Die Anleitung zur Fehlbesetzung

Blog28. März 2012, 13:25
1 Posting

Jetzt ist er da, der "Neue" - Nachdem er das Bewerbungsfiasko absolviert hat - Was nun?

Ich gratuliere hiermit zur Bestellung eines neuen Mitarbeiters für die Katastrophe. Die Auswahl der falschen Person für den vorgesehenen Arbeitsbereich will durchdacht sein und bedarf intensiver Vorbereitung.

Zum Denken

Sehen Sie Querdenker in Ihrem Unternehmen als Störenfriede, die durch ihr unangepasstes Verhalten den Unternehmensfrieden sabotieren wollen. Die Kombination der Wörter "quer" und "denken" ergibt eine hochexplosive Mischung. Seien Sie auf der Hut, solche Menschen scheuen nicht davor zurück, Ihre genialen Geistesblitze in Frage zu stellen, und bringen sogar Alternativvorschläge hervor. 

Eigenständig denkende Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen sind als Befehlsempfänger gänzlich ungeeignet. Die Gefahr, die von besagten "Selbstdenkern" ausgeht: Sie könnten andere Lösungen als die der Geschäftsführung unterstützen. Wo kämen wir hin, würde dieses Beispiel Schule machen? Anarchie durch zu viel Denken, schlimmer noch, neue Ideen und Innovationen! Wenn hier einer die besten Ideen hat, dann der Chef. Da könnte ja ein jeder kommen.

Zur Kompetenz

Übertragen Sie Führungsaufgaben an Fachspezialisten Ihres Unternehmens, ohne auf deren sonstige Eignung zu achten. Desaster-Experten wissen, wie schlecht sich Fachkompetenz mit Sozial- und Führungskompetenz verträgt und jubilieren bereits ob des sich anbahnenden Szenarios. Beispiele dafür gibt es zuhauf, denken wir nur an die Experten in technischen Entwicklungsabteilungen und in der öffentlichen Verwaltung. In diesen Bereichen können wir mitunter die eindrucksvollsten Offenbarungen geballter "Führungskreativität" von Fachexperten erkennen. 

Auch im Sport lassen sich solche Phänomene bewundern. Die besten Fußballspieler sind nicht selten auch die schlechtesten Trainer mit besonders limitiertem ("null") Einfühlungsvermögen für weniger talentierte Schützlinge. Wir können begeistert feststellen: Soziale Inkompetenz und Führungsschwäche wachsen im Verhältnis zur Spezialisierung. 

Frei nach dem Motto "Wem der Chef ein Amt gibt, dem fehlt auch der Verstand dazu" verteilen Sie Ämter und Positionen. Am besten werden Aufgaben des Betriebsdesasters von völlig überforderten Personen wahrgenommen, die der irrigen Annahme unterliegen, permanent Leistungen von besonderer Güte abzuliefern. Unterstützen Sie als Führungskraft diesen natürlichen Zugang zur Katastrophe, indem Sie diese Unfähigkeit durch Beförderung oder Boni belohnen. Andere werden das bemerken und sich anschicken, es den Kompetenzlosen gleichzutun. Lawinenartig breitet sich die Inkompetenz in Ihrem Unternehmen aus. Merken Sie sich eines: Kompetenzen sind für das Betriebsdesaster so nötig wie eine Sandkiste in der Wüste.

Zum Verhalten

Sehen Sie angepasstes und kritikloses Verhalten Ihrer Mitarbeiter als das, was es wirklich ist: ein geradezu "himmlischer" Wunschzustand für Ihr Unternehmen. Herzliche Diskussionen mit freundlicher Stimmung entstehen, wenn alle dem Chef bedingungslos zustimmen. Fordern Sie permanentes Kopfnicken ein, um die Unterstützung Ihrer Person noch besser zur Geltung bringen zu können. Lassen Sie Hymnen auf sich und Ihre Intelligenz anstimmen und freuen Sie sich über die Huldigungen der Belegschaft. Nur ein besungener Chef weiß, dass er die richtigen Leute für eine gediegene Katastrophe um sich geschart hat.

Im Optimalfall entwickeln sich diese Mitarbeiter zu Abbildern der Unternehmensführung (Multiplikatoreffekt!). Jeder noch so große Unsinn wird von ihnen aufgesogen und kopiert. Gehen Sie stolzen Schrittes voran, und wie die Lemminge werden diese Menschen Ihnen in den Untergang folgen. 

Machen Sie aus ehemals freundlichen Mitarbeitern "Drachen" mit der Lizenz zum Verrat an ihren Kollegen. Statten Sie charakterlich überforderte Personen mit umfassenden Kontrollrechten aus, und Sie werden sehen, wie die Saat der Missgunst zu wachsen beginnt. Verteilen Sie Macht an bisher Machtlose. Es wird für Sie ein Leichtes sein zu beobachten, wie es die Stimmung vergiftet. Erfreuen Sie sich an den "Grabenkämpfen", während Sie sich wie ein römischer Kaiser fühlen dürfen.

Teilen Sie und herrschen Sie und treiben Sie damit die Belegschaft an den Rand des Wahnsinns. Schüren Sie Misstrauen und Kontrollzwang, verteilen Sie Aufstiegschancen proportional zu Gewaltherrschaft und Fähigkeit zur Unterdrückung der anderen. (Christian A. Pongratz, derStandard.at, 28.3.2012)

Christian A. Pongratz, geboren 1973 in Klagenfurt, studierte Rechtswissenschaften und Betriebswirtschaftslehre und war Gastprofessor an der Università Commerciale Luigi Bocconi in Mailand. Er ist als Lektor an der Donau-Uni Krems tätig und unterrichtet an der FH Villach. Pongratz ist als Unternehmensberater (durchdacht.cc) und Wirtschaftskabarettist (betriebsdesaster.cc) in Österreich, Deutschland und Italien zugange.

Buchtipp

Christian Pongratz: Betriebsdesaster. Die Anleitung zum Untergang. Verlag durchdacht.cc, 159 Seiten, 24,50 Euro.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der fehlende Puzzleteil im Team kann der neue Mitarbeiter sein.

Share if you care.