Zehntausende fordern Prozess gegen Ex-Präsident

Saleh soll wegen der Toten während des Aufstands vor Gericht

Sanaa - Zehntausende Menschen haben im Jemen am Freitag bei landesweiten Protesten die Aufhebung der Immunität von Ex-Präsident Ali Abdullah Saleh gefordert. In Sprechchören verlangten sie, Saleh wegen der Todesopfer während des ein Jahr dauernden Aufstands vor Gericht zu stellen.

Nach 33 Jahren an der Macht trat Saleh im Februar angesichts der Proteste zurück, sein Nachfolger wurde Abed Rabbo Mansour Hadi. Im Gegenzug für den Amtsverzicht ließ sich Saleh Immunität zusichern. Allerdings hat er den Jemen bisher nicht verlassen, was Beobachter für die andauernden Unruhen im Land verantwortlich machen. (APA, 23.3.2012)

Share if you care
2 Postings
der Gauner steht unter dem Schutz der USA

das erklärt alles.

Es gibt keine "Immunität".

Es gibt auch keine Straffreiheit für ihn.

Anlassgesetze durch seinen Clan sind irrelevant.

Saleh wird ausgeliefert werden müssen.

Das Saud Regime wird die Diktatoren nicht ewig schützen können.

Wieso gibt es keine Sanktionen gegen die?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.