Saddam wird umgebettet

Grab des Diktators entwickelte sich zu Pilgerstätte

Kairo/Tikrit - Saddam Hussein soll umgebettet werden. Wegen des wachsenden Besucherandrangs will die irakische Regierung die Grabstätte des Ex-Diktators schließen. Der Clan des langjährigen Machthabers teilte am späten Dienstagabend mit, dass ein Schreiben des Innenministeriums mit der Anordnung beim Stamm der Al-Bu Nasir eingegangen sei.

Der Fernsehsender Al-Arabiya berichtete am Mittwoch, dass Vertreter der Provinz Salaheddin noch mit der Regierung in Bagdad nach einer einvernehmlichen Lösung suchten. Die Stätte sei aber vorerst geschlossen worden.

Saddam Hussein war am 30. Dezember 2006 wegen Massaker an Kurden und Schiiten hingerichtet und später in seinem Heimatdorf Al-Auja bei Tikrit beerdigt worden. Der Ort entwickelte sich in den Jahren darauf zu einer Pilgerstätte. Im Sommer 2009 verbot die irakische Regierung alle Gruppenreisen zum Grab des früheren Präsidenten. Zuvor waren auch zahlreiche Schulklassen angereist. (APA/28.3.2012) -

Share if you care.
12 Postings
da fehlt ein Wort

"Saddam Hussein war am 30. Dezember 2006 wegen Massaker an Kurden und Schiiten hingerichtet worden"

richtig:
"Saddam Hussein war am 30. Dezember 2006 wegen EINES Massakers 24 Jahre davor an Kurden und Schiiten hingerichtet worden"

alle anderen Anklagepunkte brachen seltsamerweise in sich zusammen, obwohl man von den 110.000 Seiten Unterlagen seiner Verteidiger 60.000 als "nicht zulässig" (warum auch immer?) ausgeschieden hatte

das wird sich aufhören

sobald's den Irakern in 20, 30 Jahren besser geht als unterm Saddam

und "frei" sind sie dann auch^^

Sie haben eine Null vergessen:
200, 300 Jahren...

ob's die Menscheit

bis dahin schafft?

und irgendwann hoffentlich

Breite Teile der ehemaligen amerikanischen Regierung unter Bush sowie die damalige britischen Labour Regierung unter Tony Blair wurden wegen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt.

...
who am I kidding

korrekt wäre

Saddam Hussein wurde am 30. Dezember 2006, nach einer Invasion britischer und amerikanischer Truppen zwecks Wahrung der Dollarbindung an das Öl, in einem Schauprozess zum Tode verurteilt und unter fragwürdigen Umständen hingerichtet.

Wahrung der Dollarbindung an das Öl

Exakt!

Das Liebäugeln mit der Fremdwährung hat Saddam den Kopf gekostet. Hätt er das nicht gemacht, könnt er noch heute ungestraft Kurden abkrageln und würde von den Amis umworben und mit Waffen ausgerüstet.

Übrigens kam kein einziger 9/11-Attentäter aus dem Irak, aus dem "befreundeten" Saudi-Arabien hingegen fast alle!

Saddam Hussein war nicht nur "kein guter" - er war zweifelsohne ein Diktator der extrem brutalen Sorte. Dennoch hat die zivilisierte Welt eine akzeptable Methode, mit dergleichen umzugehen: es gibt einen internationalen Strafgerichtshof, vor dem diese Leute angeklagte werden. Sie haben das Recht auf ordentliche Verteidigung, das Verfahren hat einen geregelten Gang.

Dass Hussein zigtausende Menschen mit Giftgas ermorden ließ, ist richtig und verachtenswert - dennoch rechtfertigt das nicht einen Schauprozess mit bei Beginn bekanntem Urteil wie zB zu Stalins Zeiten. Auch im Umgang mit widerlichen Diktatoren kann man zivilisatorische Standards einhalten. Man muss es sogar!

Ich bin ein absoluter Gegner der Todesstrafe. Ich wollte nur dem Schwachsinn da oben etwas entgegnen.

vergleichend - im Bosnienkrieg sind (mit Soldaten, die hierbei die Mehrheit stellen) während des gesamten Konfliktes 97.000 Personen gestorben.

( http://www.nzz.ch/nachricht... 18352.html )

In den obigen (wenn die Zensur dann mal einen Wikipedia Artikel freigibt) Zahlen sind nicht die 170.000 - 1.5 Millionen Toten Zivilisten der Sanktionen seitens der UN in den 90ern enthalten.

( http://en.wikipedia.org/wiki/Sanc... ainst_Iraq )

Wer war jetzt das kleinere Übel?

"The attack killed between 3,200 and 5,000 people, and injured around 7,000 to 10,000 more"

--> http://en.wikipedia.org/wiki/Casu... e_Iraq_War

100.000 - 1.000.000 tote Zivilisten durch die Invasion

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.