Warum ich das Wort "Hausordnung" nicht mehr hören kann

Regeln für's Zusammenleben? Gern! Aber bitte ohne autoritäre Hausmasta-Mentalität und ausländerfeindliche Untertöne.

FS Misik diese Woche mit folgenden Themen:

Regeln für die ÖVP: Die Volkspartei will ihren Spitzenfunktionären das Stehlen verbieten. FS Misik hat Formulierungsvorlagen für den neuen Kodex gefunden.

Regeln für die Polizei: Wenn Du mit Mitte vierzig nichts mehr arbeiten willst, aber der Steuerzahler für Deine Frührente aufkommen soll, dann schlag einen Afrikaner halbtot - so lautet offenbar die Regel für die Polizei. Find ich nicht so gut.

Regeln fürs Zusammenleben. Hausordnung für Wien, Hausordnung für die Wiener Linien, Hausordnung da und dort. Ist die Semantik von "Hausordnung" mit all ihren Subtexten - dem Hausmeisterhaften, dem Autoritären und auch den Untertönen ("das brauchen wir, weil sich die Ausländer nicht anpassen") - wirklich das, was wir wollen? Nichts gegen Respekt, Höflichkeit und Rücksichtsnahme im Umgang, aber das Wort "Hausordnung" kann ich schon nicht mehr hören.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 83
1 2 3

ist das problem mit den polizisten nicht, dass die ab einer gewissen strafhöhe die pensiansprüche verlieren ?

ich mein das gibts ja im asvg, etc. nicht. da kannst 10 jahre sitzen und behälst deine ansprüche.

das man polizisten ab einer gewissen freiheitsstrafe raushaut, ok. und sie sich einen andere hacke suchen müssen, aber wenn die dann zB 10-20 jahre pensiansprüche verlieren, ist ja eigentliche für die jede strafe viel viel ärger.

oder ist das eine falsche info ?

danke, robert misik.

ästhetik der säuberung: die neuesten plakate mit der nach rechts blickenden besenbrigade sind zum fürchten.

Ohne

Hausordnung und Menschen welche das gesetzliche Recht haben, diese auch zu exekutieren sind absolute Notwendigkeit. Es gibt leider immer gewisse Menschen welche ohne massiven Druck sowie Androhung von deutlich spürbaren Maßnahmen die absolut notwendigen Regeln des Zusammenlebens nicht in der Lage und/oder Willens sind einzuhalten.
Wenn sich jemand an die herrschende Hausordnung und die Regeln für ein alle befriedigendes Zusammenleben hält, braucht er sich auch vor Hausbesorgern oder wen auch immer zu fürchten. Wenn eine Ordnung nicht einforderbar oder exekutierbar ist ist sie völlig überflüssig und auf gut wieneridsch " für den Arsch"

Ob irgendwer das Wort Hausordnung nicht mehr hören kann ist ziemlich wurst.
Es ist schön, daß es die Hausordnung gibt, wie im Staat die Verfassung gibt es im Haus die Hausordnung. Jeder Ausländer, der sie einhält, ist willkommen.
Genau das ist sein Problem, weil viele Ausländer die Hausordnung nicht einhalten, hat dieser Typ was gegen das Schriftstück. Pervers !
Das alg. bürgerliche Gesetzbuch auch gleich abschaffen, damit sich jeder frei entfalten kann.
Gut, daß Chaoten in der Minderheit sind, und daß sie außer Schreiben nichts anrichten können.

Das passt genau zur Dokumentation OPERATION SPRING

Es ist anscheinend leider wirklich so, dass sich die Polizei, Staatsanwaltschaft und die Richter alles erlauben können. Dafür werden halt dann die Politiker verschont.
Schön für alles beamtete und für die Politiker
Nicht schön bis grauslich für den Normalverbraucher, der zahlt das Ganze noch dazu.
Ich habe gestern den Film OPERATION SPRING gesehen, daher, immer noch erschüttert über das Vorgehen von Polzei, Staatsanwaltschaft und Richter schreibe ich hier diese Zeilen.

Naja - wer sein Wochenendhäuschen im Waldviertel hat, tut

sich natürlcih leicht auf eine Hausordnung zu pfeiffen.
Ich hatte beispielsweise einen Mieter unter mir, der meinte, Internet-DJ zu sein und dessen Bässe dann jegliches Fernsehen oder ähnliches zur Qual machten.

Mind. ein dutzend mal runter - jo i moch eh leiser, oba i bin DJ...

Da wünscht man sich schon eine Hausordnung mit Konsequenzen Herr Misik. Wie im kleinen, so auch im Großen...

Gegen den Hausmeister NATO, der 50 000 Libyer den Tod gebracht hat und wo jetzt vermutlich noch mehr gefoltert wird als zuvor, hatte der Rebell mit Wochenendhäuschen am Lande ja auch nichts...

