Suu Kyi musste wegen Krankheit Wahlkampf abbrechen

25. März 2012, 10:34

Oppositionsführerin kehrte wegen Krankheit nach Rangun zurück

Myeik - Die birmanische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hat aus Krankheitsgründen ihren Wahlkampf abbrechen müssen. Die 66-Jährige kehrte am Sonntag nach Rangun zurück, nachdem sie sich während einer Wahlkampftour im äußersten Süden des Landes mehrfach hatte übergeben müssen, wie ihr Sprecher Kyi Toe der Nachrichtenagentur AFP sagte. Ihr Boot war am Samstag auf dem Weg zur Küstenstadt Myeik mehrere Stunden auf einer Sandbank hängen geblieben.

Suu Kyi sei völlig erschöpft, sagte ihr Arzt Tin Myo Win, der ihr eine Infusion legte. Ihr Sprecher sagte, sie kehre nach Rangun zurück und werde auf Rat ihres Arztes zunächst auf weitere Reisen verzichten. Wie ein AFP-Fotograf berichtete, versammelten sich in der südlichen Küstenstadt Myeik Hunderte Anhänger um das Haus, in dem sich die Friedensnobelpreisträgerin ausruhte.

Nachwahlen am 1. April

Suu Kyi bewirbt sich bei den Nachwahlen am 1. April erstmals um einen Parlamentssitz. Die Regierung von Präsident Thein Sein, die im vergangenen Jahr nach vier Jahrzehnten der Militärherrschaft die regierende Junta ablöste, hat ihr im Fall einer Wahl ein Regierungsamt in Aussicht gestellt. Die Nachwahlen werden von der internationalen Gemeinschaft als wichtiger Test für den Reformwillen der Regierung gesehen.

Unterdessen wurden am Samstag bei zwei Explosionen während eines Golfturniers zwei Menschen verletzt. Die Explosionen ereigneten sich am Morgen auf dem Golfplatz eines Hotels in Tachilek nahe der Grenze zu Thailand, wie ein Sicherheitsbeamter sagte. Das Golfturnier fand anlässlich des anstehenden Tages der Streitkräfte statt, mit dem seit 1945 des Aufstands gegen die japanischen Besatzungskräfte gedacht wird. (APA, 25.3.2012)

Share if you care
6 Postings
Gute Besserung!

Dem schliesse ich mich an.

so hatt's beim pröll pepi auch angefangen....

Na sowas!

Das rührt mich zu Tränen.

was jetzt?

weinen sie oder sind sie entsetzt?

teilen sie ihre befindlichkeiten immer allen lesern mit?

Sie musste den Wahlkampf abbrechen!

Na sowas! Ich bin entsetzt!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.