präsident Raul. Die beiden damals anwesenden Schwestern, Augustina und die vor vier Wochen gestorbene Angela, sind bzw. waren dem Vernehmen nach praktizierende Katholiken.

Benedikt XVI. hält sich seit Montag auf Kuba auf, gegen Mitternacht (MEZ) war der Rückflug nach Rom vorgesehen. (APA/28.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 105
1 2 3
"Papst nahm sich eine halbe Stunde Zeit für Fidel Castro"

Oder auch umgekehrt ?

Heute auf FB gelesen! Antowrt auf Zitat vom Papst anlässlich Kuba Besuch!

"Marxism no longer corresponds to reality" says Man in Giant Hat who speaks to Invisible Cloud People.

(from freewoodpost.com)

Daraus folgt aber nicht automatisch,

daß der Wolkenmenschensprecher unrecht hat mit dem Satz über den Marxismus (der nämlich von einem grundsätzlich falschen Menschenbild, also einem buchstäblich un-menschlichen Ansatz! ausgeht).

Castro

Ist ein Held, Freiheitskämpfer der sein Land aus der Tyrannei eines koruppten Regimes befreit hat.
Daraufhin hat er nicht nur versucht alles für sein Land zu tun (trotz Sabotage der Amerikaner), er hat auch noch versucht andere Ländern ebenfalls die Freiheit zu bringen.

dus tehst meit Deine nAnsichten ähnlich fest in der Realität

wie der Papst mit seinen Glaubenssätzen.

Die Vertreter zweier Organisationen mit ...

... Ablaufdatum treffen sich.

Die katholische Kirche expandiert weltweit an Mitgliedern. Alle, die ihr das Ende vorausgesagt haben, sind heute selbst am Ende. Sie ist es nicht.
Sie sollten entweder Ihren Horizont erweitern oder dumme Prognosen unterlassen!

Wahrscheinlich haben beide eine Wette abgeschlossen, wer von ihnen Che Guevara als erster wieder sieht.
http://gedaunknsplitta.blog.de

Gott Stalin, du Krönung des Atheismus,

was sagst du zu den beiden? Sind sie beide schuldig oder unschuldig?

stalins kult war doch selbst schwer pseudoreligiös.

Wenn es zum Sterben ist, kann Gott wohl nicht schaden.

Gott war aber nicht dabei, nur der Ratzinger.

So genau weiß man das nie ...

Sie geht manchmal ihre eigenen Wege.

Ei schau! - Hat er sein fahrbares Duschkabinderl wieder mit!

Nur mit dem Heiligenschein will's noch nicht so recht klappen.
Den muss ihm vorerst noch die Firma Osram zur Verfügung stellen.
Dafür kann er ihn aber auch nach Belieben an- und abschalten.

„Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.“

„Sammelt euch nicht Schätze hier auf der Erde, wo Motte und Wurm sie zerstören und wo Diebe einbrechen und sie stehlen, sondern sammelt euch Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Wurm sie zerstören [...] Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon.“

Jesus, der alte Kommunist, hätte wohl mit keinem der Beiden eine rechte Freude.

es sollte um bendedikt und nicht um johannes paul gehn... was soll das?

Alkohol

Ich frage mich, wer von beiden mehr Alkohol im Leben gesoffen hat.

Schlagzeile muesste lauten: Fidel Castro nimmt sich Zeit für den papst

... immerhin hat Castro (auch nach der übergabe) noch einige Funktionen. Der Papst bereist wieder mal als Mr. Wichtig die Welt und kritisiert unter anderem den Kommunismus .... das vor Castro die Cubaner meist noch bitterärmer waren (Plantagengegend) interessiert den klugen papst nicht ... der papst ist einfach nur ein alter machtgeiler klugscheiXXer.

Castro ist ein "Pflegefall", ideologisch/politisch und körperlich. Nur Sie und einige wenige Kubaner haben das noch nicht gecheckt.

"Dieser Herr hat ganz schön Oberwasser" ...

... möcht' man auf den ersten Blick sagen.
Aber der Babst ist ein Gentleman alter Wiener Schule und hält auf Etikette:
Die geistliche Herrschaft steht über der weltlichen.
Was meinen Sie, was seinerzeit in Canossa los war?
Des hätt' der Fidel schon rein gesundheitlich nicht mehr derpackt!
Da sag' mir noch einer, die Kirche sei nicht anpassungsfähig!
Die Lage hat sich geändert - zu Büßers Gunsten!

Beide "Religionsprediger" leben vom Opium des Volkes

fehlt nur noch sweet hugo chavez

beim tanz am vulkan des fegefeuers.

cuba libre schaut anders aus

Dass Ratzinger

ein Kryptokommunist ist, habe ich nach Lektüre mancher seiner Schriften schon lange geahnt.

Ohne Witz & bei aller Kritik in vielen Dingen: ich finde mancher seiner Übersetzungen aus der hebr. Bibel und dem Talmud (er kann das nämlich) nicht unoriginell, nämlich manchmal von d herkömmlich christl. Lesart insofern abweichend als er eine Neigung hat, sozusagen Nuancen sozialer Konnotationen stärker zu betonen; eine Art theologischer Sozialismus der entfernt an M. Mendelssohn erinnert.

zwei alleinherrscher unter sich

Oid schauns aus

Da papst bzw.pipst und da fidel
Es wird Zeit das beide in den Himmel kommen

Posting 1 bis 25 von 105
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.