OECD für "Mutter aller Rettungsschirme"

  • Artikelbild
    grafik: apa

Generalsekretär Angel Gurria zeichnet ein düsteres Bild und wünscht sich eine Aufstockung des Rettungsschirms auf 1.000 Milliarden

Brüssel - OECD-Generalsekretär Angel Gurria hat sich für eine deutliche Stärkung der Euro-Rettungsschirme ausgesprochen. Bei der Präsentation der OECD-Wirtschaftsberichte für die EU und die Eurozone sagte Gurria am Dienstag, er rufe die EU-Finanzminister am Wochenende in Kopenhagen auf, die "Brandschutzmauer" zu stärken. Dort solle "die Mutter aller Rettungsschirme" errichtet werden. Diese Feuermauer solle "stark genug, breit genug, tief genug, hoch genug, einfach groß" sein, um letztlich nicht genutzt werden zu müssen - "so, dass die Spekulanten von Versuchen zu spekulieren abgehalten werden".

Gurria tritt für eine Aufstockung des Euro-Rettungsschirms auf rund eine Billion Euro ein. Dabei gehe es "nicht um ein Symbol für die Märkte, das ist eine Botschaft, das ist eine Sprache. Ich sage den Märkten damit, ich habe die Feuerkraft, und bei Gott, ich werde sie nutzen, wenn sie gebraucht wird." Angesprochen darauf, ob auch eine Anhebung auf 750 Milliarden Euro reichen würde, sagte Gurria: "Wenn man mit den Märkten Geschäfte macht, sollte man über das Ziel hinausschießen. Wenn der Markt 50 verlangt, dann gib nicht 75, gib 100." Das sei ein Zeichen für die Fähigkeit einerseits und die Bereitschaft andererseits, zu handeln. "Ja, schießt über das Ziel hinaus", so der OECD-Generalsekretär.

Binnenmarkt vollenden

EU-Währungskommissar Olli Rehn hofft indes beim informellen Treffen der Eurogruppe am Freitag auf einen "überzeugenden Kompromiss" zur Aufstockung der Rettungsschirme. Rehn und Gurria unterstrichen zur Bewältigung der Eurokrise auch die Notwendigkeit, den Binnenmarkt zu vollenden und letzte Hindernisse zu beseitigen. Der OECD-Generalsekretär führte dabei vor allem bisher noch nicht erreichte Ziele bei grenzüberschreitenden Wirtschaftsaktivitäten in der EU an.

Gurria zeigte sich trotz einer nicht sehr erfreulichen Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone davon überzeugt, dass es "Fortschritte" gebe. "Aber wir sind noch nicht über den Berg." Das jüngste Griechenland-Paket sei eine begrüßenswerte Entwicklung, ebenso die EZB-Hilfe für Banken und der zuletzt von 25 der 27 EU-Länder beschlossene Fiskalpakt (Ausnahmen: Großbritannien und Tschechien). Natürlich gebe es noch eine Menge zu tun. Allerdings sehe man, dass die Märkte diese Entwicklungen sehr wohl beachteten. "Der Druck ist weniger geworden." Gleichzeitig dürfe es keine Bequemlichkeit geben.

Düsterer Ausblick

Die OECD hat in ihrem Wirtschaftsausblick für die Eurozone ein düsteres Bild gezeichnet. Der am Dienstag präsentierte Bericht sieht für die Eurozone ein geringes BIP-Wachstum von lediglich 0,2 Prozent für 2012 vor. Für 2013 wird ein Anstieg auf 1,4 Prozent prophezeit. Die Arbeitslosigkeit wird demnach in der Eurozone im laufenden Jahr auf 10,3 Prozent ansteigen und auch 2013 auf dieser Höhe verharren. Die durchschnittliche Staatsverschuldung erreicht laut OECD-Bericht heuer 90,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und wird 2014 auf 91,0 Prozent steigen.

Grund für die schlechte Lage sei die Schuldenkrise in mehreren Ländern. Außerdem gebe es exzessive Ungleichgewichte in der Eurozone, die bisher nur unvollständig gelöst worden seien. Dies könnte die wirtschaftliche Aktivität bremsen und Wachstum hemmen, ehe aus gesünderen öffentlichen Finanzen und Reformen Vorteile gezogen würden. Die OECD sieht hohe Risiken auch angesichts selbsterfüllender Erwartungen, die wiederum zu einer "unhaltbaren Schuldendynamik" führen. Damit sei aber auch das Risiko von globalen Nebenwirkungen verbunden. Notwendig seien sowohl kurzfristige als auch langfristige Reformen zur Beseitigung der Mängel.

Die OECD ruft zu entschlossenen Maßnahmen zur Stabilisierung vor allem der Schuldenkrise in der Eurozone auf. Dazu seien auch die Rettungsschirme EFSM, EFSF und der künftige ESM sowie die Unterstützung durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) "entscheidende Schritte nach vorn". Griechenland sei ein "Ausnahmefall". Die Schuldenreduzierung des südlichen Eurolandes sollte auf freiwilligem Weg erfolgen.

