Rowdys attackierten ORF-Kamerateam

Aggressive Austria-Salzburg-Fans griffen offenbar ohne Grund mit Fäusten und Füßen an

Salzburg - Ein Kameramann des ORF Salzburg und sein Assistent sind am Sonntag von aggressiven Fans des Clubs Austria Salzburg attackiert und verletzt worden. Der Assistent musste im Krankenhaus behandelt werden. Die ORF-Leute seien vor dem Regionalliga-Spiel der Red Bull Juniors gegen Austria Salzburg beim Eingang zum EM-Stadion in Wals-Kleßheim beschimpft, eine Böschung hinuntergeworfen und mit Fäusten und Füßen malträtiert worden, wie Roland Brunhofer, Direktor des ORF-Landesstudios Salzburg, im APA-Gespräch erklärte.

Die Fan-Attacke wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, weder der Verein noch der ORF werden die Sache auf sich beruhen lassen. Die Attacke auf das Kamerateam ist laut Brunhofer völlig grundlos erfolgt: "Ich lege für dieses Team die Hand ins Feuer, das sind besonnene Kollegen, die lassen sich nicht so einfach provozieren."

Fernsehberichte über Austria Salzburg gecancelt

Das ORF-Landesstudio wird seine Berichterstattungspflicht zwar erfüllen und die Fußball-Ergebnisse veröffentlichen. "Aber Fernsehberichte über Austria Salzburg wird es bis zur Klärung der Angelegenheit keine geben. Ich bin schließlich auch für die Sicherheit meiner Mitarbeiter verantwortlich. Und in diesem Fall wurde eindeutig eine Grenze überschritten", argumentierte der Landesdirektor.

Auch Austria-Salzburg-Obmann Walter Windischbauer sagte im ORF, er wolle "mit solchen Idioten" nichts zu tun haben. "Natürlich kann ich mich im Namen von Austria Salzburg für derartige Vorfälle nur entschuldigen, weil tätliche Angriffe für uns absolut inakzeptabel sind. Es wird Konsequenzen haben für die, die wir ausforschen können."

Brunhofer hat den Fußballbund informiert und den Verein in einem Brief zu Gesprächen über Sicherheit eingeladen. Dieser prüft Stadionverbote für die Fans. (APA, 27.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 537
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

In Steyr sind bei einem Vorwärts Heimspiel, ebenfalls Regionalliga, im Durchschnitt 1500-2000 Zuseher. Natürlich gibt's auch hier so manchen Depp, die Stimmung ist aber meisten ziemlich gut und mal ganz ehrlich, wann habt Ihr Mal was von Ausschreitungen gehört?
Man kann auch im Unterhaus gut gefüllte Zuseherränge und gute Stimmung haben, ohne sinnlos auf "Gegner" und Polizisten einzuschlagen...

SV Hall - Austria Salzburg 1:3

Geht doch! :-)

Aber nur mit Hilfe des Schiedsrichters. ASneu soll sich schämen.

vor 1.100 leuten u. da seids jetzt wieder auf eurem niveau

wie ist das spiel eigetnlich ausgegangen?

Red Bull Juniors : ASneu 4:1

Salzburg kann sich glücklich schätzen einen Didi Mateschitz zu haben:

http://salzburg.orf.at/news/stor... s/2526980/

Anekdote

Als die Austria noch gegen Bergheim spielte fragte ich dort einen Funktionär, ob sie froh seien über die vielen Fans.
Antwort: na ja, es sind viele teure Sicherheitsmaßnnahmen zu treffen.
Frage: aber Bergheim hat doch kaum Zuseher?
Antwort: Die Austriafans beginnen immer gegeneinander mit Raufereien ...

Hier wird von einem Teil der Fußball zum Ausleben eigener Probleme missbraucht. Die Austria tut sich seit Beginn schwer, hier einen wirklichen Trennstrich zu ziehen - nicht nur verbal.
Warum müssen dann "Fans" an vorderster Front maskiert ins Stadion ziehen?

jo, genau. lustig das foto auf der sn beilage. wie sie alle dastehen: männlich, die meisten um die 17-18 Jahre (jaja, die Traditionshochhalter) und alle mit dunkler Sonnenbrille. Aber woll ma nicht böse sein, wahrscheinlich war die Sonneneinstrahlung zwischen den Lehener Hochhäusern so stark...

RED BULL JUNIORS : asneu 4:1

Die 17 bis 18jährigen Juniors waren spielerisch, läuferisch und kämpferisch asneu überlegen. asneu war völlig zum Vergessen. Der Trainer der Juniors hat den Trainer von asneu gezeigt, wie man eine Mannschaft richtig trainiert und auf das Spiel einstellt.

