Kein Denkmalschutz für 140 Jahre altes Römisches Bad

Ansichtssache |
«Bild 14 von 14
foto: michael hierner / www.hierner.info

"Wir werden die Akten aus dem Keller holen, es wird in Angriff genommen, man muss erst ein Gutachten machen, der Besitzer wird mal angeschrieben", so das Bundesdenkmalamt weiter. Wann diese Ergebnisse vorliegen werden, könne jedoch nicht gesagt werden. Und da aus der Sicht des Bundesdenkmalamtes "keine Gefahr im Verzug" sei, werde das wohl auch noch einige Zeit dauern.

Ein großer Teil des Gebäudes ist also noch vorhanden und könnte wieder zu einem alten Römischen Bad renoviert werden. Es ist zu hoffen, dass der Besitzer bis dahin nicht das Objekt wegreißt, um einem möglichen Denkmalschutz zu entgehen. (Michael Hierner, derStandard.at, 28.3.2012)

Online-Petition

Interessenten können der Facebook-Initiative "Rettet das Römische Bad am Praterstern" beitreten.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 348
1 2 3 4 5 6 7 8
Da sieht man wieder einmal,

was geschieht wenn Sozis die Alleinherrschaft haben....

Interessant ist, dass der Denkmalschutz und die MA 19 jeden Privaten terrorisiert, aber hier überhaupt kein Interesse zeigt. Muss wohl "weisungsgebunden" sein....

glauben sie, dass ein HC strache das bad schützen würde?

Als o wenn die Intallateurbedarfsfirma geschickt ist.

Wird das die beste Intallateurbedarfspräsentationsfläche der Welt.
Wo sonst - als in einem restaurierten historischen wiener römerbad - kann ma bitte so passend neue Schnüffelstücke an den Kunden bringen?????

Das ist aber leider die tragödie: die installateurfirma hat an solcher inszinierung kein interesse. Der ort ist für sie eine verkaufsfläche, mehr nicht. Im raum wird geraucht, nägel werden in der wand eingeschlagen etc.

Unter dem Joch des Sozialismus

in der ehemaligen DDR waren solche Verbrechen an der Tagesordnung. Da wurde unendlich viel geschliffen.
Aber auch die federführenden Wiener Sozialisten haben seit Ende des 2.WK - durch Ignoranz und ihr Unvermögen für Baukunst und Ästhetik - viel zu viel verrotten lassen. Hier nun bloß ein weiteres trauriges Beispiel.

Meine Güte, ist das traurig.

DAS RÖMERBAD nähe praterstern

es ist eine echte schande, daß so ein schönes bad als lagerhalle verkommt. ich bin absolut dafür, dieses bad wieder in betrieb zu nehmen. es war eine ungemeine schande das alte DIANABAD abzureißen und hier den IBM bau zu errichten. das altge dieanabad war vom architekten gellert geplant worden. im gegensatz zu budapest, wo das gellertbad im 2. weltkrieg total zerstört worden ist, war das wiener pendant nur leicht beschädigt, das bad aber voll erhalten. wenn man sieht, wieviele menschen extra wegn der alten bäder nach budapest fahren, dann sollte man auf jeden fall diese badeanlage rastaurieren und wieder in betrieb nehmen. was den DENKMALSCHUTZ in wien betrifft, muß man sagen, daß dieser schon selber gründlich restauriert gehört.

Ich verstehe die Diskussion nicht. Unser

Denkmalschutzgesetz hat sehr genaue Voraussetzungen für eine Unterschutzstellung, an der Richtlinie liegt es nicht. Allerdings dürfen die gesetzlichen Richtlinien über "höhere Intervention" leider sehr oft nicht beachtet werden bzw. werden wie im Fall Augartenspitz ganz unverfroren ignoriert. Auch das ist eine Spielart von Korruption, wenn die hohe Politik die Beamten dazu verhält, gegen das Gesetz zu entscheiden. Warum sollte es bei dem Bad im Prater anders zugehen? Ist der Praterskandal schon vergessen?

