Die Black Wings schlagen zurück

  • In Klagenfurt beginnt's.
    foto: apa/eggenberger

    In Klagenfurt beginnt's.

Linzer bezwingen den KAC vor ausverkaufter Halle in Klagenfurt mit 3:2 und stellen in Serie auf 1:1

Klagenfurt - Rekordmeister KAC hat am Sonntagabend die Chance, in der Finalserie der Erste Bank Eishockey-Liga (EBEL) auf 2:0 zu stellen, nicht genützt. Die Kärntner mussten sich den Black Wings Linz vor ausverkaufter Klagenfurter Stadthalle mit 2:3 (1:2,0:0,1:1) geschlagen geben. Damit steht es in der Serie 1:1, am Dienstag (20.15 Uhr) beginnt das Endspiel in Linz sozusagen von vorne.

Die Hoffnungen des Großteils der 5.100 Zuschauer auf das große Finalspiel sind am Sonntag nicht wirklich erfüllt worden. Die Klagenfurter, bestärkt durch den 3:2-Auswärtssieg zum Auftakt der Finalserie am Donnerstag, begannen sehr gut, bissen sich aber zunächst an den kompakt stehenden Oberösterreichern die Zähne aus. Die Linzer konzentrierten sich auf Konter und gingen in der 11. Minute in ihrem ersten Power-Play durch Brian Lebler auch in Führung. Die Rotjacken, die auf ihren 30. Meistertitel hoffen, schafften aber vier Minuten später den Ausgleich: Nach einem tollen Pass von Tyler Scofield beförderte der nach einer Verletzung zurückgekehrte Tyler Spurgeon den Puck volley ins Gehäuse der Gäste.

KAC kämpft, Linz scort

Nach einem umstrittenen Treffer wegen Abseits stellten die Linzer durch Baumgartner in der 17. Minute auf 2:1 und so ging es auch in die erste Pause. Nur 16 Sekunden nach Wiederbeginn jubelten die Oberösterreicher schon über den nächsten vermeintlichen Treffer, doch nach einem Videostudium entschieden die Schiedsrichter Trilar/Veit auf kein Tor: Der Lattenschuss von Oullette hatte die Torlinie nicht überschritten. Danach wogte das Spiel im Mitteldrittel hin und her, wobei der KAC das Geschehen bestimmte, aber den vom Publikum geforderten Ausgleich nicht schaffte.

Der KAC begann den Schlussabschnitt also wie zuletzt in Linz mit einem 1:2-Rückstand. Doch diesmal gab es kein Happyend für die Kärntner, die zwar verbissen um den Ausgleich kämpften, aber einfach zu verkrampft waren. In der 48. Minute mussten sie das 1:3 durch Irmen hinnehmen, womit die stolze Serie von sieben Heimsiegen en suite endgültig auf dem Spiel stand. Zwar gelang den alles auf einen Karte setzenden Rotjacken aus einem Powerplay durch Kalt noch der Anschlusstreffer, doch in den ausständigen rund 3:30 Minuten konnten sie den Sieg der Gäste nicht mehr verhindern.

Alles wieder offen

"Wir haben unsere Chancen nicht gemacht, hätten in den ersten sechs, sieben Minuten zwei, drei Tore machen müssen", trauerte KAC-Coach Christian Weber einem verpatzten Start nach. "Es war ein sehr gutes Spiel von uns, aber auch Linz sehr gut gespielt, die Räume eng gemacht und auf Konter gespielt. Jetzt fahren wir nach Linz und holen uns den nächsten Sieg."

Sein Pendant bei den Linzern, Trainer Rob Daum, freute sich über eine gesteigerte Defensivleistung seiner Truppe. "Der KAC hat das erste Drittel kontrolliert, das haben wir gut überstanden und uns gesteigert. Am Schluss ist der KAC sehr stark aufgekommen, aber wir haben ihm nicht zu viele gute Chancen gegeben. Viele Leute haben gedacht, dass wir nach der Heimniederlage nicht mehr zurückkommen können. Ich habe große Freude, dass wir es doch geschafft haben."(APA,red 25.3.2012)

Ergebnis des zweiten Spiels der EBEL-Finalserie vom Sonntag - "best of seven":

KAC - Black Wings Linz 2:3 (1:2,0:0,1:1) Klagenfurter Stadthalle, 5.100 (ausverkauft), SR Trilar/Veit.
Tore: Spurgeon (15.), Kalt (57./PP) bzw. Lebler (11./PP), Baumgartner (17.), Irmen (48.).
Strafminuten: 4 bzw. 10.

Stand in der Serie: 1:1 Nächstes Spiel am Dienstag in Linz (20.15 Uhr)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 79
1 2 3
@Crunchtimer

Ich habe es wirklich versucht, aber ich habe es nicht geschafft. Vielleicht könntest du das noch einmal zusammenfassen. Was ist jetzt die konkrete Aufgabe des Austrian Hockey Boards? Was haben die Herren Safron und Kalt da eigentlich gefaselt?

Dass einzige was diese wirklich meinten, war, das österr. Eishockey muss gestärkt werden - a no na net....aber ein Wie war ebenso nicht zu vernehmen wie ein, was passiert in Zukunft mit der Liga.

Was man gestern in Servus tv gesehen hat, ist es eine weitere funktionärsebene die man einführt, die sich dann ganz doll um das österr. Hockey kümmert, also weiterhin Lobby dafür betreibt, daß der Reisepass wichtiger ist als der gespielte Pass.
Peinliches Bauchpinseln gestern auf Servus tv, der kalt hat nicht mal zur karfreitagsblamage stellung genommen

Safrons Eingangssager mit, ich bin froh dass nur Österreicher im Finale stehen, verursachte doch eine gehörige Portion Fremdschämen....weiß der Doddel eigentlich, dass er Liga-Präsident ist? Und in dieser Liga, in der er der Vorsitzende ist, spielen von 11 Teams fünf Nicht-Österreicher?

