Steve Jobs hatte aktuelles AppleTV-Interface schon vor Jahren verworfen

  • Mögen nicht alle: Das neue Interface von AppleTV (5.0).
    foto: apple

    Mögen nicht alle: Das neue Interface von AppleTV (5.0).

Ehemaliger Apple-Designer: "Es gibt niemanden mehr, der Nein zu schlechtem Design sagt"

Parallel zur Vorstellung des neuen iPads hat Apple vor kurzem auch eine aktualisierte Variante der eigenen Medienzentrale AppleTV präsentiert. Dabei bekam die Hard-/Software-Kombination nicht nur  manch zusätzliches Feature - etwa die Wiedergabe von 1080p-Videos - spendiert, die neue AppleTV-Generation kann auch mit einem überarbeiteten User Interface aufwarten. Apple bewirbt diese Änderung mit dem schnelleren Zugriff auf alle Inhalte, manche KritikerInnen sehen das Update hingegen als einen deutlichen Rückschritt.

Kritik

Zu diesen gehört auch Michael Margolis, der selbst früher als Designer an AppleTV gearbeitet hat und nun per Twitter aus dem Nähkästchen plaudert. Die jetzigen Designs seien im Kern keineswegs neu, schlimmer noch: Steve Jobs höchstpersönlich habe sie bereits vor fünf Jahren verworfen. Nach seinem Ableben gebe es nun aber bei Apple einfach niemanden mehr, der strikt Nein zu schlechtem Design sage, so Margolis.

Reaktion

In einem Kommentar bei "The Next Web" gibt sich Margolis dann schon etwa diplomatischer: Es dürfe eigentlich keine Überraschung sein, dass Apple diesen Weg einschlage, immerhin versuche das Unternehmen derzeit nach und nach alle eigenen Interfaces an das Design von iOS anzupassen - von AppleTV bis Mac OS X.

Gitter-Fragen

Angesichts dessen, dass das iPad wesentlich populärer als AppleTV sei, sei der Design-Wechsel bei Letzterem insofern wohl eine richtige Entscheidung, gesteht Margolis zu. Jobs' Ablehnung sei ja lange bevor iOS wirklich erfolgreich wurde erfolgt, so der Designer. Konkret habe der Apple-Gründer sich damals übrigens am heute allgegenwärtigen Gitter-Design gestört. (red, derStandard.at, 26.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 189
1 2 3 4 5

Ich warte schon lange, dass sich im Bereich Fernsehen etwas tut. Ehrlich gesagt ist das System zur Zeit (DVB-T, SAT, ORF über SAT, Kabel, manches in HD, manches nicht) wirklich verwirrend und umständlich.

Wie sollen sich ältere Leute damit auskennen wenn ich mich schon mal Schwierigkeiten habe?

Es sollte alles aus einer Hand geben, normales Fernsehen, SAT, optional SKY + Streaming.

Nennt sich UPC bzw. A1 und gibt es nun schon zig Jahre.

Und HD oder nicht ist eine Frage der Lizenzen und der Verfügbarkeit. Da wird ein Anbieter auch nichts ändern.

"Wie sollen sich ältere Leute damit auskennen"

Falls nicht - auch wurscht.

Die meisten "älteren Leute" kennen sich statt dessen mit der Benutzeroberfläche von "Buch 1.0" (dem analogen aus Papier) ziemlich gut aus.

Summa summarum sind sie damit nicht schlechter dran.
;-)

Wer, wenn nicht wir "älteren" sind die Auskenner.

Warum machen sie "ältere" Leute schlecht?

Heute gehöre ich selbst zu den "älteren" Leuten. Ich möchte die "jungen" Leute darauf aufmerksam machen, dass es die heute "älteren" Leute waren die vor 10 Jahren Internet zum fliegen brachten.
Wer, wenn nicht wir "älteren" sind die Auskenner.

das will die Contentmafia aber nicht!

weil dann könnte man in China ORF gucken ...

Tja

Eine Xbox 360 die übers WLAN mit einem Windows 7 Rechner verbunden ist. Das halte ich für die bessere Medienzentrale.
Oder XBMC.

Ein Barebone Windows PC um 200 und du kannst alles machen was du willst. Und wenn du einen um 450 kaufst, kannst damit sogar BluRay 3D und MKV SBS schauen.

Gibt nichts auch nur ansatzweise besseres als MediaCenter. Stromverbrauch der geringste, alle Formate unterstützt (ohne qualitätsmindernde Transcoding-Spielereien) und auch alle Medien.

für mkv's ein Traum und 150W Stromverbrauch gibts obendrauf.

den richtigen

Apple TV muss ja erst noch kommen...