Bin ganz Ihrer Meinung. Solche Sachen gehören erhalten und sind auch wichtig für den Fremdenverkehr.

sie irren leider. der denkmalschutz ist ziemlich willkürlich. da werden unwichtige mosaike in gemeindebauten unter denkmalschutz gestellt, andere kunstwerke auf gebäuden werden ignoriert. oder man stellt häuser aus den 70erjahren unter denkmalschutz, gleichzeitig reißt man am gürtel ein altes jugendstil-gründerzeithaus ab - kein denkmalschutz. ist es willkür? liebhaberei? emotion aus dem bauch? man weiß es nicht.

leider irre ich nicht.

Die Kriterien für eine Unterschutzstellung sind im Denkmalschutzgesetz sehr genau geregelt und das BDA ist auch bemüht, sie anzuwenden. Wenn Sie sich dafür interessierten, wer das BDA dabei behindert und über ihre Köpfe hinweg unter Gesetzesbruch "von höchster politischer Stelle" anordnet, was Sache ist, dann interessieren Sie sich halt bitte für diese "andere Seite" des österreichischen Denkmalschutzes. Nicht "der Denkmalschutz" ist willkürlich, sondern die Handhabung des sogenannten Rechtsstaates durch die Landesfürsten und die nach ihrer Pfeife tanzenden Bundesminister(innen). Die Leute im BDA sind die Prügelknaben.

wer perfekte städteplanung sehen will...

der nähere sich der bezirkshauptstadt liezen egal aus welcher richtung und wird begeistert sein...

ich bin schon lange in der "städteplanung" ( der begriff heißt wenn stadtplanung bzw.raumplanung) tätig und ich kann ihnen nur sagen, dass es keine perfekte planung gibt nie geben wird und noch nie gegeben hat. die eierlegende wollmilchsau wurde eben noch nicht erfunden. gute projekte funktionieren besser als andere oder haben einen speziellen fokus auf dinge die andere nicht beachten, aber perfekte planung und dann noch in liezen der war wirklich gut :)

wie alt ist ein 140 Jahre altes römisches Bad, und wie echt?

1) sehr schade, dass es verabsäumt wurde, dieses schöne Bad als solches zu erhalten, es wäre eine Bereicherung!
2) es gibt einen Unterschied in der bauhistorischen Bedeutsamkeit eines 2000 Jahre alten und eines 140 Jahre alten neo-römischen Bads, genauso wie auch zwischen dem "echten" Stephansdom und der neogotischen Votivkirche, oder zwischen einer osmanischen Moschee aus dem 16. Jh. und einem neo-osmanischen Nachbau, den z.B. ein Lugner heute erstellen könnte und der deshalb in 100 Jahren nicht denkmalgeschützt werden muss. Beim Denkmalschutz geht auch um die Frage, ob ein Bau den Stand der Technik seiner Zeit künstlerisch und bautechnisch repräsentiert, und das ist bei Imitationen eben nicht der Fall, bei der Stadthalle aber sehr wohl.

gerade beim stadthallenbad wimmelt es aber nur so vor "immitationen". oder glauben sie die original ovalen lüftungsschlitze sind im einsatz? natürlich nicht. ist alles "nachgebaut" im stil von damals. ähnlich (und noch viel extremer) wurde das im 20er-haus gemacht.

die Votivkirche steht aber mW schon unter Denkmalschutz?!

eine bauliche Besonderheit ist dieses Bad jedenfalls und 140 Jahre alt ist es auch. sollte, wenn möglich, so wie die Bäder in Budapest wieder in Betrieb genommen werden! Auch um das alte Dianabad mit seiner Großzügigkeit der Anordnung der Räume ist ewig schade.

ein sog "türkisches Dampfbad" muss ja auch nicht aus der Zeit Solimans stammen..

da die ganze Renaissance und barock neurömisch ist bzw die römische architektur als vorbild hat sollte diese dann nach ihnen nicht geschützt werden da ja nur ein nachbau ....
weil dieses neorömische bad schaut bis auf bestimmte merkmale überhaupt nicht orgnial römisch aus.

