Immofinanz kauft Golden Babylon ganz

Eines der größten Einkaufszentren Kontinentaleuropas

Wien - Die Immofinanz Group hat die restlichen 50 Prozent des Moskauer Einkaufszentrums Golden Babylon Rostokino vom Co-Eigentümer Patero übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, das Closing wird für Mitte Mai erwartet, teilte das Unternehmen am Freitagabend ad hoc mit.

"Durch die vollständige Übernahme von Golden Babylon Rostokino werden wir unsere Mieteinnahmen im konzernweit ertragreichsten Einkaufszentrum verdoppeln - für die Gruppe ein wichtiger Meilenstein. Die neu generierten Mieterträge werden unsere Ertragsquelle Asset Management deutlich stärken. Damit kommen wir unserem Ziel, das EBITDA bis 2012/13 auf 600 Millionen Euro zu erhöhen, einen großen Schritt näher', so Immofinanz-Chef Eduard Zehetner.

Das Einkaufszentrum liege im dicht besiedelten Moskauer Bezirk Sviblovo. Mit 168.000 m2 vermietbarer Geschäftsfläche und 241.000 m2 Gesamtnutzfläche sei es eines der größten Einkaufszentren Kontinentaleuropas. Insgesamt finden auf zwei Etagen über 500 Geschäfte Platz, dazu kommen 7.500 Kundenparkplätze. (APA, 23.3.2012)

Share if you care
3 Postings
Gratulation

Toll, das man dieses super-Objekt nun ganz übernommen hat. es bräuchte nun schon langsam halt auch mal wieder solche Developments.

Den dieses (und die meisten anderen) stammt ja noch aus der Ära Petrikovics.

Das ist mMn ein Teil des Problems. So gut wie alle Immobilien so wie die Pipeline stammen aus der "bösen" alten Zeit. Jahrelang hat Zehetner keine Möglichkeit ausgelassen darauf hinzuweisen wie schlecht damals alles war.

Effekt: Die Aktie notiert weit unter ihrem inneren Wert, weil man irgendwann angefangen hat ihm zu glauben und die ganze Altsubstanz mit einem Abschlag bewertet.

ja. da stimme ich zu. Und diesen Abschlag hat sich die Aktie nicht verdient. Denn Objekte wie dieses hier in Moskau sind 1A.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.