Kein Denkmalschutz für 140 Jahre altes Römisches Bad

Ansichtssache |

Das Römische Bad am Praterstern gehörte einst zu den luxuriösesten Bädern der Welt. Zur Weltausstellung 1873 von Kaiser Franz Joseph I. eröffnet, war es schnell ein Treffpunkt der gehobenen Schichten, bis es im Zweiten Weltkrieg nach einem Bombentreffer geschlossen wurde und in Vergessenheit geriet. Nun gibt es eine interessante Wendung.

Bild 14 von 14
foto: michael hierner / www.hierner.info

"Wir werden die Akten aus dem Keller holen, es wird in Angriff genommen, man muss erst ein Gutachten machen, der Besitzer wird mal angeschrieben", so das Bundesdenkmalamt weiter. Wann diese Ergebnisse vorliegen werden, könne jedoch nicht gesagt werden. Und da aus der Sicht des Bundesdenkmalamtes "keine Gefahr im Verzug" sei, werde das wohl auch noch einige Zeit dauern.

Ein großer Teil des Gebäudes ist also noch vorhanden und könnte wieder zu einem alten Römischen Bad renoviert werden. Es ist zu hoffen, dass der Besitzer bis dahin nicht das Objekt wegreißt, um einem möglichen Denkmalschutz zu entgehen. (Michael Hierner, derStandard.at, 28.3.2012)

Online-Petition

Interessenten können der Facebook-Initiative "Rettet das Römische Bad am Praterstern" beitreten.

Share if you care.

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.