AMAG-Alteigentümer hält weniger als 30 Prozent

27. März 2012, 17:27

Ranshofen/Wien - Bei der im Prime Market der Wiener Börse notierten AMAG Austria Metall AG hält die CP Group 3 B.V. nur mehr 10,58 Mio. Aktien oder 29,9 Prozent der Stimmrechte, teilte der oberösterreichische Aluminiumproduzent am Dienstag mit. Die AMAG gehörte bis vergangenes Jahr der CP Group 3 B.V., vormals Constantia Packaging. Nach dem Börsegang im April 2011 hatte der Mutterkonzern noch 34,5 Prozent gehalten.

Laut Unternehmensmitteilung hat die CP Group 3 B.V. am 19. März 1,65 Millionen Stückaktien (4,7 Prozent) verkauft. Käufer war die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ), die ihren Anteil entsprechend auf 16,44 Prozent aufgestockt hat. (APA, 27.3.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.