Ernsthafte Abwärtsbewegung

Die Wirtschaft der EU-27 generell befinde sich in einer ernsthaften Abwärtsbewegung. Grund dafür sei, dass sich die Schuldenkrise hinausgezogen habe und das Vertrauen gesunken sei. Die Wirtschaft werde auf kurze Sicht schrumpfen, "aber auch die langfristigen Wachstumserwartungen sind düster". Gründe für diese Entwicklung seien auch in der "ungenügenden Finanzaufsicht" zu suchen, in zu wenig vorsichtiger und disziplinierter Fiskalpolitik sowie in strukturellen Schwächen. Die Krise habe viele Länder mit einem schwachen Bankensystem zurückgelassen, besorgniserregend sei auch der Anstieg der Arbeitslosigkeit. "Die Krise in der Eurozone muss gelöst werden - als Vorbedingung um zu Wachstum zurückkehren zu können. Ernste finanzielle Anfälligkeiten müssten in den Ländern der Währungsunion reduziert werden. (APA, 27.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 270
1 2 3 4 5 6
genau mach ma des Fass ohne Boden auf

noch gibt´s etwas zum Umverteilen...

mit dem Fiskalpakt zusammen passt es gut

Wofür soviele Haftungen, wenn eh alle brav sparen werden?

wünschen kann man sich vieles...

Ich hoffe das jetzt schluß ist, Glaubwürdigkeit haben schon viele verloren, es ist aber der Tropfen der das Fass zum überlaufen bringt. Bin Neugierig wie Fekter daraus ein gutes Geschäft macht...

Monetative,...

...nehmt diesen IDIOTEN das Geld weg ! ^^

Nach der Mutter kommt dann noch die Großmutter.

Am Ende

kommen wir sowieso drauf, dass wir unsere eigene Großmutter sind.

Hier erklärt für Großväter
http://www.mansfieldct.org/Schools/M... digree.htm

Nur, dass für uns der Satz "I married a widow as pretty as can be" sinngemäß nicht gilt. Es sind jetzt schon deutliche Spuren von Verwesung zu sehen, um es plakativ auszudrücken.

seit ich vor ca 10 Jahren meinem vater als damaliger banker mitteilte -" geld sei nur eine mathematische Größe"

spricht er nicht mehr mit mir.
Vielleicht sollte ich ihm o.g. Artikel senden um ihn versöhnlich zu stimmen

Gib den Markt was er will und holt sich was er braucht

Wenn der Markt 500 verlangt, dann gib nicht 750, gib 1000 und wenn das immer noch zu wenig ist dann verdopple auf 2000. Der Mann glaubt wohl, dass die 1000 Mrd. bloß eine Buchungszeile sind.

das ist schon super das man die wirtschaft einfach in ordnung bringen kann ...

indem man noch mehr geld ausgibt das man gar nicht hat.

da hat wohl einer den stein der weisen gefunden.

virtuelles Geld wohlgemerkt

o

richtiges geld ist ja verboten.

oder zu tief ins Glas geblickt

das sind dann wohl die letzten Zuckungungen ...

"Rettungsschirm" mit "Feuerkraft" - bist du deppat!
Wie geil? 1000 Bille? null problemo!
Aber sollte man nicht langsam dazu übergehen, von "Weapons of Mass Depression" zu sprechen?
Gerettet wird hier nämlich nichts - die Bonzenkinder verlieren sowieso alles in der next revolution ;)
und all die anderen, naja, nc..
Und der globale Finanzkrieg ist lange nicht mehr unsichtbar, kann man also ruhig "Todezins", "Killerkredit" oder "Wachstumsvernichter" ins Vokabular aufnehmen?
Das Imperium schlägt zurück!

Jedoch: das ganze ist ja schon so absurd,
dass es vermutlich funktionieren könnte,
in dieser IRREN Welt :D

Es kommt einem vor

jetzt drehen die schon alle durch.
Da wird nur mehr von dubiosen Aktionen für dubiose Finanzmärkte gefaselt. Würden die ganzen Geldverschieber einer richtigen Arbeit nachgehen, wäre weniger Schaden und der richtigen Wirtschaft geholfen. Die Wirtschaft wird von diesem Gesindel und wirklich nur von diesem zerstört, sicher nicht von der arbeitenden Masse.

Wenn der Markt 50 verlangt, dann gib nicht 75, gib 100Wenn der Markt 50 verlangt, dann gib nicht 75, gib 100

oh mann.....

Ich fordere eine Arbeitsmarkt-Billion u n d eine Sozial-Billion!

Womit sonst sollen wir uns gegen die Krise der Märkte in Stellung bringen? Womit sonst sollen wir marode Banken retten? Womit sonst können wir uns weiter arbeitsscheue Shareholder und angefütterte Politiker leisten?

ich fordere eine trillion €

für ein üppiges bedingungsloses grundeinkommen: mindestens 2000 €/kopf und monat, und das inflatiosgesichert. ausgenommen politiker und wirtschaftsexperten, die bekommen maximal 800 €.

800, aber nur bei Einhalten eines Schweigegelübdes

One of the fathers of free global markets

is just calling for the "mother of all firewalls".

http://www.oecd.org/document/... _1,00.html

Das ist doch nur eine symbolische Größe.

Könnte genauso eine oder hundert Fantastiliarden sein.

Hat genausoviel Wert, wie wenn ein Politiker etwas auf seine Kappe nimmt, oder für etwas die Hand ins Feuer legt.

Kriegsrhetorik

Nicht dass es so wahnsinnig wichtig wäre aber in anderen Medien ist von "Mutter aller Brandmauern" die Rede: "OECD-Generalsekretär José Angel Gurria übt sich in Kriegsrethorik: "Die Mutter aller Brandmauern sollte in Stellung gebracht werden"."
http://www.welt.de/wirtschaf... uropa.html

mein tip

Isolationismus nach außerhalb der EU

Posting 1 bis 25 von 270
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.