Zweifel an Hoffmanns Aufzeichnungen

  • Christian Hoffmann (37), Ende 2009 zurückgetreten, bringt die Nada 2012  in Bedrängnis.
    foto: apa/ gindl

    Christian Hoffmann (37), Ende 2009 zurückgetreten, bringt die Nada 2012 in Bedrängnis.

  •  Der Vorsitzende der Rechtskommission der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), 
Gernot Schaar, und NADA-Geschäftsführer Andreas Schwab.
    foto: apa/hochmuth

    Der Vorsitzende der Rechtskommission der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), Gernot Schaar, und NADA-Geschäftsführer Andreas Schwab.

Die Nationale Anti-Doping-Agentur wird Ex-Langläufer Hoffmann wegen Veröffentlichung seiner mitgeschnittenen Dopingver­handlung klagen

Wien - Gernot Schaar hat das Juristenlatein im Blut. Der Anwalt und Vorsitzende der Rechtskommission der Nationalen Anti-Doping- Agentur (Nada) setzt es gerne ein, um schon komplexe Sachverhalte noch viel komplexer zu erklären. Diesmal ist es aber ein bisschen anders. Schwer wiegen die Vorwürfe, mit der sich das Gremium nach der Veröffentlichung von geheimen Sitzungsprotokollen konfrontiert sieht.

Sexistisch seien die Mitglieder, inkompetent in der Sache und willkürlich in der Entscheidungsfindung. Nada-Geschäftsführer Andreas Schwab soll zudem das Urteil verbotenerweise beeinflusst haben. Schaar beißt sich auf die Lippen, ehe er zur für seine Verhältnisse simplen Verteidigung ansetzt. "Mir liegt es auf der Zunge. Aber unsere Verschwiegenheitspflicht hindert uns noch daran, den erlittenen Imageschaden aufzuheben. Den Gefallen tun wir Herrn Hoffmann und seinem Anwalt sicher nicht."

Wegen Dopings für sechs Jahre gesperrt

Kurz zurück an den Start: Ex-Langläufer Christian Hoffmann, Olympiasieger 2002 und Staffel-Weltmeister 1999, wurde von der Nada am 5. Dezember 2011 wegen Dopings für sechs Jahre gesperrt. Die geheime Beratung der Nada-Rechtskommission zur Urteilsfindung schnitt Hoffmann mittels "vergessenem" Handy im Besprechungszimmer mit. Das Tondokument wurde Medien zugespielt, Auszüge davon wurden von Krone und Kurier veröffentlicht. Die wiedergegebenen Zitate rückten die Rechtskommission in ein äußerst schiefes Licht.

"Ich bezweifle die Authentizität des Protokolls", sagte Schaar. "Das sind massive Vorwürfe." Er kündigte gerichtliche Schritte gegen Hoffmann an. Auch eine Klage gegen Medien, die Teile des Tondokuments veröffentlicht haben, wird geprüft. "Ich kann es nicht akzeptieren, dass bewusst oder unbewusst unvollständige Informationen veröffentlicht wurden."

Der Anwalt will eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft einbringen. Diese soll klären, ob der Mitschnitt rechtens war. Laut Schaar war er es nicht, der Strafrahmen bei illegalen Tonaufnahmen beläuft sich auf bis zu ein Jahr Freiheitsstrafe.

Die Verhandlung hat laut Schaar viereinhalb Stunden gedauert. Die Mitschrift der Verhandlung umfasst 30 Seiten. Was auf der Nada-Mitschrift nicht steht, aber auf den Tondokumenten zu hören sein soll, sind unter anderem anzügliche sexuelle Bemerkungen über Lindsey Vonn.

Dass der Ski-Star Gegenstand der Unterhaltung in der langen Sitzung wurde, gab Schaar zu. "Ob wir gesagt haben, dass wir Lindsey Vonn fesch finden? Ja, ich gebe es zu. Ich gestehe, dass ich ein Mann bin. Aber wer diesbezüglich frei von Schuld ist, werfe den ersten Stein." Die Bemerkungen sollen allerdings in einer Verhandlungspause gefallen sein. In viereinhalb Stunden könne schließlich nicht nur zum Thema gesprochen werden. Schaar: "Ich akzeptiere Kritik an sachlichen Entscheidungen, aber hier geht es nur darum, Leute zu diskreditieren." Schaar merkte auch an, dass ein Mitglied der Rechtskommission im Laufe der Causa Hoffmann telefonisch bedroht worden ist. Ermittlungen seien im Gang.

Den in den veröffentlichten Zitaten erweckten Eindruck, Schwab habe verbotenerweise Einfluss auf das Urteil der weisungsfreien Kommission genommen, weist der Nada-Geschäftsführer entschieden zurück. "Ich habe bei einem kurzen Besuch gesagt, dass ich von den Mitgliedern Konsequenz erwarte. Damit habe ich aber nur gemeint, dass das Verfahren endlich zu einem Ende kommt. Die Nada ist ja zuvor für die lange Verfahrensdauer kritisiert worden."