Der Autor meint, dass so ein "Juwel" doch eher unter Denkmalschutz gestellt gehört wie die Stadthalle samt Stadthallenbad - immerhin das Hauptwerk von Roland Rainer (einer der bedeutendsten öst. Architekten des 20. Jh).
Ich finde die Entdeckung des Bades toll und unterstütze eine Revitalisierungsinitiative- aber den Ansatz mit dem Denkmalschutz nicht. Dieses römische Bad ist ein typisches Werk des damals in den letzten Zügen befindlichen Historismus/Neobarock zu einer Zeit, als die Architekten nach einer neuen Richtung suchten, welche im Jugendstil ihre Ausprägung fand. Über Denkmalschutz für ein Jugendstil-Bad aus dieser Zeit bestünde kein Zweifel! Ebenso wie neubarocke/neorömische Antiquitäten aus dieser Zeit praktisch wertlos sind.

Wer sich für dieses Thema interessiert,...

...dem empfehle ich dieses Buch hier: http://www.amazon.de/Verlorene... 458&sr=1-3

Darin sieht man anhand zahlreicher Fotos, dass viele Prachtbauten nach dem 2. WK leichtfertig abgerissen wurden, obwohl sie nur relativ leicht beschädigt waren, und sie gerettet hätten werden können.
Natürlich muss man die Zeit und die Umstände mitberücksichtigen, da hatten die Menschen andere Sorgen als prachtvolle Palais zu retten...

Allerdings finde ich jetzt einen Denkmalschutz für die Reste des Bades auszusprechen als vollkommen sinnlos. Wird auch sicherlich nicht kommen, es gibt zu wenig erhaltenswerte Substanz, noch ein öffentliches Interesse dafür.

warum sollte man das bad nicht zu retten versuchen? in einem rudas oder kiraly bad ist letzendlich auch nur der raum mit dem wasser und dem becken das, worin man sich hauptsächlich aufhält. wir hätten hier drei becken - inklusive einem runden mit 22 meter hoher kuppel.

Die Kuppel ist, wie du dem Artikel leicht entnehmen kannst - weg.

Die zweite Zerstörung Wiens 1/2? (5.Versuch)

München und wohl auch viele andere Städte haben ähnliche Probleme:
http://www.stadt-muenchen.net/literatur... php?id=651
Den Zerstörungen im 2.WK folgten die absurden Bau- und Städteplanungen der 50er bis 70er Jahre. Das Paradigma war 'Fortschritt' um jeden Preis. Städteplanung ist aber immer abhängig von den Konzepten auf denen sie beruht. Und die waren furchterregend: Vorrang für eine Glas, Stahl und Beton Moderne in Kombination mit einem möglichst ungestörten Verkehrsfluss. Lebensfeindliche 'Effizienz' drohte die Innenstädte zu veröden. Dabei geht es nicht darum nur altes zu schützen, sondern Geschichte und Moderne sorgsam miteinander zu verweben. Die Grazer Innenstadt ist ein gutes Bsp. dafür, dass das einigermaßen gelingen..

Denkmalschutz

Ich habe mir die Fotos nochmals angesehen, Ein schweres Versagen des des Denkmalschutzes. Manchmal denke ich mir schon für welche Leistung manche in Österreich bezahlt werden..

Ich hab jetzt beim Drüberschauen keine Adresse dieses ehemaligen Bades gefunden .. wenn hier jemand die genaue Adresse kennt, bitte posten! Zumindest in das Geschäftslokal wird man ja einfach so reingehn können.

"Von außen zeugt nur noch die Fassade an der Holzhausergasse von der Geschichte des Hauses."

Posting 1 bis 25 von 348
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.