Hitler warb für Anti-Schuppen-Shampoo

27. März 2012, 15:37

Empörung über Werbespot einer Kosmetikfirma

Ankara/Jerusalem - "Warum benützt du Frauenshampoo, wenn du keine Frauenkleider trägst?" So Adolf Hitler, in typischer Rednerpose. Er redet Türkisch mit deutschen Untertiteln. Hitler bietet in einem TV-Clip dem türkischen Fernsehpublikum die beste Alternative: "Echte Männer benutzen Biomen." Dieses Shampoo in schwarzer Tube sei gut gegen Schuppen und verspreche Haarwuchs. Der türkische Reklame-Spot hat bei jüdischen Organisationen in aller Welt Ekel, Empörung und Proteste ausgelöst.

Das türkische Staatsfernsehen hat sich anfangs geweigert, das Werbefilmchen von wenigen Sekunden Länge abzusetzen. Es wurde fast kommentarlos auch im israelischen Fernsehen ausgestrahlt: "Jetzt wird Hitler dazu eingesetzt, auch noch Reklame für Seife zu machen." Nach massiven Protesten vor allem jüdischer Organisationen wurde der Werbespot dann aber zurückgezogen.

Intervention der türkischen Gemeinde Österreichs

Der Grüne Bundesrat Efgani Dönmez begrüßte am Dienstag ausdrücklich die Rücknahme des Hitler-Werbespots und die entsprechende Entschuldigung des türkischen Shampoo-Herstellers. "Dass dieser diesen unsäglichen Spot zurückgezogen hat, ist der einzige richtige Schritt und vor allem auch der Intervention der Türkischen Gemeinde Österreichs zu verdanken, die sich massiv für eine Rücknahme des Spots eingesetzt und eine Entschuldigung eingefordert hat. Dies zeigt einmal mehr, dass sich ziviles Engagement auszahlt und zum Erfolg führt", betonte Dönmez in einer Aussendung der Grünen Oberösterreich.

Hitler repräsentiert "perverse Mentalität"

Der Vorsitzende der amerikanischen Anti Defamation League (ADL), Abraham H. Foxman, erklärte: "Die Verwendung von Bildern des antisemitischen Diktators, der während des Holocaust für den Mord an sechs Millionen Juden und Millionen anderen Menschen verantwortlich war, ist ekelhaft und ein bedauernswerter Reklametrick."

Kritik äußerte auch die jüdische Gemeinde in der Türkei: "Wir betonen erneut und mit Nachdruck, dass es nicht akzeptabel ist, in einer Anzeige den Namen Hitlers zu benutzen." Hitler repräsentiere eine "perverse Mentalität" und habe den "brutalen Tod" von Millionen Menschen verursacht. Die Gemeinde forderte eine öffentliche Entschuldigung, um "die Verletzung des Gewissens der Menschheit zu reparieren".

Auch in den türkischen Medien wurde Kritik laut. Die Zeitung "Hürriyet" schrieb, dass der Reklame-Spot "sozial unverantwortlich und geschmacklos" sei. (APA, 26.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 140
1 2 3 4
Ich frage mich

wie groß der Aufschrei wohl wäre, wenn bekannt würde, dass in Biomen Frauenshampoo drinnen ist, nur die Verpackung eine andere ist.

geschmacklos

aber Ziel erreicht

und unlustig auch noch..

trotzdem Ziel erreicht.

Wie geschmackvoll der Spot ist, sei zwar dahingestellt

Aber generell stünde ein bisschen mehr Humor einer positiven Vergangenheitsbewältigung keineswegs entgegen. Gerade das reflexartige "Über sowas macht man keine Witze" bewirkt, speziell bei Jugendlichen, eine Mystifizierung der Figur Hit.lers, was dazu führen kann, dass sie ihn dann schon wieder "cool" finden.

Chaplin hats schon vor 70 Jahren vorgemacht:
http://www.youtube.com/watch?v=DkL6azMwJ-U

ist schon ein unterschied meine ich

chaplin hat ja direkt das thema angesprochen. hier ging es um werbung. sehen sie sich die kinder an welche (frueher als es die werbung noch gab) von lilanen kuehen geredet haben. es gibt realitaeten welche ich fuer werbezwecke, abgesehen von vielleicht themen bezogenen werbungen, nicht unbedingt sehen moechte.

Aber geh. Ich will gar nicht wissen mit was bei uns geworben würde, wenn es das Verbotsgesetz nicht gäbe.