Darabos lässt überprüfen

Sportminister Norbert Darabos (SP) hat zur Causa Hoffmann eine Überprüfung angeordnet. "Unabhängig von der Frage, ob diese Aufzeichnung rechtmäßig zustande gekommen ist, besteht ein dringendes Interesse an einer lückenlosen Aufklärung. Das ist eine Frage der Glaubwürdigkeit der Nada." Der Bericht soll bis 30. März vorliegen. Hoffmann wurde wegen Mitbesitzes einer Blutzen-trifuge und seiner Besuche bei Humanplasma verurteilt. Gegen seine Sperre hat er vor der Unabhängigen Schiedskommission, der höchsten nationalen Berufungsinstanz, Einspruch erhoben.  (David Krutzler, DER STANDARD, 23.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 212
1 2 3 4 5
NADA - Inquisation ...

Wenn man bedenkt, dass dieser ganze Wahnsinn von Steuergeldern bezahlt wird, frage ich mich was da ein Steursparpackt bringen soll. Ich wüßte wo man "sparen" könnte ....

richtig oder falsch?

... es wird zeit, die angelegenheit ordentlich zu regeln

Und warum hat Hoffmann die restl. 2/3 des Tonbandmitschnitts nicht an die Medien weitergeleitet? Wenn die restlichen 2/3 nichts belastendes über die Runde aussagt, würde ihm es nichts bringen, es zurückzuhalten. Ebenso ist grundsätzlich nicht davon auszugehen, auch wenn es vordergründig den (zu Recht) Eindruck erweckt, dass es dumme Leute waren die an dieser Runde teilgenommen haben. Ich denke schon, dass diese genau wissen, was sie in dieser Runde gesagt haben. Außer vllt. Norbert Bachl, der ja nicht anwesend war und trotzdem auf/in dem Urteil angeführt wurde.

Falls die restlichen 2/3 Tonaufnahmen durchaus auch belastende Aussagen beinhalten, so will Hoffmann hoffentlich nicht in den Verdacht geraten, das er bewusst etwas zurückhält. Ein unerlaubter Tonmittschnitt - bei Abwesenheit, auch wenn es dem Richter obliegt es zur Beweisaufnahme und zur Wahrheitsfindung zuzulassen, ist grenzwertig genug, aber jetzt Informationen bewusst zurückzuhalten, ist auch nicht unbedingt mit viel Fingerspitzengefühl zu verbunden. Ich schätze den Rest der Aufnahmen werden wir in den nächsten Tagen zu lesen bekommen, weil Hoffmann erstens nicht in der Position ist, es zurückzuhalten, die Medien und die Öffentlichkeit davon erfahren wollen, ebenso Darabos und ev. auch die Staatsanwaltschaft.

Die neuesten Smartphones haben eine solch gute Qualität in der Tonaufnahme, dass sogar Gesang in relativ guter Tonqualität mitgeschnitten werden kann. Es ist natürlich nicht vergleichbar mit digitalen Mobilrecordern wie dem H4N, dem DR-100 oder gar dem PCM-D50, aber es sind gute Aufnahmen möglich. 1- bis 2-stündige Tonaufnahmen stellen kein Problem dar. Länger als 2h habe ich noch nie aufgenommen - mit Erlaubnis.

tschuldigung, ich muss es nochmals los werden:

Freiheit für Hoffmann!
Und man sollte ihn als Spitzel im Fall Grasser einsetzen. Vll schafft er, was unsere Justiz nicht schafft. Der soll die Vaduzer-Bande aushorchen und hochgehen lassen. Er weiss ja wies geht.
Wo man auch hin schaut in dieser Bananenrepublik wird der Bürger von diversen "Eliten" verarscht. Krawattenmafia. Zum kotzen.
Truhe
4
+
-
03
22.03.2012 11:46
antworten
permalink
melden

tja wer willkürlich das Leben anderer zerstört (wennst stimmt ) braucht sich über sowas nicht wundern.
Dann haben sie sich das auch nicht anders verdient.

Die Justiz... eine Farce.

Wieso sind Aufnahmen im Gerichtssaal verboten, wenn nicht um ja keine Fehler mitzuschneiden. Einen anderen logischen Grund KANN ich nicht erkennen, weshalb man sein eigenes Verfahren nicht mitschneiden darf. Aber OK, das ist halt Gesetz. Daß man dann aber auch noch Ausreden findet, wenn dann doch mitgeschnitten wurde, seine Aussagen zu relativieren versucht, ja sogar soweit geht, zu meinen, daß der Sportler auch noch ein fähiger Tontechniker ist, der die Aufnahmen alle gefaked hat, zeigt, wie man sich das Justizsystem vorstellt :-)

Unglaubwürdige Verteidigung

Da Herr Schaar wenigstens zugibt, bei der Sitzung dabei gewesen zu sein, ist es völlig widersinnig, die "Authentizität des Protokolls" zu "bezweifeln".

Herr Schaar muss WISSEN, ob die Tonaufnahme authentisch ist oder nicht. "Zweifeln" könnte er von mir aus, wenn er wöchentlich vergleichbare Sitzungen leitete und das Ganze Jahre zurückläge - beides ist nicht der Fall. Er bestreitet die Authenzität deswegen nicht, weil er als Jurist wohl weiß, was das wieder nach sich ziehen könnte.

