Weichmacher können zu Diabetes und Fettleibigkeit führen

20. März 2012, 19:11

Warnung vor hormonellen Schadstoffen in Alltagsprodukten

Berlin - Weichmacher und Flammschutzmittel können beim Menschen zu Fettleibigkeit und Diabetes führen, besagt eine Studie der britischen Umweltorganisation ChemTrust. Darin wurden die Folgen der Belastung durch synthetisch hergestellte Chemikalien untersucht. Weichmacher und Flammschutzmittel sind beispielsweise in Plastikspielzeug, Elektrogeräten, PVC-Böden und der Beschichtung von Konservendosen enthalten. Der Mensch nimmt diese Chemikalien über die Luft, Haut oder Nahrung auf.

Die von ChemTrust vorgelegte Literaturstudie, die fast 240 Untersuchungen zusammenfasse, zeige deutlich, dass zu den Ursachen von Übergewicht und Diabetes auch hormonelle Schadstoffe gehören, betonte Sarah Häuser, Chemie-Expertin des deutschen Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), am Dienstag in Berlin. Bei Versuchstieren habe die Belastung mit Chemikalien wie Bisphenol A im Mutterleib zu einer späteren Gewichtszunahme und einer erhöhten Insulinresistenz geführt.

Damit bestehe die Gefahr, dass bei Menschen Diabetes ausgelöst werde, warnte Häuser. Die deutsche Regierung müsse dafür sorgen, dass die Chemikalien-Belastung vor allem von empfindlichen Menschen wie Kindern und schwangeren Frauen verringert werde. "Weichmacher und Bisphenol A müssen durch sichere Alternativen ersetzt werden", forderte Häuser.

Insbesondere Kinder schützen

Gilbert Schönfelder, Toxikologe an der Charite Berlin, erklärte, die Diabetes- und Fettleibigkeitsraten hätten weltweit epidemische Ausmaße angenommen. Als Ursachen würden bisher in erster Linie falsche Ernährung und Bewegungsmangel angenommen. "Neue Studien zeigen aber, dass die Belastung mit hormonellen Schadstoffen einen wichtigen und bisher unterschätzten Anteil daran haben könnte", erklärte Schönfelder. Deshalb müssten die Vorsorgemaßnahmen ausgebaut werden. Hormonell wirksame Chemikalien dürften vor allem nicht in die Körper von Kindern gelangen, aber auch nicht in die von Erwachsenen.

Bisher wurde das hormonell wirkende Bisphenol A vor allem für Unfruchtbarkeit, Schädigungen der Sexualentwicklung sowie Prostata- und Brustkrebs verantwortlich gemacht. Die umstrittene Chemikalie wirkt ähnlich wie das weibliche Sexualhormon Östrogen und beeinflusst Fortpflanzung und Gehirnentwicklung. (APA, 20.3.2012)

Share if you care
6 Postings

wer hat diese "Studie" BEZAHLT und wann erscheint die erste Gegendarstellung.
Ein solcher Beitrag erscheint unter "Wissenschaft"? Einfach nur lachhaft!

Ein guter Artikel.

Leider gelten solche Meta-Studien in der Wissenschaft nicht als "definitiver Beweis".

Trotzdem denke ich, dass jetzt der Ball bei der Politik liegt. Bisphenol A ist verzichtbar. Wenn man mit 100 km/h auf eine Betonmauer zufährt, bremst man auch nicht genau dann wenn der "Beweis" da ist dass man bei noch späterem Bremsen gegen die Mauer knallt. Da ist es ratsam, schon etwas früher vorsichtig zu bremsen...

"Ein guter Artikel."

Nein, ist er nicht, und das sage ich jetzt nicht, weil ich anderer Meinung bin - mir fehlen zu dem Thema genügend Fakten um mir eine Meinung bilden zu können. Was ich aber vermisse, ist ein Link zur angesprochenen Arbeit. Meta-Analysen sind schön und gut, aber wenn dort jede schlecht designte Pimperlarbeit zur Bewertung mit einfließt, sind sie nutzlos. Die Aussagen der Personen tendieren zwischen "definitiv" und "na ja, vielleicht" - ergo hat der Artikel null Aussage außer uns zu informieren, dass eine "Literaturstudie" zum Thema stattgefunden hat.

Den Beweis mit der Betonmauer haben ja bereits andere erbracht.

definitiver Beweis

was bitte ist das? Sol das sein?
Guten Morgen!

"sol" meinen Sie damit das Wort für Sonne?

Zur Wortklauberei: Definitive Beweise gibt es in der Mathematik. In der Medizin begnügt man sich mit einer Wahrscheinlichkeit der Nullhypothese von 5% oder geringer.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.