RED BULL JUNIORS >>> asneu

Bei der momentanen Reputation die der Verein - völlig zu Recht - hat,

wär alles andere wohl auch eine Riesensensation geweisen. Für einen Verein, dessen Schlägertrupps die Bevölkerung terrorisieren, soll die auch noch zahlen.
Das würd nicht mal ich verstehen, der seit 40 Jahren Austria Fan ist.
Die Vereinsleitung wird sich entscheiden müssen: Wollen sie weiter auf "Sozialarbeit" setzen oder wollen sie den Verein retten. Wenn es nicht gelingt, diesen Abschaum zu eliminieren, wenn notwendig aus dem Stadion zu prügeln, dann ist das Projekt "Austria neu" endgültig gestorben und es wird nie wieder Bundesligafußball in Salzburg geben.

Rausprügeln.....

Das würde ich gern sehen,haha.....Ihr steht ja nur unter Naturschutz weil wir uns an Frösche nicht vergreifen

danke für deine ehrlichen Worte. was auch noch lustig ist: es gibt ja bei euch ein paar vernünftige Fans, die sich sogar einen gemeinsamen weg mit den Fans des FC Red Bull Salzburg vorstellen können (!), sollte Red Bull nicht mehr Geldgeber sein oder es zu einer sonstigen "wundersamen" Übereinkunft kommen. Nur laut aussprechen darf man sowas bei euch nie, das wird einem dann im Bräustüberl hinter vorgehaltener hand gesagt....

Nein, das ist nicht vorstellbar:

Ohne Gelder von Marteschitz wird Redbull am nächsten Tag aufgelöst.
Die Gründung von Redbull hatte den alleinigen Zweck, Austria Salzburg für immer zu zerstören.
Das ist kurzfristig ja auch gelungen.
Eine Zusammenarbeit zwischen Redbull und Austria ist noch viel, viel unmöglicher als zwischen Rapid und Austria. Das geht einfach nicht und das will wohl auch wirklich keiner, völlig egal aus welchem Lager er kommt.
Und natürlich gibts im Bundesland Salzburg Bundesligafußball. Ich hab mich nicht präzise genug ausgedrückt, ich meinte natürlich einen Verein der Stadt Salzburg. Mit der Stadt hat Redbull wirklich überhaupt nix zu tun.

Steht nicht der Hangar 7 in der Stadt Salzburg? Der gehört doch Red Bull, oder nicht?

Falls Sie den Bundesliga-Verein meinen: Der ist tatsächlich in der Gemeinde Wals-Siezenheim zuhause. Das dürfte aber den meisten Fans völlig wurscht sein.

Hat nicht damals Red Bull den Verein finanziell gerettet? Wo ist da der Unterschied zu anderen Vereinen und deren Sponsoren?

Es gibt bereits BL-Fußball in Salzburg.

grün für die ehrlichen worte eines austianers...mit einer einschränkung, in salzburg gibts bundesligafußball auch ohne die austria!

Eigentlich ist´s eine Schande,

daß wir diesen Abschaum nicht aus dem Verein bringen.
Da macht´s für einen durchschnittlichen Fan bald wirklich keinen Spaß mehr.
Trotzdem wünsch ich Redbull natürlich das erdenklich Schlechteste.

die austrianer möchten krieg

und niemand interessierts!

Und stilisieren ein Spiel

gegen die Nachwuchsmannschaft als "Derby", "Duell" und sonstwas hoch.

Gibt´s keine andere Beschäftigung, um die Energien sinnvoller einzusetzen?

Fussball lieben - Rascist, Fascist Hooligans ablehnen.

http://www.youtube.com/watch?v=8MEALBUKDeY

Ich finde die "Dosen" weniger verwerflich als die dummen "traditionellen Fascho-Fans!

Ja, Red Bull interessiert sich keinen Strich für die Nachwuchsarbeit. Nur schlappe 50 Millionen Euro werden in die Nachwuchsakademie investiert. Viel zu wenig! Und wenn es dann 2014 fertig ist, wird sowieso nach Leipzig umgezogen! Schande über Red Bull!

http://www.salzburg.com/nachricht... ?click=pic

Es wird die größte Akademie österreichs.

Sie bleibt, auch wenn Leipzig in der BL spielt.
Nur die BL-Mannschaft von S wird primär Talenteausbildungsmannschaft wie bereits die Juniors sind.
Dort spielen bereits viele 17-Jährige Talente mit, die übrigens die Austria mit 4:1 paniert haben.

Zuerst lesen und informieren, dann posten.

Posting 1 bis 25 von 537
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.