Aber Hauptsache die steigenden Zuseherzahlen und den größeren Bekanntheitsgrad preisen, aber die dafür verantwortlichen Mannschaften im TV dissen....

Haben wir Österreicher ein Deppen-Gen in uns, oder führen gewisse Positionen zum Nicht Denken-Wollen?

der ist sowieso untragbar. warum der aber von den anderen vereinen gewählt wurde, ist mir auch schleierhaft.

eine lächerlichere und sinnlosere Diskussion als gestern habe ich noch nie gesehen, aber "das eishockey in österreich lebt".

lei lei

http://sport.orf.at/stories/2... 5/2112054/

in kärnten is a gaunz johr fasching, unglaublich!

ooooo, wie seid ihr lächerlich, oooooo, wie seid ihr lächerlich. das geht jetzt ned gegn kac oder vsv sondern einzig und allein an die (tlw. in erster instanz verurteilten) landesbeamten.

uwe wink amoi, uwe wink amoi

jetzt fragt sich halt was lächerlich ist:

die regelung ist es sicher.

du und dein dialekt sind noch viel lächerlicher

das ist jetzt aber eine einladung hoch 3

hundsfuada, saufuada, klogenfurter, hey

auf hochdeutsch; hundefutter, schweinefutter, klagenfurter, hey

Ja schau, der dem "Standard" typische Kärnten-Hass schlägt wieder durch.

Zur Info:
Bgld. Veranstaltungsgesetz §16
NÖ Veranstaltungsgesetz §2
Salzburger Veranstaltungsgesetz §22
Steiermärkisches Veranstaltungsgesetz §16
Wiener Veranstaltungsgesetz §26 (5)
Tiroler Veranstaltungsgesetz §20
Kärntner Veranstaltungsgesetz §8

Nur in Vorarlberg und Oberösterreich scheint es aufgeklärte Landesregierungen zu geben.

also: spiel in feldkirch!!!

Als Exil- bzw. Fluchtkärtner darf ich Ihnen sagen,

dass niemand im Standard Forum einen "Kärnten-Hass" hat, wie sie schreiben. Denn Kärnten ist einer der schönsten Länder auf dieser Erdkugel.

Lediglich die dort noch lebende Bevölkerung wird - sehr zurecht - kritisch beäugt.

wie die FPÖ

due haben aicht nichts gegen den Islam, nur der Fundamentalismus wird kritisch beäugt ;-)

und bitte nicht kleinlich die detail-Unterschiede suche, erkennen Sie die Parallelen

Und schon wieder.

Danke für die Bestätigung.

Ausnahmen bestimmen ja bekanntlich die Regel!

Ich kenn auch eine Handvoll jener verbliebenen, die halt ihr eigenes, abgeschottetes Leben führen, aber sich nicht der Braunen Masse (die sich quer durch alle Parteien und Bevölkerungsschichten zieht) angepasst hat.

Gehe davon aus, dass es 200-300 derartiger Personen in Kärnten gibt...

Jedes Wort überflüssig.

des tut echt weh!

"solche" feiertage kennt man eigentlich nur aus ländern mit einer gewissen affinität zu despotischen systemen wie ....
äh...
kärnten.. ;)
echt tut weh was die daheimgebliebenen aller couleur aufführen.
verlegts das spiel doch nach wien, dann kann man wenigstens noch ein spiel in wien anschauen ;)

kann man jetzt geteilter meinung sein über die sinnhaftigkeit solcher feiertage, aber das eigentliche problem...

naja, wie soll man es sagen...

das eigentliche problem ist, daß solche dinge weder in der speisekarte noch im zimmeraushang in der spa deiner wahl stehen...

Es ist ja kein Feiertag (außer für Evangelische).

Genauso wenig wie der 24.12.
An anderen Feiertagen wie Fronleichnam etc. darf man aber alle Veranstaltungen abhalten.
Sehr unlogisch.

nein, das war jetzt nicht mein punkt...

wieder zwei saustarke goalie-leistungen

der kac hat mmn nach mit zuviel speed und zu gradlinig nach vorne agiert. pässe waren tw. zu ungenau und überhastet und dadurch ist man oft im linzer-abwehrbeton vor dem tor hängengeblieben und bei den breaks hatte linz dann immer reichlich platz. die gegentore waren alle etwas unglücklich und die abwehr nicht so stark wie in linz. schumnig & hunderpfund machten ungewohnt viele fehler und bei siklenka fehlen mir die worte, wenn der die scheibe verliert und beim break dann gemächlich zurückskatet. das wird eine lange serie wo wirklich die alte weisheit "die defensive (inkl. goalie) gewinnt meisterschaften" schlagend wird.

und übrigens!

der MISCHNFÖRTY aufdruck schaut auch auf rotem hintergrund bescheiden aus!
wollte ich nur mal so feststellen.

hat a bisl was von GTI-Treffen-Niveau:(

"Nur die Hölle liegt tiefer".

ich bin ja nicht oft von neid zerfressen euch gegenüber!

aber merchandising mäsig habts ihr einen shop, der uns vor neid verblassen läßt.
obs jetzt der web-auftritt ist, oder die feilgebotenen gustostückerl.
neid ist immerhin die ehrlichste form der anerkennung! ;)

Posting 1 bis 25 von 79
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.