Presse-Vorteilskarte: ÖBB entscheidet demnächst über Abschaffung

21. März 2012, 16:02
  • Die ÖBB-Vorteilscard für Journalisten kostet 49,50 Euro. Damit gibt es 50 Prozent Fahrpreisermäßigung und kostenloses Upgrade in die 1. Klasse.
    foto: derstandard.at/ae

    Die ÖBB-Vorteilscard für Journalisten kostet 49,50 Euro. Damit gibt es 50 Prozent Fahrpreisermäßigung und kostenloses Upgrade in die 1. Klasse.

In Österreich aktuell 7.510 Journalisten-Vorteilskarten ausgestellt

Die Deutsche Bahn schafft per Mitte April ihren Journalistenrabatt für die Bahncard ab, damit fällt dort die damit verbundene Fahrpreisermäßigung von 50 Prozent. Von Korruptionsjägern wie Transparency International wurden die Deutschen dafür schon öffentlich gelobt. In Österreich steht die staatliche ÖBB (Österreichische Bundesbahnen) offenbar vor einer ähnlichen Entscheidung. Man sei kurz vor dem Abschluss von Prüfungen in dieser Sache, hieß es am Mittwoch.

"Es ist ein Thema, wir schauen uns das im Konzern an, ob der Presserabatt in Österreich ebenfalls abgeschafft wird", sagte eine Sprecherin der ÖBB. "Wir halten die Entscheidung der Deutschen Bahn für sachlich nachvollziehbar". Aufgrund der neuen strengeren Compliance-Richtlinien "prüfen wird derzeit, ob die Gewährung von Sonderkonditionen für eine kleine Gruppe als Bestechungsversuch gewertet werden kann", so die ÖBB.

Zweifel bei ÖBB

Die Bahn biete etliche Sonderkonditionen, etwa für Familien oder Bundesheer-Angehörige. Mit dem Journalistenrabatt hingegen werde ja dezidiert eine ganze Berufsgruppe begünstigt, hieß es heute. Dass alle Nutzer von Presserabatten auch wirklich Journalisten sind, wird in der ÖBB übrigens arg bezweifelt.

Seit 2003 bietet die ÖBB in Österreich die Journalistenrabatte an. Zuletzt zählte die Bahn nicht weniger als 7.510 Besitzer einer derartigen Vorteilscard Presse. Auch das war ein Grund, sich die Sache näher anzuschauen: "So viele aktive Journalisten gibt es ja gar nicht in Österreich".

Wieviele dieser Presse-Rabatt-Karten tatsächlich regelmäßig genutzt werden, mochte die Bahnsprecherin in Wien heute nicht sagen. Um welche geldwerten Summen es im einzelnen geht, zeigen Details des vergünstigten "Tarifangebot":

Eine Presse-Vorteilscard der ÖBB - erhältlich gegen Vorlage bzw. Übersendung (Scan) eines gültigen Presseausweises - kostet pro Jahr 49,50 Euro (statt 99 Euro Normalpreis). Damit gibt es dann 50 Prozent Fahrpreisermäßigung und kostenloses Upgrade in die 1. Klasse. Gratis ist in dem Journalisten-Vorteilsangebot die Sitzplatzreservierung (sie kostet normalerweise 3 Euro) und auch der Zutritt in die ÖBB-Lounges - mit Gratis-Kaffee, Gratis-Snacks und Gratis-Zeitungen. (APA, 21.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3

das trifft vorwiegend viele freie journalisten die unter aller sau bezahlt und diese dürfen zudem meist auch die transporte selbst zahlen.
ich mein die herrn/frau chefredakteure fahren doch e mitn bmw und nicht mit dem zug.

Man sei kurz vor dem Abschluss von Prüfungen in dieser Sache, hieß es am Mittwoch.

was gibt es da gross zu prüfen, laut koruptionsexperten mat es keinen schlanken fuss, sollte also abgeschafft werden, also einfach bei der nächsten verlängerung normalpreis berechnen oder stornieren.
hoffentlich hat die öbb sich einen ordentlichen berater für die prüfung besorgt, ein paar hunderttausender für ein paar a4 seiten müssen da schon drin sein, für so viel verantwortung (die entscheidung ist auch wahnsinnig schwer Ja/Nein).

Man muss ja auch nicht ein Jahr lang warten

Vorschlag:
ab 1.Mai oder 1.Juni das gratis upgrade und die gratis Reservierung einstellen und Loungebesuche nur in verbidnung mit einem (natürlich) regulär gekauften 1.Klasse ticket!

Der Objektivität in der Berichterstattung kann die Abschaffung nur zuträglich sein.

Ich hoffe zwar nicht, dass sich Journalisten von Presserabatten beeinflussen lassen, aber man weiss ja nie ...

