Turbo-Händler destabili­sieren Rohstoffpreise

In einer aktuellen Studie warnen Ökonomen vor einem "Strukturbruch" an den Rohstoffbörsen

In einer aktuellen Studie warnen Ökonomen vor einem "Strukturbruch" an den Rohstoffbörsen. Statt wirtschaftlichen Daten würden Spekulationen die Preise für Öl oder Mais seit 2008 deutlich stärker beeinflussen.

***

Wien - Die Rohstoffmärkte haben in den vergangenen Jahren eine wilde Achterbahnfahrt hingelegt. In einer aktuellen Studie warnen zwei Ökonomen der UNCTAD, der Welthandels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen, dass der Hochfrequenzhandel (HFT) die Preisbildung bei Rohstoffen deutlich verzerrt. HFT-Händler kaufen und verkaufen Wertpapiere im Takt von Millisekunden. David Bicchetti und Nicolas Maystre schreiben in der Studie von einem "Strukturbruch" im Jahr 2008. Rohstoffpreise seien immer stärker von ihren Fundamentaldaten losgelöst und verhalten sich ähnlich wie andere Wertpapiere, etwa Aktien.

Zuvor hätte es statistisch keinen Zusammenhang zwischen den Rohstoff- und den Aktienmärkten gegeben. Seitdem sei die Korrelation deutlich gestiegen. Diese Kennzahl gibt an, wie ähnlich sich Wertpapiere bewegen. Bicchetti und Maystre untersuchten US-Daten, den S&P 500 Aktienindex und die Preise von Rohstoffen wie Öl, Mais oder Zucker. Die beiden Ökonomen analysierten Daten im Intervall von einer Sekunde bis zu einer Stunde.

Der Hochfrequenzhandel, der bereits einen großen Teil der gehandelten Aktien in den USA und Europa ausmacht, sei ein wichtiger Treiber für den Rohstoffmarkt, glauben die Autoren. "Strategien des Hochfrequenzhandels, insbesondere die Trendfolger, spielen eine entscheidende Rolle", sagen die UNCTAD-Ökonomen. Trendfolger kaufen Wertpapiere, die zuletzt im Preis gestiegen sind, und verkaufen die Loser. Im Hochfrequenzbereich arbeiten Computer-Algorithmen mithilfe von Preisdaten in Millisekunden Handelsstrategien aus, immer stärker auch über verschiedene Anlageklassen hinaus.

Investoren sollten daraus ihre Schlüsse ziehen, schreiben Bicchetti und Maystre. Ob sich Rohstoffe zur Diversifikation eines Aktienportfolios eignen, sei etwa infrage zu stellen. Doch die Folgen sind auch außerhalb der Finanzwelt zu spüren. Das stärkere Engagement von Finanzakteuren bei Rohstoffen mache "plötzliche und scharfe Korrekturen" wahrscheinlicher und habe "destabilisierende Effekte", befürchten die Forscher. (sulu, DER STANDARD, 27.3.2012)

Die vollständige Studie finden Sie als PDF unter http://goo.gl/SYaVD

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 37
1 2
Das wäre doch ein Ansatzpunkt

statt der bereits zu Grabe getragenen Steuer im europäischen Raum den Hochfrequenzhandel zu untersagen - der übrigens private (Klein)Anleger grundsätzlich ausgrenzt und als Verlierer zurückläßt.
24 Stunden Mindestdifferenz und das Theater hört sich blitzartig auf.

Als kleiner "Kontrapunkt" vom FS3 eine weitere Studie zur Mechanik hinter den HFTs und was sie alles bewirken können…

…Lesenswert!

"Financial black swans driven by ultrafast machine ecology"
http://arxiv.org/ftp/arxiv... 2.1448.pdf

Der Report untersuchte 600 unterschiedl.Märkte rund um die Welt und documentierte gezählte 18.520 "Schwarze Schwäne" (Crashes) in der Zeitperiode zwischen 2006 und 2011.

Ergibt 14,7 Manipulationsversuche per Tag und 2,26 per jeder Stunde, an denen die Börsen offen halten.

Sehenswert

visual demonstration illustrating all the trading days since 2007, named "The Rise of the HFT Machines"

http://www.nanex.net/aqck/2804.HTML

Nicht wirklich nachprüfbar aber sehr anschaulich ...

