Michael Sieger im Schumacher-Duell

18. Juni 2003, 15:18
22 Postings

Der Weltmeister gewinnt in Montreal und übernimmt die WM-Führung - Bruder Ralf und Juan Pablo Montoya belegten die Plätze

Montreal - Michael Schumacher hat am Sonntag in Montreal zum sechsten Mal den GP von Kanada gewonnen und damit erstmals in dieser Saison die Führung in der WM übernommen. Auf den Plätzen folgten sein Bruder Ralf und dem Kolumbianer Juan Pablo Montoya (beide BMW-Williams). Während der deutsche Ferrari-Pilot einen hart erkämpften 68. GP-Sieg feierte, nützte dem aus der Box gestarteten Finnen Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) der Vorstoß auf Platz sechs nichts, um seine Führung zu verteidigen. Schumacher kommt nun mit drei Zählern Vorsprung zum Heim-GP auf dem Nürburgring. Auch in der Konstrukteurs-WM schob sich Ferrari vor McLaren.

In der WM-Wertung liegt Schumacher nach dem insgesamt 68. Grand-Prix-Sieg seiner Karriere und dem vierten Saisonsieg mit 54 Punkten vor dem Finnen (51 Punkte), der in Montreal aus der Boxengasse gestartet war. Dritter ist der Spanier Fernando Alonso (34) vor Ralf Schumacher.

Enge Kiste

Um den sechsten Sieg in Kanada musste Schumacher aber enorm kämpfen: Am Ende lag er nur 0,7 Sekunden vor Ralf und 1,3 Sekunden vor dessen Teamkollegen und Monte-Carlo-Sieger Juan Pablo Montoya. Starker Vierter war Fernando Alonso, der im Renault auch die schnellste Rennrunde fuhr. Ralf nutzte seinen Startplatz eins und ging zunächst als Führender vor seinem Teamkollegen Montoya in die erste Kurve. Der Kolumbianer sorgte aber schon Ende der zweiten Runde für die erste Aufregung, als er nach einem Dreher vom zweiten auf den fünften Rang zurückfiel.

Überholen an der Box

Michael Schumacher rückte dadurch auf Platz zwei vor und jagte von da an seinen Bruder vor sich her. Der "kleine Schumi" hielt den Angriffen des Weltmeisters lange Zeit stand, ehe der seinen Parade-Trick anwendete. Ralf Schumacher kam Ende der 20. Runde zum ersten Mal an die Box, Michael eine Runde später und prompt vor Ralf wieder auf die Strecke. Obwohl Michael dann beim zweiten Stopp länger benötigte als sein Bruder, behielt er trotzdem die Führung.

Zusammengeschobenes Ende

Beide Mal war von den Spitzenfahrern Alonso am längsten draußen geblieben und zwischendurch die Führung übernommen. Im Finish schloss der Spanier problemlos auf die vorne liegenden Fahrzeuge auf, in den letzten Runden lagen die ersten Vier nur 1,8 Sekunden auseinander. Doch keiner der Verfolger konnte Michael Schumacher richtig attackieren. Und weil dahinter Rubens Barrichello trotz eines ziemlich verpatzten Rennens Räikkönen kontrollierte, ging die WM-Führung an den Deutschen über.

"Das ist natürlich ein sehr schönes Ergebnis", freute sich der Weltmeister. "Aus zwei Gründen bin ich heute besonders glücklich. Erstens weil wir aus dem dritten einen ersten Platz gemacht haben, zweitens weil ich in der Weltmeisterschaft die Führung übernommen habe. Wir werden auch in Zukunft stark sein, aber es wird weiter eng bleiben." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Michael Schumacher füllte nach getaner Pflicht Ferrari-Chef-Ingenieur Chris Dyer mit Champagner ab.

  • Altrocker Ozzy Osbourne ging vor dem Start auf Tuchfühlung: Mit Jean Todt,...

    Altrocker Ozzy Osbourne ging vor dem Start auf Tuchfühlung: Mit Jean Todt,...

  • ...Juan Pablo Montoya...

    ...Juan Pablo Montoya...

  • ...und Flavio Briatore.

    ...und Flavio Briatore.

Share if you care.