Zu Besuch im Armee-Ausbildungscamp

Ansichtssache
26. März 2012, 16:02

Anja Niedringhaus - Kriegsfotografin und Pulitzerpreisträgerin - gilt nicht gerade als zimperlich. Die 46-jährige deutsche Journalistin arbeitet für die Nachrichtenagentur Associated Press und berichtete unter anderem aus dem damaligen Jugoslawien, dem Irak, Libyen und Afghanistan. In Afghanistan entstand Anfang März auch die folgende Fotoserie, bei der Niedringhaus in einem Trainingscamp der afghanischen Armee fotografierte.

Nach dem Massaker von Kandahar, bei dem ein US-Soldat 17 Menschen tötete, entbrannte eine neue Diskussion über einen früheren Abzug der ausländischen Streitkräfte aus Afghanistan, die aber mittlerweile beigelegt wurde. Präsident Karzai fordert aber weiterhin eine "Beschleunigung des Übergabeprozesses der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen". (red, derStandard.at, 26.3.2012)

Links

Bild 1 von 15»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: anja niedringhaus/ap/dapd
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2
Schon an den Geischtern sehe

ich, dass die Leute aus Nord und Zentralafghanistan kommen die Afghanische Armee ist nichts anderes als die weiterführung der Nordarmee und die Taliban repräsentieren den Süden . Ist schon beachtlich dass es keinen von den 30.000 westlichen Journalisten auffällt, dass das ein Bürgerkrieg ist und nicht ein Krieg Westen gegen böse Islamisten.

.

eine wichtige beobachtung...dazu hier ein interessanter link
http://blogs.discovermagazine.com/gnxp/2012... es-clines/

Bild 12

Who knows what evil lurks in the heart of man...
The Shadow knows..

Viele Paschtunen sieht man da ja nicht... Hazaras, Tadschiken, etc... Die werden ja eine Armee aufstellen wollen gegen die Paschtunen und die Taliban, wer kanns ihnen verübeln? Nordallianz lässt grüßen

Da hat die NATO noch einige Arbeit zu leisten

wenn man sich diesen Haufen anschaut.

Was haben Sie sich denn erwartet ? EFler bei der letzten uebung vor dem abruesten ?

Was für ein Haufen

armer Schweine.

Lesen und Schreiben können sie vermutlich nicht, aber Krieg spielen sollen sie. Wenn ich solche Gesichter sehe fühle ich bedauern.

...

nette offene leute, keine verschlagenen gesichter, kann mir keinen kriegsgrund vorstellen...

Bild 4

Ich bilde mir ein, dieselbe Wasserflasche vom ÖBH mitbekommen zu haben...muss wohl eine verdammt erfolgreiche Lobby haben, der Flaschenproduzent, was der wohl daran verdient...und lauft das auch unter Rüstungsindustrie dann ^^?

Bild 8 ist mein Favorit. Hat sowas von Charlies Engel.

Bild 13: Wer will heim?

mit der m16 sinds genug bestraft

lol

Keine Sorge - die bekommen ja eh das Comics-Buch dazu...wie zieh ich meine sweet 16 aus...

http://www.ep.tc/problems/25/02.html

Nicht vergessen - vor dem pinkeln, vor dem essen, vor dem Socken wechseln und bei jeder kurzen Rast...reinige dein 16er Blech sonst wird es stinkig...

PS: Ich hoff um deren Wohl, dass die Teile auf dem Foto nur die Trainingsprügel sind...die schauen ja bedauernswert aus die Teile.

aber die haben knieschützer!
wie hab ich mir die manchmal gewünscht...

Großartige Bilder! Aber täuscht es mich, dass es sich bei den Soldaten um Angehörige von Nordvölkern handelt? Den Paschtunen traut man nicht. Mit gutem Recht.

was für ein k gerät

Beim BH gibts gibts statt dem K Gerät eine Schraube ;)

hab ich mir auch gedacht :D

Was lautet die Frage auf Bild 13?

a: wer kann lesen und schreiben?
b: wer hat noch keinen Sold erhalten?
c: wer haut sofort ab wenn die Amies weg sind?
d: wer war früher mal Taliban?

Wer hat...

...lange Papers ;-)

Sind die Calimero-Teile noch von den Sovjets?

Sind eigentlich arme Menschen. Die dürfen jetzt den Konflikt mit den Taliban, den die Amis angezündet haben, ausbaden. Ist wirklich die Frage, wer besser ausgerüstet und ausgebildet ist...

Schickt endlich wieder Rambo nach Afghanistan!

Wo sind...

...die ganzen Joints hin verschwunden? Und ob es so eine kluger Schachzug ist, den Soldaten die alten ausgenudelten amerikanischen M16 Sturmgewehre in die Hand zu drücken, anstatt die robusteren und in der Region wesentlich bekannteren AK47/AKMs zu verwenden mit denen die Leute dort aufgewachsen und vertraut sind? Aber vielleicht haben sie es auch nur gemacht um die Freund/Feind-Erkennung zu erleichter: M16/M4 = Freund und AK47/AKM = Feind...

Auf jeden Fall alles Gute an Afghanistan, ich hoffe das Land zerfällt nicht ganz nach dem Abzug.

die haben ja alle keine ahnung, beim bundesheer wurde uns erklärt das stg 77 ist das allerallerbeste!

Da hat das ÖBH

ausnahmsweise vielleicht mal recht.

http://www.youtube.com/watch?v=kD_wpS9Eo1o

AKs und M-16s kann man kaum werten, das sie oftmals billigst oder geschenkt abgegeben wurden.

Unter den Ländern, die für ihre Gewehre bezahlt haben gibts doch bemerkenswert viel AUG Nutzer.
Immerhin hat Steyr hunderttausende davon weltweit abgesetzt. 77 haben sie begonnen, 84 die 500.000 Grenze überschritten..seither - who knows ?
Noch bemerkenswerter, dass in einigen Ländern vor allem Spezialeinheiten damit ausgerüstet wurden - mit einem Gewehr, dass bei uns der normale Soldat bekommt.

Annahme

Die Amis sparen sich mit der Hergabe der alten Waffen die Entsorgungsgebühren.
Eventuell auch noch überteuert über einen kleinen IWF-Kredit (zu den üblichen Zins-Konditionen) an Afghanistan verkauft und damit die US-Armeekasse aufgepeppt.

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.