Das hat sich

doch schon bei OSX Lion angekündigt, wer auch immer für das grau in Grau Design verantwortlich ist hat Schweinsaugen.

xbox 720

das wird eine steilvorlage für die kommende medienzentrale von ms: xbox720, welche sicher mit dem wesentlich eleganterem metro-design daherkommen wird. ich wollt mir unlängst das apple tv kaufen, hab mich aber aus kompatibilitätsgründen für western digital tv entschieden

Es ist ein Unfug sich selbst bei einem Medienzentrale zu beschränken.

Nimm dir nen Barebones PC mit Windows und du machst uneingeschränkt alles. wenn dir nach mangelnder Auswahl ist, kannst du sogar iTunes oder das Microsoft Media Center verwenden. Oder du verwendest VLC bzw. Stereoscopic Player und machst uneingeschränkt was du willst.

Das geht mit eingeschränkten Lösungen wie der XBox 720 oder AppleTV alles nicht.

absolut!

wenn man gerne herumspielt. das setup von appletv hat bei mir so 120s ab auspacken gedauert und ich bin noch an keine einschränkungen gestossen.

Aber das Dashboard der 360 ist doch jetzt schon in der Metro-Optik..

Ach, ich hab mit dem neuen Design kein Problem!

Nur dieser fast unsichtbare, viel zu schmale Auswahlrahmen hat mich schon immer gestört!

[leicht OT]: Gehts nur mir so

dass ich die Umstellung von Text auf mehr oder weniger aussagekräftige Bildchen extrem lästig finde (bezieht sich nicht in erster Linie auf AppleTV, sondern z.B. auf gmail und Programme im allgemeinen)?

Bei Text-Knöpfen weiß ich sofort woran ich bin, bei den Bildchen muss ich immer erst raten was das denn jetzt schon wieder heißen könnte, erst recht wenn sie, wie etwa bei gmail, die gleiche Farbe haben.

Finde ich generell auch, allerdings nur bei selten genutzten Programmen/Funktionen.

Wenn ich was täglich benutze, finde ich es schon schneller übers Icon.

Am besten find ich wenn unter dem Icon noch Text steht - nicht erst bei Mouseover oder so.

Japp, seh ich genauso.

Ich empfinde meinen hotmail-account um einiges übersichtlicher als meinen bei gmail.

Nein, das ist nur, damit sich die Analphabeten auch zurechtfinden.

Deshalb hat man auch die Kontaktfotos erfunden...

Nein, auch ich finde das neue GMail-Design

sehr misslungen! Um nur ein Beispiel zu nennen: Auf einem Netbook ist jetzt die Chat-Liste nicht mehr sichtbar, und lässt sich auch nicht mehr scrollen.

Das gleiche Desaster blüht uns jetzt anscheinend auch mit Windows 8, und auch Ubuntu scheint hier mit Unity den selben Fehler zu machen. Kann nur hoffen, dass es sich dabei um eine Modeerscheinung handelt.

Nope, genau umgekehrt.
Um bei Ihrem Gmail-Bsp. zu bleiben: schaute letztens das erste Mal seit dem Relaunch/Redesign über die Weboberfläche in mein Google-Postfach: unglaublich wie verschachtelt und unübersichtlich das ganze Interface ist, vor allem eben weil viel zu viel Schrift statt leicht erkennbaren Symbolen verwendet wird. (und nein, das soll nicht heißen, dass man gar keinen Text mehr haben darf)

ich kann in einer garage arbeiten,

kommt alle zu mir, es gibt kein geld, aber eine menge zu tun...

Ist irgendwem von den Bashern hier schon mal aufgefallen, dass Kritik am neuen AppleTV hier fast nur grün bewertet wird?

Kann also nicht soviel dran sein, am Sektengedanken oder? Und am "Keine Kritik akzeptieren und alles toll finden".

Ihr herzigen Zyniker, ihr :).

Wui, und schon das erste rote Stricherl von jemand dem das Wort "Zyniker" nicht gepasst hat :).

Schönen Abend noch und viel Spaß mit deinen Geräten, die vermutlich nicht von Apple stammen! Werde glücklich! Dann musst du nicht mehr so viele rote Stricherl verteilen! :)

Wo sie recht haben.

Teils extrem krank wenn man nichts mehr sagen darf, ausser Positives und Balsam für die Apple Jünger schmieren darf. Leute ihr seit echt arm. Kritik sollte doch auch erlaubt sein, ohne das man hier gleich weggebombt wird.

Posting 1 bis 25 von 189
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.