"Heute hat jeder Angst vor dem Shitstorm"

Holger Jung, Gründer von Jung von Matt, über die Revolution, die ihre Kinder frisst, Provokation, Individualisierung und Tipps für erfolgreiche Virals

"Mach doch was Provokantes, sag doch einfach, die klassische Werbung ist tot", forderte die IAA von Holger Jung. Der Gründer von Jung von Matt war auf Einladung der International Advertising Association in Wien und sprach über Großwetterlage und Trends in der Werbung. Dass klassische Werbung tot sei - wie noch vor einigen Jahren postuliert wurde -, habe sich freilich nicht bewahrheitet. "Above the Line" sei nicht so leicht totzusagen. Das Medium, der Kanal, der die größte Breitenwirkung hat, soll der Bestimmer des Kampagnenpakets sein, ist Holger Jung überzeugt.

In der strategischen Wahrheitsfindung gehe es darum, die Botschaft herauszufinden, die für die Zielgruppe bedeutsam ist. Sie müsse im Markt Ellbogen beweisen können, die Idee müsse die Kraft haben, sich durchzusetzen. Dafür braucht es von Auftraggeberseite Mut und dann von allen Beteiligten Konsequenz, aber "die Agentur kann Kunden nicht erziehen".

Als ein Beispiel für eine mutige und konsequente Kampagne nennt er die Werbung für die "Bild"-Zeitung von Jung von Matt. Der Claim "Bild Dir Deine eigene Meinung" sei zu Beginn eine echte Provokation gewesen, der Claim mehrmals auf der Kippe gestanden. Dieser "Bild"-Spot lief im Kino und wäre wohl heute ein klassisches Viral für Youtube.

Apropos Werbung im Netz: "'Die digitale Revolution frisst ihre Kinder' hat sich bewahrheitet", so Jung, "die Pioniere des Internets hat es weggefegt." Aber: "Alles, was diese Online-Pioniere vorausgesagt haben, zum Beispiel wie wir uns im Netz bewegen werden, hat sich bewahrheitet."

Die Dialogisierung sei das Entscheidende für die Werbebranche. Das würde natürlich eine ganz andere Auseinandersetzung mit den Kunden und Konsumenten fordern. Jung: "Heute hat jeder Angst vor dem Shitstorm." Man sei gezwungen, zu antizipieren und sich die Frage zu stellen, wie man Reaktionen leitet und damit umgeht. Individualismus sei der große Trend, es gehe um die Zielperson, nicht mehr um die Zielgruppe.

Neue Möglichkeiten, neue Ordnung

Was heißt das für die Markenkommunikation? Jung: "Die Marke muss flexibler werden, aber sie wird bestehen bleiben." Mit neuen Möglichkeiten ergebe sich auch eine neue Ordnung. Die früheren Hierarchien in der Kommunikation würden nicht mehr gelten, "die Frage von Entweder-oder ist definitiv vorbei, heute geht es um das Sowohl-als-auch". Aber die Tonalität der Marke müsse beibehalten werden.

Für erfolgreiche Virals sieht er drei Anforderungen: So hätten a) große, aufwendige, opulente Spots - als Beispiel nennt er Nike - auf Youtube Erfolg, auch mit b) extremer Provokation oder schrägem Humor könne man punkten oder c) wenn sich Menschen fragen, ob etwas echt oder ernst gemeint ist oder nicht. Es gehe natürlich auch hier immer darum, eine klare Message zu kommunizieren.

Holger Jung präsentierte bei seinem Vortrag in Wien folgende Spots als Beispiele für erfolgreiche Virals:

Spot für CWS

Spot für K-fee

Wie mit der Kraft der Idee aus einer "Below-the-Line-Idee" eine "Above-the-Line-Idee" wurde, zeigt Jung anhand der Aktion für den Eichborn Verlag auf der Frankfurter Buchmesse. Hier wurden Fliegen zu Werbeträgern. Genutzt hat es dem Verlag nicht, er steckte in massiven Zahlungsschwierigkeiten und wurde von Bastei Lübbe übernommen.

"Große Marken müssen aus allen Rohren feuern", glaubt Jung und untermauert diese These mit einigen Kampagnen aus dem Hause Jung von Matt für Mercedes-Benz.

