Milde Strafe für Netscape nach UserInnen-Bespitzelung

16. Juni 2003, 09:47
5 Postings

Außergerichtliche Einigung mit New Yorker Staatsanwalt

Wegen illegaler Bespitzelung von UserInnen muss Netscape 100.000 Dollar bezahlen. Der Browser-Hersteller hat sich darauf außergerichtlich mit dem Staatsanwalt des US-Bundesstaates New York, Eliot Spitzer, geeinigt. Ein Feature des Browsers namens SmartDownload hatte Informationen über jeden Downloads der UserInnen an Netscape übermittelt, wo diese Daten illegaler Weise gespeichert wurden.

Falschaussage

Obwohl Netscape behauptet hatte, keine der übermittelten Informationen aufzubewahren, wurden tatsächlich unter anderem die Adressen aller bezogenen Dateien gespeichert. Dies ist das Ergebnis einer von 2000 bis 2002 durchgeführten Untersuchung des Staatsanwaltes. Er hat aber auch herausgefunden, dass weder Netscape noch deren Eigentümer AOL TimeWarner die gesammelten Informationen mit UserInnendaten wie etwa Namen und Adresse verknüpft haben.

Bereinigung

Während der Untersuchung hatte Netscape Updates für SmartDownload herausgebracht, nach deren Installation keine Daten mehr an Netscape übermittelt werden. In dem Vergleich hat sich das beim Gesetzesbruch erwischte Unternehmen nun dazu verpflichtet, alle gespeicherten URLs zu löschen, eine eher symbolische Strafe von 100.000 Dollar an den Staat New York zu bezahlen sowie bestimmte Datenschutz-Audits durchzuführen. (pte)

Share if you care.