Wäre auch einfach lösbar

Ursprünglich waren Aktien dazu gedacht, dass man Anteile an einem Unternehmen erwirbt, als langfristige Geldanlage aus der man eine Dividende erhält. Mittlerweile interessiert die Dividende niemanden mehr, sondern es geht nur noch um (kurzfristige) Kursgewinne.

Ein Anfang zur Lösung dieses Problems wäre eine Mindestbehaltefrist. Um den Hochfrequenthandel einzuschränken würde wahrscheinlich schon 1 Tag reichen. 10 Tage würden wahrscheinlich auch einigen Spekulanten die Rechnung ordentlich verderben.
Eine solche Regelung würde nicht viel kosten, das System aber um vieles stabiler machen.

Im Artikel geht es um Rohstoffbörsen, und nicht um Aktien.

Gerade bei Aktien ist Hochfrequenzhandel ja kein besonderes Problem. Denn Aktien muss man nicht kaufen (im Gegensatz zu Rohstoffen) - wenn man nicht will, dann kauft man die Aktie eben einfach nicht.

Die Probleme bei Unternehmensbeteilungen sehe ich eher dann, wenn zu große Euphorie herrscht (die Aktienkurse steigen beständig). Dann investieren auch Banken und andere Institutionen, die in der Öffentlichkeit stehen, vermehrt. Und wenn es dann knallt, dann blutet die Allgemeinheit, die eigentlich gar nichts damit zu tun hat. Das ist dann aber auch langfristig, und nicht die Schuld des Hochfrequenzhandels.

das ist doch analog übertragbar

Ich habe doch genau beschreiben, warum es eben nicht analog übertragbar ist (Rohstoffe muss man kaufen, Unternehmensbeteiligungen nicht). Wenn Sie das schon bestreiten (vielleicht ja zurecht), dann wäre ich für Argumente dankbar. Nur ein Halbsatz ohne Inhalt ist nicht sehr diskussionsfördernd.

Ich verstehe es nicht, wenn man genau weiß wo das Problem liegt, wer die Verursacher sind, warum macht man nichts dagegen und schaut wie ein Kaninchen in das Schlangenmaul ?

1) Rohstoffe an Börsen in Form von Termingeschäften zu handeln hat eine Daseinsberechtigung für die Produzenten.
2) In der Privatwirtschaft gibt es Vertragsfreiheit, weshalb der Bereich schwer regulierbar ist.
3) Die (Investment-) Banken verdienen sehr viel Geld mit ihren Rohstoffprodukten.
4) Erst in den letzten Jahren wurde der Effekt so prononciert, vermutlich, weil der "weight-of-money" - also das Geldvolumen - der "spekulierenden" Marktteilnehmer nun so groß ist, dass er den Preis beeinflusst.
5) Es einmal geklärt werden muss, was denn nun die Gründe für die hohen Preisschwankungen sind - manche Autoren vermuteten die Einführung von Biosprit, manche wollen gar keinen Strukturbruch sehen - da ist natürlich auch Marktideologie dahinter!

"Es einmal geklärt werden muss, was denn nun die Gründe für die hohen Preisschwankungen sind"

Der große Zufluss spekulativen Kapitals. Auf gut Deutsch: Es wird gezockt, Termingeschäfte von ProduzentInnen sind längst im Hintergrund.

Als Beispiel Kaffee: durch den massiven Zufluss an Spekulationskapital ist es heute so, dass auf jeden Sack Kaffeebohnen, der geerntet und verschifft wird, neun virtuelle Säcke kommen, die nur in den Handelssystemen angeboten und gekauft werden... Von 2 Milliarden spekulativem Kapital im Kaffeemarkt ist das Volumen binnen der letzten Jahre auf 70 Milliarden gestiegen, Preisanstiege von bis zu 70% sind die Folge.

Reine Spekualtion auf Lebensmittel und Rohstoffe gehört verboten.