Auch das Gerede von Schwab, er habe mit der Forderung nach "Konsequenz" auf ein Ende des Verfarens gedrängt zu haben, ist unglaubwürdig. Jeder normale Mensch würde Tempo einfordern, Konsequenz bezieht sich eindeutig auf ein gewünschtes Ergebnis des Verfahrens.

die "herrenwitze" der dopingkommission sind zwar peinlich, dürften an hoffmanns doping-vergehen aber nichts ändern

und würde dort tatsächlich Willkür herrschen, dann bedürfte es keiner Aufzeichnung mit schlüpfrigem Inhalt um gegen die Urteile angehen zu können

Stimmt schon .Der freispruch Juckic wegen der abgelehnten Dopingkontrolle führt unsere nada eh ad Absurdum. Offenbar ein nicht ganz untadelig agierender Verein... Oder ist alles nur Verschwörung? In Spanien decken sie auch den Contradoper und die Fußballer sowie Tennisasse... Viele standen auch af der Fuentes liste..

Stimmt schon der freispruch Juckic wegen der abgelehnten Dopingkontrolle führt unsere nada ad absurdum. Offenbar ein nicht ganz untadelig agierender Verein... Oder ist alles nur Verschwörung? In Spanien deckend such den Contradoper und die Fußballer und Tennisasse... Viele standen auch af der Fuentes liste

Stimmt schon der freispruch Juckic wegen der abgelehnten Dopingkontrolle führt unsere nada ad absurdum. Offenbar ein nicht ganz untadelig agierender Verein... Oder ist alles nur Verschwörung? In Spanien deckend such den Contradoper und die Fußballer und Tennisasse... Viele standen auch af der Fuentes liste

Was soll Ihre Aussage eigentlich? Dass inhaltliche Willkür und tiefste Männerwitze über Sportlerinnen als Lustobjekte nicht Hand in Hand gehen können? Ehrlich, Ihre Logik ist mehr als gewöhnungsbedürftig.

Was durch die Abschriften bekannt ist, ist das gesamthaft betrachtet ein Reputations-Debakel für die NADA und deren Repräsentanten.

natürlich könnten sie Hand in Hand gehen, aber nachdem Hoffmann das Urteil nicht angefochten hat, ist anzunehmen, dass alles sportrechtens ist und in diesem Fall nicht Hand in Hand geht

was also ist an dieser Logik gewöhnungsbedürftig?

Es freut mich riesig

dass sich Hoffmann das getraut hat. Leider wird es ihm nichts nützen.
Ich kann zwar nicht feststellen ob in dem Gespräch was rechtswidriges enthalten ist aber grundsätzlich ist das Justizsystem so aufgebaut das die Justiz auch bei haarsträubensten Fehlern NIE zur Rechenschaft gezogen wird.
Es ist beabsichtigt, dass man Gerichtsverhandlungen NICHT aufzeichnen darf weil man damit ja Fehler dokumentieren könnte.
Ich Komiker habe vor vielen Jahren als ich noch naiv war, der Rechtsanwaltskammer vorgeschlagen man möge Gerichtsverhandlungen aufzeichnen weil in den Protokollen viele Fehler aufgetaucht waren.
Erst später bin ich draufgekommen dass es ja Absicht der Justiz ist dieses Instrument der Kontrolle zu verhindern.

Aber boffenbar war Hoffman doch nicht wirklich "clean"
Über die höhender strafe ließe sich wohl trefflich diskutieren, dass da Doping im Spiel war dürfte jedoch unstreitig sein...

Das Foto bitte austauschen.

Der lammfromme Gernot Schaar oder
Gernot Schaar als Killermaschine T-1000
OÖ-Nachrichten
http://goo.gl/1qeB0

Grenzgenial.

Warum übergibt Hoffmann die restlichen 2/3 der Aufnahmen nicht auch noch an die Presse?

Ich wette, vor ca. 150-300 Jahren hätte Gernot Schaar Christian Hoffmann zum Duell aufgefordert - im besten Fall. Ich glaube in seinem linken Auge ist eine Ader geplatzt.

Das Foto zeigt die aggressionsbereite Wut eines Ertappten.

Aus dem Dilemma kommt die NADA nicht mehr raus. Darabos wird aufräumen müssen.

ja ganz klar....das war ein stimmenimitator der das alles gesagt hat

die nada typen sind unschuldig....

Und Hoffmann soll nachweisen, dass es kein Stimmenimitator war. Dann hätte man wahre österreichische Verhältnisse.

Inquisition

Die Herren von der NADA benehmen sich wie bei der Inquisition.

Das sind Verfahren die einem Rechtsstaat nicht würdig sind.

Nochmals: Die Herren von der NADA sind alle RÜCKTRITTSREIF und sollten gehen!

Aber so viel Anstand kann man von diesen Herren nicht erwarten!

Eigentlich unverschämt, wenn man bedinkt, dass wir die Herren bezahlen!

NADA

die Herrn von der NADA sind Rücktrittsreif!!!

Posting 1 bis 25 von 212
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.