Reicht nicht die ÖBB Bussinesscard für Medienunternehmen?

So kann jede Dienstreise auch von der Firma abrechnet werden. Für Freischaffende bleibt es dann eben so wie für alle Freischaffende, eben keine speziellen Rabatte: Vorteilscard oder ÖCard zum regulären Preis! Welcome to real life!

Die Vorteilscard Presse hat nichts mit Dienstreisen zu tun.

Bestimmte Presserabatte (etwa bei Airberlin) sind sogar nur bei Privatreisen zulässig.

na wenn das so ist, dann spricht ja GAR NICHTS gegen die Abschaffung! Die anderen Bahnfahrer ( dienstlich & privat) fühlen sich dann gleich und wertiger behandelt!

Im Prinzip spricht nichts gegen die Abschaffung.

Es war einfach eine Marketingidee, dass man die Meinungsbildner für sein Produkt gewinnt.

Journalistenrabatte gibt es von Mobilfunkanbietern bis über Hochzeitskleidgeschäften bis hin zu Apotheken.

Die Idee dahinter ist ja nachvollziehbar. Allerdings- jeder Journalist kennt die ÖBB und ihre tollen Dienstleistungsangebote, insofern ist die Abschaffung auch nachvollziehbar.

fällt diese art der geschenkverteilung nicht unter

"anfüttern"

und seitens der journalisten/büroboten/redaktionssekretärinnen/redaktionspreinigungspersonal/ceos etcetc nicht unter "ziemlich abwegige geschenkeannahme"

???

und würden wir volk ohne diese karte noch mehr negatives über unsere von uns allen übersubventionierte öbb lesen und hören???

Abschaffen oder zumindest die Vorteile reduziern!

Wenn jemand mit einer schon verbilligten Vorteilscard ein GRATIS upgrade bekommt, quasi mit dem Preis der 2.Klasse in der 1.fährt, ist das wenig verständlich! Auch dass er dann in die Lounge darf mit seinem 2.Klasse Ticket etc. Besonders ungerecht ist dies ALLEN ÖsterreichCard Besitzern 2.Klasse , die weit mehr Euronen hinblättern. Und wenn man schon das Argument heranzieht " Journalisten sind halt berufsbedingt viel unterwegs" dann sollte man eben genau dieses Argument auch für andere Berufsgruppen geltend machen können zb. Musiker, Vertreter, Künstler, Schauspieler.......

5850 Presseausweißbesitzer haben 7510 ÖBB PresseVorteilskarten????

Könnte mir das bitt mal jemand erklären?
http://derstandard.at/133177986... Pruefstand

Das ist einfach erklärt:

Nicht jeder Journalist hat einen Presseausweis.

Sind es wirklich so viele

Eine Abgeordnete im Parlament hat vor einigen Jahren eine Anfrage gemacht, in der Beantwortung wurden nur ca. 800 Karten erwähnt. Machen die ÖBB falsche Angaben?

das war vor "einigen Jahren" und wenn die ÖBB die Vorteilskarten ausstellet, dann werden die schon wissen, wieviel sie verschicken.

Man nennt diese Presse-Vorteilskarten gern auch den "kleinen Diplomatenpass".

mist..

und ich wollte mir grad einen presseausweis holen.

Schade, bis jetzt hat sich ehrlicher Journalist ausgezahlt. Ich wechsle jetzt zur Krone.

willkommen bei der WESTbahn

so vertreibt die ÖBB auch noch die Journalisten.....zukünftig wird die Presse dann die Mißstände bei den ÖBB wirklich beschreiben können bzw. DÜRFEN.....bis jetzt hatte die ÖBB die Journalisten in der Hand

da muss die westbahn aber in die hände spucken.

sonst schreiben die journalisten vielleicht doch noch über selbst erlebte misstände bei der westbahn. als motivation zur besserung. :)

Naja, wer sich nicht traut, was "Böses" bzw. Kritisches über die ÖBB zu schreiben, nur weil er oder sie eine ermäßigte Vorteilscard hat, sollte sich überlegen, ob der Beruf überhaupt passt. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass die ÖBB sich allen Ernstes die Mühe machen, bei jedem Journalisten, der was Kritisches über sie schreibt, nachzuforschen, ob der eine Vorteilscard hat.

aha, deshalb schreiben Ungerböck und Rauscher im Standard nicht objektiv über die ÖBB! Das ist also von der ÖBB gesponsortes selbst-bashing.

ich hab den falschen Beruf!

Weg damit!

blöd gelaufen

da werden sich viele bei dem standard journalisten bedanken, der sich hier lautstark darüber mokiert hat, dass die ausstellung so lang gedauert hat...

sskm.

Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.