Ja, was ich damit sagen wollte ist: Bevor Regulierung stattfinden kann müssen sich erst Experten/Forscher dem Thema annehmen und das kann eben dauern...

meiner meinung nach sollte die spekulation auf rohstoffe prinzipiell verboten werden (egal ob direkt auf güter oder risiko), denn sie bringt nur dieser geldgeilen mafia was und kosten den konsumenten unnötig geld. um nicht zusagen dass es so wäre, dass wir pro packerl mehl oder pro liter treibstoff einige cent an die spekulaten abliefern ohne dass die je ne leistung dafür erbracht haben. im gegenteil sie kontrollieren auch die märkte und durch die preistreiberei bzw. durh das aktive beeinflussen des marktpreises können sich viele dritte welt länder nen feuchten furz kaufen und müssen von der hand im mund leben. aber das wird es nie geben denk ich weil diese mafia auch die politik kontrolliert...

Wirklich schlimm ist es, wenn es dadurch statt der sprichwörtlichen täglichen Schale Reis nur mehr eine halbe Schale gibt.

Ein einfaches Gegenmittel wäre die Finanztransaktionssteuer, die sich auch gegen High Speed Trading richtet.

(Hochfrequenz)Strafen für Spekulationen auf Rohstoffe, die Staaten müssen den Preistreibern endlich einen Riegel vorschieben.

Moderne Börsen/Finanzmärkte handeln nicht primär

Güter sondern Risiko.
Offensichtlich analysieren die Autoren die Börsen mit einem veralterten Konzept.

Ah, ist das naive...

Die erhöhte Korrelation kann auch mit der Krise

zusammenhängen. In der Krise vereinigen sich alle Börsen und Werte dieser Welt und springen gemeinsam über die Klippe. Das ist ein altes Börsengesetz.
Wenn dann die Panik vorüber ist, steigen die Werte wieder an. Nachdem zuerst alle (übermässig) stark gefallen sind, steigen nun auch die meisten wieder.
Aus der Korrelation zwischen Commodities und Aktien den Einfluss von HF-Trading nachzuweisen, ist ziemlich kühn. Korrelation hat allgemein nix mit einem kausalen Zusammenhang zu tun.
Auch das Konzept eines "Fundamentalen Wertes" ist ziemlich fraglich. Gold ist z.B. zu nix gut. Was ist der Fundamentale Wert eines nutzlosen Gutes?
Börsen handeln primär Risiko. Was ist der Fundamentale Wert von Risiko?

High-frequency trading distorts commodities prices

http://uk.reuters.com/article/2... 0I20120321

Die Korrelation war aber in den Krisen vor 2004 nicht zu sehen, also ist in der Zwischenzeit etwas passiert - deswegen Strukturbruch...

"Korrelation hat allgemein nix mit einem kausalen Zusammenhang zu tun. "

Das ist hoffentlich nicht ernst gemeint... 5 setzen.

Sie tadeln meiner Meinung nach zu unrecht: Korrelation beschreibt Zusammenhänge, die aber nicht kausal sein müssen.

Störche bringen die Kinder

Es gibt eine hohe Korrelation zwischen Storchenpopulation und Geburtentrate.
Es war auch lange der S&P-500 mit der Butterproduktion in Bangladesh hoch korreliert.
Korrelation und Kausalität hängen nur in CoIntegretierten Zeitreihen miteinander zusammen.
Man spricht da von Granger-Kausalität.

Das FS3 berichtete erst kürzlich von einem weitaus schwerwiegenderen konkreten Fall (einer von vielen), bei dem es nicht etwa um "Destabilisierung" geht, sondern um ganz bewußte und gewollte BEEINFLUSSUNG der Marktpreise für…

…Silber (auch bei Gold geschehen!) in eine Richtung: HINUNTER.

http://derstandard.at/plink/133... 7/25384399

http://derstandard.at/plink/133... 7/25385847

Das Phänomen der "Phantasekunde" tritt hiebei auf, wenn das HFT-System jedesmal SCHNELLERE Verkaufsgebote in das System einspeist, als (reale) Kauforder um Bruchteile einer Sekunde NACHHER platziert werden. "Seltsamer" Weise geschieht dies aber immer nur dann, wenn besonders zahlreiche Kauforder drohen, den Preis zu sehr nach oben zu drücken…



War on 'error, Folge A1: "Der freie Markt ist nur für jene 'frei', die sich ihn leisten können"

Darf ich raten? Sie haben noch nie was von "matching" gehört. Aber ich bin zuversichtlich, dass gleich eine elegante Verschwörungstheorie kommt, wie man das erklärt.

Posting 1 bis 25 von 37
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.