Und dann werden die Haare zu Pinseln verarbeitet?

Was sagen die Gaskonzerne dazu?

Ich dachte nach der üblen Schweissdrüsen-
Werbung v. AXE kann nicht noch schlimmeres
kommen. Leider kam es anders.

Berlin, 15:30 und die Frisur sitzt ...

...

Schade

habe gar nicht gewusst, dass die türken so kreativ sind. das größte a.loch aller zeiten für so einen spot zu benutzen.... gratulation!
genial. leider gibt es aber auch unkreative und kurzsichtige mensche, die sich sofort wieder betroffen fühlen...
man kann die vergangenheit auch dadurch bewältigen indem man die, die damals gewütet haben einfach ins lächerliche zieht. das setzt allerdings intelligenz, humor und liberalität voraus!

Naja, alles hat seine Grenzen, würde ich sagen.. Nur gut das das nicht von uns kommt...

unlängst hat mich jemand begrüßt mit: "alles klar mit die haar?" das möchte ich jetzt auch jeden fragen, den ich treffe.

jetzt engagierens

den grasser.

der dritte Absatz mit Efgani Donmez

ist totaler Bloedsinn und verdeutlicht den Opportunismus der Politiker noch einmal. In den tuerkischen Medien, die von dem gesamten Sachverhalt berichteten, stand jedenfalls kein Wort ueber die oesterreichischen Tuerkengemeinde.

Die juedische Gemeinde in der Tuerkei, ja, die haben sich (voellig zu recht) stark empoert.

Aber "vor allem auch der Intervention der Türkischen Gemeinde Österreichs zu verdanken, die sich massiv für eine Rücknahme des Spots eingesetzt und eine Entschuldigung eingefordert hat...."

Geh, wen verarschst du da?

Der "Führer" als Werbefigur!

""Jetzt wird Hitler dazu eingesetzt, auch noch Reklame für Seife zu machen." Nach massiven Protesten vor allem jüdischer Organisationen wurde der Werbespot dann aber zurückgezogen."

Ich frage mich nur, wo die jüdischen Organisationen waren, als einige Geschäftsmänner mit dem Konterfei des "Führers" Werbung für Schnaps gemacht haben??

( http://derstandard.at/132816240... rarlberger )

Dabei wird das Produkt europaweit verkauft!!!

Wo bleibt hier der weltweite Protest??

Da hat mal wieder ein ganz kreativer Marketingfritze einen multiplen Orgasmus gehabt...

gerhard polts "leasingvertrag" ist aber schon viel besser

Der Text ist vom Polt, aber die Unterlegung des Videos nicht - großartig ist es trotzdem ;o)

Muss man wirklich die letzten Tabus brechen?

Mittlerweile wird ja jeder Brotaufstrich mit einem halben Beischlaf beworben. Nackte Tatsachen und überpenetrante Werbung ist man ja schon gewohnt.

Aber muss hier wirklich der größte Massenmörder aller Zeiten für ein ein Männer-Haar-Shampoo herhalten? Da besteht ja nicht einmal ansatzweise ein sinnvoller logischer Zusammenhang.

Das ist einfach "Werbung" auf allertiefstem Niveau. Ein billiger "Lacher" auf Kosten der 53 Mio. Opfer des zweiten Weltkriegs.

Einfach nur ekelhaft!

Ich wünsche dem Produkt und Hersteller "viel Erfolg"!

Der größte Massenmörder aller Zeiten

Fraglich. Stalin und Mao Tse Tung sind da gewiss auch im Rennen. Wenn man ein bisschen weiter zurueckgeht dann sind Napoleon und Ghengis Kan vielleich auch 'Anwaerter' auf diesen Titel.

"Mittlerweile wird ja jeder Brotaufstrich mit einem halben Beischlaf beworben. Nackte Tatsachen und überpenetrante Werbung ist man ja schon gewohnt."

Damit hast du dir selbst die antwort gegeben. Mit was Gewohnten kann man kein aufsehn erregen.

Da gibt es einen feinen Unterschied zwischen "billig" und "kreativ".

Sie müssen nicht unbedingt ein Tabu brechen um erfolgreich Werbung zu machen.

hehe, erinnert mich an serdar somuncu! :D

Jetzt wird klar

warum so viele Mädchen Frisöse werden.

Posting 1 bis 25 von 140
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.