XBMC 11: Neue Version der freien Medienzentrale

AirPlay-Support, überarbeitete und beschleunigte Oberfläche - Auch als eigene Linux-Distribution erhältlich

Es ist die wohl beliebteste freie Medienzentrale derzeit: XBMC erfreut sich nicht nur selbst reger Nachfrage, sondern bildet auch die Basis für eine Reihe von anderen Angeboten in diesem Umfeld - etwas das gerade unter Mac populäre Plex. Nun gibt es eine neue Generation der Open-Source-Lösung, und diese bringt wieder so manch neues Feature mit sich.

Neuigkeiten

So kann XBMC 11 jetzt mit AirPlay-Support aufwarten, um Inhalte direkt von entsprechenden Apple-Geräten streamen zu können. Zudem verspricht man deutliche Performanceverbesserungen für das User Interface der Anwendung, und so manchen Feinschliff an eben dieser. Dazu wurden die "Scrapers" zum Einholen von Metadaten aus diversen Online-Quellen überarbeitet, es gibt jetzt ein integriertes Wetter-Service und die Möglichkeit auf ältere Versionen einzelner Addons zurückzuwechseln. Weiter Informationen zu dem Update gibt es im ausführlichen ChangeLog.

Download

XBMC 11 "Eden" ist für Windows, Linux, Mac OS X und iOS (nur für Geräte mit "Jailbreak") verfügbar, eine Ausgabe für AppleTV (zweite Generation) gibt es ebenfalls. Für all jene, die eine "All-in-One-Lösung" wollen, bietet man zudem in Form von XBMCbuntu eine eigenen Linux-Distribution samt XBMC 11 an. (apo, derStandard.at, 26.03.12)

Share if you care
23 Postings
Warum auch immer XBMC so gepriesen wird ...

versteh ich zwar nicht - mag aber daran liegen das es halt Linux unterstützt. Ich mag Team-Mediaportal lieber ... www.team-mediaportal.com

Da hab ich alles - TV Server, Online Content, Filmdatenbank, Wetter, (wow - XMBC kann jetzt auch Wetter ;)) - also alles. Nur eben nur unter Windows.

Also - ich spring hier mal für Team-Mediaportal in die Breshe :)

Ganz einfach: wer will schon extra für einen HTPC eine Windows-Lizenz kaufen und den ganzen unnötigen Bloat in kauf nehmen, wenn man eine viel schlankere Lösung haben kann?

Kann ich nur bestätigen. Habe seit einem Jahr HTPC auf Windows-Basis und drauf XBMC. Und ich sehne den Tag herbei, wenn ich auf Windows verzeichten kann.

könntest du, es gibt schon seit geraumer zeit die live version von ubuntu inkl. xmbc .. also ohne windows und lizenzschmafu.

Mediaportal basiert auf XBMC Source Code ;-)

Habe es auch eine Zeit lang auf meinem HTPC eingesetzt. Wer aber auf die TV-Erweiterung verzichten kann ist imho mit dem Original besser bedient.

tvheadend kann man in xbmc meines wissens nachinstallieren und dient genau der tv-erweiterung

"XBMC erfreut sich nicht nur selbst reger Nachfrage" : besser --> Nicht nur XBMC selbst erfreut sich ...

"etwas das ..." --> etwa das ...

"Lösung, und diese bringt wieder so manch neues Feature mit sich.": klingt holprig.

"Zudem verspricht man deutliche Performanceverbesserungen für das User Interface der Anwendung, und so manchen Feinschliff an eben dieser. " --> "User-Interface"; das nachgestellte "dieser" ist grammatikalischer Unsinn.

"Möglichkeit auf ältere Versionen einzelner Addons zurückzuwechseln. " --> nach "Mölglichkeit" fehlt ein Komma.

"Weiter Informationen zu dem Update" --> kolingt holprig. Besser: "Weitere Informationen ..."

" ... eine eigenen Linux-Distribution ..." --> eine eigene ...

Zu viele "man" im Text.

Na

Du hast probleme....

Wie hält sich XBMC gegen MythTV?

Habe selbst nur Erfahrungen mit MythTV (1 Backend, 2 Frontends). Gehen solche Konstruktionen mit XBMC auch? Mythtv ist zwar super wenn es mal installierung/konfiguriert ist, der Weg dahin ist aber - naja sagen wir mal - steinig.

Andererseits erlaubt MythTV es, einen Server zu haben, und Mini-PCs beim Fernseher - etwas, dass ich ungern missen würde.

Hat jemand hier Erfahrungen?

Du kannst deinen tv server mit addons einbinden. Wie gut das mit einen myth tv backend geht weiß ich nicht (bei mir läuft tvheadend).

Ich hab das XBMC noch dort drauf, wo sie eigntlich herkommt: auf der gehackten Xbox :-D

mit openelec war es nie einfacher einen htpc zum laufen zu bekommen. einfach das 100MB image runterladen und auf einen USB Stick kopieren. diesen an den HTPC anschließen und in weniger als 1 Minute hat man einen funktionierenden HTPC bei dem man fast nichts mehr konfigurieren muß und der in ein paar Sekunden hochgefahren ist.

Nachdem du dich hier auszukennen scheinst: ich wollte ebenfalls demnächst mit OpenELEC herumspielen und bei Gefallen entsprechende HW anschaffen, nur: meine Freundin schaut allen möglichen US-Trash auf irgendwelchen Seiten, die dafür Flash benötigen. Geht das mit OpenELEC?

Ich hab leider Null Erfahrung mit diesen Dingen...

bislang habs ichs wirklich nur zum schauen von video files verwendet + youtube + orf tvthek (und die deutschen öffentlich rechtlichen). mit flash + browser hab ich leider keine erfahrung. die kleine, aber sehr feine community bei openelec ist eigentlich immer willig zu helfen bzw. bei bedarf packages + treiber zu inkludieren.

Ok, danke. Vielleicht ist das unten angesprochene XBMCbuntu eher was für meine Bedürfnisse.

Was mich ebenfalls noch etwas irritiert: ich müsste ja eigentlich eine Tastatur herumliegen haben, nachdem diese Fernbedienungen (z.B. die bei der ZBOX ID80) gar keine Tastatur drauf haben... und ich mir damit ja etwas schwer tun würde, beliebige Sites aufzurufen.

bin auch kein experte, hatte nur kurz openelec drauf...

aber dann bald deinstalliert, weil sehr eingeschränkt. es gibt bei openelec keinen herkömmlichen linux-desktop und soweit ich weiß auch garkeinen browser...

aber wie gesagt, nur wenige minuten erfahrung damit. der schnellstart wär aber schon sehr reizvoll....

Angeblich mit Flash-fähigem Chromium.
Quelle: http://www.golem.de/news/medi... 90737.html

das bezieht sich auf XBMCbuntu.

OpenELEC is da doch noch weitaus reduzierter. was zwar einen sauschnellen Systemstert ermöglicht, aber soweit ich weiß auch garnicht einen Browser beinhaltet...

Jetzt sollte XBMC nur noch auf dem Raspery Pi laufen

die frage ist eher

wer schon rasperry pi hat? :)

als erstes sollte mal raspery pi laufen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.