Oldtimer, alternative Antriebe, neues Gesicht

Alpenrallye in Kitzbühel, internationale Rallye in Monte Carlo und der Twingo RS mit neuem Gesicht

Jubiläum in Kitzbühel

Die Kitzbüheler Alpenrallye bereitet sich auf ihr 25-Jahr-Jubiläum vor, zu der die Veranstalter vom 30. Mai bis 2. Juni "rund 200 der schönsten Oldtimer der Automobilgeschichte über Alpenpässe und malerische Bergstraßen auf große Reise" schicken. 550 km sind an den drei Renntagen zu bewältigen, zu den Highlights zählen das gesamte Unterinntal sowie die Großglockner-Hochalpenstraße. Teilnehmeranfragen: 05356/ 729 01 sowie info@alpenrallye.at

Gesicht in Twingo RS

Auch der frechste aller Twingos bekommt nun das neue Renault-Markengesicht, nur halt dramatischer als die Alltagsversionen. Kosten wird der Minisportler ab 16.590 €, dafür gibt's umfangreiche Ausstattung für den dynamischen Fahrspaß, und ESP ist hier serienmäßig an Bord, damit nur ja alles unter Kontrolle bleibt - denn: 133 PS.

Ampera in Monte Carlo

Mit Europas Auto des Jahres 2012 nimmt Opel an der internationalen Rallye Monte Carlo (22. bis 25. März) teil: Sechs Amperas debütieren im Wettbewerb für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben, der vom Automobilclub Monaco ausgerichtet wird. Teilnahmebedingung: Die Autos dürfen maximal 115 g CO2/km ausstoßen. (DER STANDARD/Automobil/23.3.2012)

Share if you care
3 Postings

Find solche Bewerbe sehr wichtig und spannend, was bislang die Formel eins war, könnten bald solche Bewerbe werden - Wettbewerb um die beste Technik an Bord jenseits sonderbarer Selbstbeschneidungsregeln.

Wenn ich die zwei oberen Bilder vergleich, weiß ich warum ich auf Oldtimer steh.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.