"Ab 1. April stehen alle Bürger unter Generalverdacht"

Video20. März 2012, 18:19
1069 Postings

Die Vorratsdatenspeicherung kommt: InSite hat mit Experten über die Folgen gesprochen

Am 1. April tritt in Österreich die Vorratsdatenspeicherung in Kraft. Ab dann sind Provider verpflichtet, diverse Kommunikationsdaten der Nutzer sechs Monate lang zu speichern. Die Grundlage dafür wurde 2006 mit einer EU-Richtlinie geschaffen, die von Österreich im April 2011 beschlossen wurde. Kritiker sehen darin eine Bedrohung der Privatsphäre und zweifeln die Sinnhaftigkeit an.

In der neuen Folge unseres Videoblogs haben wir mit Hans Zeger, Obmann der ARGE Daten, Maximilian Schubert, Generalsekretär der ISPA, und Karl-Heinz Grundböck, Sprecher des Bundesministeriums für Inneres, über die Vorratsdatenspeicherung gesprochen. (br, zw, derStandard.at, 20.3.2012)

Feedback

Für Anregungen, Feedback und Verbesserungsvorschläge sind wir wie immer über das Forum, Facebook, Twitter und E-Mail erreichbar:

Über Google+ könnt ihr uns direkt folgen: +Birgit Riegler und +Zsolt Wilhelm

Auch auf Twitter sind wir erreichbar: @Birgit Riegler und @Zsolt Wilhelm

derStandard.at/Web jetzt auf YouTube

InSite und weitere WebStandard-Videos erscheinen nun auch auf YouTube. Einfach derStandard.at/Web auf YouTube abonnieren. Neue InSite-Folgen erscheinen immer eine Woche nach der Erstveröffentlichung auf YouTube, dafür in HD.

Share if you care.