18. Bike-Festival am Wochenende in Wien

  • Im letzten Jahr zählte das Bike-Festival rund 120.000 Besucher. An der Radparade rund um den Ring nahmen fast 10.000 Radler teil.
    foto: dapd/hans punz

    Im letzten Jahr zählte das Bike-Festival rund 120.000 Besucher. An der Radparade rund um den Ring nahmen fast 10.000 Radler teil.

Am Rathausplatz findet der Dirt-Contest statt - Zweite Radparade führt am Sonntag rund um den Ring

Wien - Ein Pflichttermin für viele Radinteressierte: Am kommenden Samstag und Sonntag geht das 18. Bike Festival am Wiener Rathausplatz über die Bühne. Einer der Höhepunkte wird auch heuer wieder der "Dirt-Contest" sein, bei dem sich die 50 weltweit besten Biker mit waghalsigen Sprüngen matchen werden. Für alle aktiven Radfahrer wird es dann am Sonntag, 1. April, vor dem Burgtheater ernst: Dort startet um 12 Uhr die zweite Radparade. Die Teilnehmer drehen diesmal nicht nur eine, sondern gleich zwei Runden um den Ring.

Rund 120.000 Besucher zählte das Bike-Festival im vergangenen Jahr. Die Veranstalter erwarten auch heuer wieder viele Radbegeisterte. Neben Dirt-Contest und Fahrrad-Flohmarkt gibt es einige neue Publikumsattraktionen: So wird es ein Hocheinrad-Ballett aus Vorarlberg geben. Für alle Mountainbike-Fans findet ein Pump-Track-Contest statt. Hier müssen geschickte Biker einen speziellen Parcours ohne Einsatz der Pedale, sondern lediglich mit Bewegungen des Körpers bewältigen.

Darüber hinaus präsentieren mehr als 100 Aussteller einschlägige Ware. Zudem wird es eine Rad-Ausstellung der Stadt Wien sowie Sicherheits-Radworkshops für Kinder geben. Zahlreiche Gewinnspiele warten auch dieses Jahr auf die Besucher - vier Räder werden dabei als Hauptpreise verlost. Das Bike-Festival wird von der Radlobby Argus veranstaltet. Geöffnet ist an beiden Tagen von 9 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt.

Radparade für Hobby-Biker

Zum zweiten Mal geht am Sonntag die Radparade über die Bühne. Hobby-Biker werden dabei wieder im Kollektiv die Ringstraße entlangradeln. Im Gegensatz zur vorjährigen Premiere, die fast 10.000 Teilnehmer in die Innenstadt gelockt hatte, wird der Ring dieses Mal nicht nur einmal, sondern zweimal umrundet. Treffpunkt ist um 11 Uhr vor dem Burgtheater, der Startschuss fällt dann eine Stunde später.

Möglichst schrille Outfits sind auch heuer wieder gefragt. Denn wer durch besondere Originalität auffällt, wird fotografiert. Via Facebook wird anschließend bis zum Ostersonntag (8. April) um Stimmen gebuhlt. Wer die meisten Stimmen erhält, darf sich mit dem Titel "Paradel-Star" schmücken. Den Bestplatzierten werden außerdem "tolle Preise" in Aussicht gestellt. (APA, 26.3.2012)

Share if you care
10 Postings
Heute...

...bin ich zum ersten Mal in diesem Jahr mein Fahrrad aus dem Keller geholt und - zu diesem Anlass :-) - 20 km gefahren, nur der blöde Wind...

Wo bleibt die "ARGUS"?

eigentlich ist es das ARGUS-Bike-Festival...
Geniert man sich für den Namen oder will wer die Veranstaltung "kassieren"?

war letztes Jahr dabei, es war großartig, neben mir ein zwei jähriger Bub total sicher unterwegs zwischen all den Radlern, cool, sein Papa war auch mächtig stolz!! und diese Ruhe! wunderbar!!

Radfahren ist einfach unheimlich schön!

von mir aus könnt jeden Tag Radparade am Ring sein!

wow! 2 ganze runden? die sollen sich nicht übernehmen. am sonntag ist eh nirgendwo was los.

Auf dem Ring gibt's sonst...

... täglich von 0-24 Uhr eine Autoparade - komisch, dass das noch niemandem aufgefallen ist.

Manchmal handelt es sich auch um eine Stauparade. Macht nichts, hauptsache ich schau gut aus mit meinem SUV!

Und beim

Verbrauch eines SUVs im Stau schafft man auch mal gerade 2 Runden, oder? ;)

Komisch, der Bericht ist seit 1,5 Stunden online & es gibt noch keine Hasstiraden gegen Radfahrer...

Vielleicht stecken die Hasstiradisten noch im Stau?!

Glaub ich nicht, die gehen eher zu Fuß.

ich find lsd uncool

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.