"Ist der Mensch nicht ein Wunder?"

Neuer TV-Spot von Lowe GGK für Merkur Versicherung

Lowe GGK entwickelte eine neue Kampagne für die Merkur Versicherung und interpretiert "Das Wunder Mensch" neu.

"Die Kampagne zeigt den Menschen als das einzigartige Wesen das er ist. Jener Moment in dem ein Kind plötzlich und ohne Hilfe die ersten Schritte tut, instinktiv versteht und lernt einen Fuß vor den anderen zu setzen. So überschreitet der Mensch mit seinen Emotionen, Sinnen, Aktionen und Reaktionen die Grenzen des Logischen", so die Agentur.

Die Kampagne startet sowohl in Österreich als auch in internationalen Märkten in denen die Merkur Versicherung tätig ist. Zu sehen und zu hören ist sie in TV, Hörfunk und Print. (red, derStandard,at, 27.3.2012)


Credits
Auftraggeber: Merkur Versicherung AG  | Vorstand: Alois Sundl,  Marketingleitung: Michael Koller | Agentur: Lowe GGK Werbeagentur GmbH | Geschäftsführung: Rudi Kobza, Michael Kapfer-Giuliani | Executive Creative Director:Dieter Pivrnec | Kundenberatung: Annett Kern | Creative Director:Nikolaus Leischko | Konzept: Nikolaus Leischko, Susanne Lenhardt, Astrid Bittermann | Text:Nikolaus  Leischko, Susanne Lenhardt  | Art Director: Astrid Bittermann

Share if you care
15 Postings

Vor der Vampirmutter hätte ich richtig Angst.

Der Mensch ist ein Wunder. Der Spot nicht.

wird in Cannes minutenlang ausgepfiffen werden

die Einreichung für die Lions ist eine dumme Überheblichkeit . Spendet die satte Einreichgebühr lieber den Tierschützern.

realitätsverdrehung

produkte dieses anbieters gelten u.a. übrigens nicht für schwangere - soviel zur ehrlichkeit in der werbung und zum "wunder" mensch.

ich kann mich nur wundern...

mit diesem machwerk hat das kreativteam sicher die grenzen ihrer eigenen logik durchbrochen und sind am ende ehrfuerchtig, zusammen mit dem management, zum schluss gekommen das sie damit der menschheit einen grossen dienst erwiesen haben. danach schufen sie einen bedeutsamen pressetext und fuehlten sich damit dem himmel wieder ein stueck naeher als zuvor...wir sind kreativ! Wer's glaubt wird selig!

Das "Wunder Mensch"?

Wieviele Säuger können nach 15min. nicht nur wackelig stehen, sondern sogar mit der Herde mitlaufen und notfalls flüchten?

Das "Wunder Mensch" bezieht sich vermutlich auf die kognitive Leistungsfähigkeit unserer Spezies. Unsere Kinder sind eigentlich Frühgeburten, die nicht überlebensfähig sind, da nicht einmal der Greifreflex ausreichend ausgeprägt ist. Das eine hängt mit dem anderen durchaus zusammen, also sind Vergleiche mit anderen Säugern, die ein paar Stunden nach der Geburt der Herde folgen können, ein bisserl fehl am Platz.

Kinder und Tiere in der Werbung

da kann man nichts, aber rein gar nichts falsch machen.
Der "Jöh"-Effekt ist garantiert. An sich ein sehr schwacher Spot.

Tut überhaupt nicht weh.

Wohl das, was bei diesem Kunden möglich war.

Man muss einfach die Latte absenken ...

Ein stolperndes Kleinkind, eine sonore Stimme, ein halb-esoterischer Text – das ist schon guter Durchschnitt.

Wunder oh Wunder

Wieviele Säugetier-Arten bringen Junge zur Welt, die nach max. 10 Minuten schon ganz passabel stehen, gehen, laufen?

sehr nett(e)

Fortsetzung des ersten Films...

So überschreitet der Mensch mit seinen Emotionen, Sinnen, Aktionen und Reaktionen die Grenzen des Logischen.

Die GGK bringt das gesamte menschliche Elend mit einem simplen Spot auf den Punkt.

Glückwunsch.

schließt perfekt an den ersten spot an.
gut gemacht!

altmodischer Werbestil der 80-er Jahre

das ist das eigentlche Wunder, dass sowas der Kunde kauft.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.