Der letzte Coup, der unsichtbare Mercedes, schaffte mittlerweile 8,9 Millionen Klicks auf Youtube. Beworben wird damit das Projekt F-Cell, die Botschaft: "Ein Auto mit 0,0 Emissionen ist unsichtbar für die Umwelt."  (Astrid Ebenführer, derStandard.at, 28.3.2012)

Share if you care
23 Postings
Same

Nix neues, herr jung. Auch die ewige jvm selbstbeweihräucherung nicht. Der laden mit den ewigen fakes nervt langsam gewaltig.

shitstorm hatte ich mal während einer fernreise.

war sehr unangenehm.

Tolle Werbung für diese Sch... Agentur, ist die bezahlt?

Das beste was dabei raus kam war bis jetzt die Antwort von "Wir sind Helden": http://www.wirsindhelden.de/2011/02/1... #more-1069

atemberaubend

da treffen sich eine ganze menge alte herren um ueber die schoene neue welt zu reden. mich wuerde mal ein beispiel eines sogenannten shitstorms aus deutschland oder unserem markt interessieren. oder ist das vielleicht wieder nur ein modewort um die unverzichtbarkeit der alten herren zu unterstreichen?

Am besten gefiel mir ...

beim Vortag die Nachfrage von Herrn JMD zum Thema Protif... , äh Profibi..., äh Pofitrabli, ... äh Profitabilität. Ein echter Brüller! Was man vom Vortrag nicht unbedingt sagen kann.

Und was ist mit dem Bull-Shit-Storm, den die Werbeagenturen über uns gießen ?

Der Bild-Spot ist ja unfassbar schlecht, dann lieber TAZ:

http://www.youtube.com/watch?v=skY4nddl5q0

Is es eine schwere Bildungslücke wenn man

nicht weiss, was ein Shitstorm ist?

Ich hätte ihn für Atomstrom gehalten, wegen der Behauptung, dass heute jeder Angst davor habe.

Noch nie twitter oder ein anderes social network benutzt?

Nein, ich bin ja ein Erwachsener Mensch.

... der bildungstechnisch mit seinem status quo zufrieden ist und so soll es auch bleiben.
Bis in alle Ewigkeit.
Amen.

Ich les mir ab und zu gern solche Sachen

durch. Dann weiss ich wieder, dass ich nix versäum.
Wir haben auch keinen Fernseher. Im Urlaub schauen wird zwei Abende lang. Dann wissen wir auch wieder, wie schön das Leben ohne Fernseher ist.
Ist wie Leberkäs essen. Ab und zu hab ich einen Gusto drauf. Dann kauf ich einen und es reicht mir wieder für ein Jahr.

wenn alle so denken würden wie sie, würden wir heute noch auf bäumen wohnen.

Sie wohnen auf einem Baum, lieber Freund, nur ist dieser schon abgeholzt.

Jung meint in Wahrheit bashing !

ein shitstorm ist eine welle der empörung während ein storm of shit das bezeichnet, womit uns werbung gemeinhin einlullt.

in Zeiten von Google eher Hilflosigkeit ...

Also ich hab ehrlich nicht immer Bock jedesmal ne Suchmaschine anzuwerfen weil irgendwelche sozialparasiten ein altbekanntes gebräuchliches Wort durch ein "total cooles" modewort ersetzen wollen.

Natürlich kann man immer Nachschauen.

Es ging mir aber darum, dass ich das vorher nicht kannte und es für einen geschissen Ausdruck halte.

Meine an und für sich sehr humanistisch gebildete Frau meinte "Was heisst den das schon wieder, in welchem Zusammenhang ist dir das untergekommen?".
Aber sie ist nur nach herkömmlichen Begriffen gebildet. Für sie ist Englisch nur ein schlecht ausgesprochenes Französisch.

"Shitstorm (dt. Empörungswelle) bezeichnet in der deutschen Sprache ein Internet-Phänomen ..."
"Bezeichnet in der Deutschen Sprache" find ich skurill. Offensichtlich verwechselt auch die Wikipedia Denglisch mit der Deutschen Sprache.

Jössas, dann wird euch beiden bildungsbürger ein "flausch" ja hoffnungslos überfordern ;-)

Wir lassen uns von den Erben

zwar regelmässig aufklären. Aber die werden inzwischen auch schon alt und sind nicht mehr ganz am rasenden Puls der Zeit. Ich höre immer öfters "Schau doch bei Goggle" nach.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.