"Da wünscht man sich schon eine Hausordnung mit Konsequenzen"

da brauchts keine Hausordnung, das regelt das Gesetz

charta punkt 2 watschenduell wieder einführen

wenn mir jemand gegen meine subjektiven regeln verstösst kann ich ihm dann zum watschenduell heausfordern - wer als erster zur boden geht hat verloren! so könnte man leicht probleme lösen

wenn nicht dann auch in einer verschärften variante mit colt!

.........schweigen brechen.... :)

Finger spitzen gefühl??????????

hiiiihaaahiiiiiihaaaaa
das sage ich mit 34jahren lebenserfahrung

grüsse .........
michael

Hr.Misik: wenn bei einer Bushaltestelle ein Papierkorb mit Zigarettenausdämpfer hängt und RUNDHERUM mindestens 20 Zigarettenstummeln liegen; wenn man dauernd in Hundstrümmerln steigt (jetzt eh schon besser), dann kann s o nur ein Autofahrer reden, der vor dem Haus d.Wagen stehen hat und nie in die Verlegenheit gerät, das alles zu sehen. Und 1x pro Woche eine Party in einem Gemeindebau BJ. 65-70 - das möchte ich Ihnen auch selbst einmal vergönnen.Das mit den Polizisten und dem Afrikaner war und das Urteil ist eine Schweinerei.

Un-wörter

Gerade wird das Un-wort Herrn Misiks zur Charta aufgeblasen. Können Sie es ... ganz leise hören? Tolle Idee. Eines Tages werden vom Rathaus Fanfaren tuten, feierlich wird ein Pergament entrollt und unter Trommelwirbel laut verlesen. Ich mag Ordnung. Was ich überhaupt nicht mag, ist das Wort halblegal. Das sollte man unbedingt in die Charta hineinnehmen, daß dieses Wort Humbug ist, anstatt es Leuten in die Köpfe zu pflanzen.

Lieber Herr Misik!

Ich geb Ihnen ja in Vielem Recht, aber heute, wo Sie gerade bei diesem Thema ganz besonders oft den drohenden Oberlehrerzeigefinger gegen die Kamera geschwungen haben, kam ich mir von Ihnen schon ein bissl behausmeistert vor.

Mission accomplished.

1% Ratschlag

Ratschläge eines Vertreters der 1% Gesellschaft wie jene der 99% Gesellschaft im Gemeindebau das Zusammenleben gestaltet sollten - gehts noch präpotenter?

Das Rücken von Opponenten

in Schubladen ist eine der Lieblingstaktiken rechter Sündenbockideologen.
Brauchen Sie nicht auf das eigentliche Argument eingehen. Wie praktisch.

Die Zeit des Einzäunens Unliebsamer sollte endlich vorbei sein?

Sagen'S Frage, FPÖ-Sichrovsky:

Haben Sie sich nicht in den fetten Haider-Jahren auch ordentlich (gar auf Kosten Österreichs?) gesund gestoßen?

Ich vermute, dass vielmehr SIE zu den 1% gehören.

was glauben sie bitteschön..

was der gute herr verdient, wenn sie ihn zu den 1% zählen?

ich denke nicht, dass misik zu den 1% gehört.

vielleicht der herausgeber, aber kein journalist.

einladungen

wird er wohl genug haben. reine vermutung natürlich.

...

das naechste mal koennte er uns ja von einer selektiven versklavung erzaehlen, ueblich ist es ja nicht mehr jeden aspekt, sondern nur einen zb die identitaet oder das gedachte in ketten zu legen durch die terrorgruppen im staat (verwaltung, politiker, gesetzgeber) der sehr selektiv agieren um nicht aufzufallen und trotzdem durch angsterweckung herrschen...

...

ich wollt nicht schreiben ueblich, es stimmt zwar, aber es ist anzuschaffen (heute in zwangsarbeit tun, was die eliten gestern behauptet hatten erledigt zu haben um geld zu steheln)

...

abzuschaffen und stehlen heisst es richtig - auch die kunst der selektiven aufdeckung sodass die straftaeter abertausende zeugen haben und die politk terror als "aufdeckung" verkaufen kann ist gestohlen...

brav sein und einordnen

machen's da nicht den Integrationskraftzersetzer

rotgrün lo vult ...

wir haben ein viel größeres Problem mit der Polizei

als mit der "Integration". Die Polizei ist unterwandert von rechten und politisch nicht neutral. Es werden auch öfters Menschen erschossen, scheinbar ohne Grund, die Polizisten werden dann auch noch gedeckt, von derÖöffentlichkeit und Polizeigewerkschaft und dann noch ein mildes Urteil.
Eigentlich müsse man bei solchen Folterungen viel härter durchgreifen und ein mindestens doppelt so hohes Strafmaß ansetzen.

Ich meine auch das Wort "Integration" und die können sich "nicht integrieren" nur eine politisch korrekte Verschleierung von Fremdenhass ist.
Auf einmal interessieren sich nämlich die Hälfte der Österreicher für Integration, dass Thema überhaupt.
Als wären wir Österreicher so heterogen.

Mich stört das Wort „Hausordnung“ auch, allerdings ist die Idee gut, dass jeder seinen Senf zur derzeitigen Lage abgibt.

Posting 1 bis 25 von 83
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.