ORF für Küssel-Bericht wegen übler Nachrede verurteilt

Das Urteil ist nicht rechtskräftig, da der ORF berief und Küssel keine Erklärung abgab

Wien - Ein Bericht in der "ZiB 2" über angebliche intensive Kontakte und gegenseitige Hilfe zwischen Gottfried Küssel und der rechtsradikalen sogenannten Zwickauer Terrorzelle haben Dienstag für den ORF mit einer Verurteilung wegen übler Nachrede geendet. Richter Gerald Wagner entschied auf eine Strafe von 500 Euro, der Veröffentlichung des Urteils sowie der Übernahme der Prozesskosten. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, da der ORF berief und Küssel keine Erklärung abgab.

Der Fernsehbericht fußte offenbar auf einem "Falter"-Artikel. "Doch hier steht mit keinem Wort, dass er intensiven Kontakt zu der Terrorzelle unterhalten habe", betonte Michael Dohr, der Rechtsanwalt Küssels. Dieser selbst stellte in Abrede, dass jemals ein solcher bestanden habe. Er wäre zwar beim "Fest der Völker" 2007 in Jena gewesen, wisse aber nicht mehr, wer ihn dazu eingeladen habe. Sein Mandant habe sich damals bekannt, ein Neonazi zu sein, aber niemals Morde an Einwanderern oder Polizisten befürwortet.

Gottfried Korn, der ORF-Rechtsvertreter, argumentierte, dass in dem Beitrag mit keinem Wort der Eindruck erweckt worden sei, Küssel hätte etwas mit den Morden zu tun. Und ein Kontakt mit Leuten, die etwas anstellen, sei nicht ehrenrührig.

Dass der Kontakt alleine nicht ehrenrührig sei, sah auch der Richter so, jedoch die Unterstellung intensiver Kontakte und gegenseitiger Hilfe. Es werde suggeriert, dass der "Neonazi Küssel" - "das darf jeder sagen", so Wagner - mit der Terrorzelle sympathisiere. Obwohl ein Strafrahmen von 20.000 Euro möglich gewesen wäre, habe er sich mit 500 am unteren Rand gehalten, da sich "die negativen Folgen für den Antragsteller in Grenzen halten". Die wenigen, die ihn schätzen würden, hätten dadurch wohl kein negativeres Bild als vorher. Auch sein weiteres berufliches Fortkommen - Küssel ist derzeit arbeitslos und in U-Haft - würde kaum behindert. (APA, 20.3.2012)

Share if you care
10 Postings
Küssel

Aufgrund seines Erscheinungsbilds (die "Morlocks" von H. G. Wells lassen grüßen) die beste Widerlegung des von ihm vertretenen Gedankenguts- wenn so die "Herrenmenschen" aussehen, möchte ich erst die "Untermenschen " sehen!

Küssel ist ein Neonazi, Küssel ist ein Neonazi, Küssel ist ein Neonazi, Küssel ist... (das tut gut, wenn man das öffentlich sagen kann, und das ohne Unschuldsvermutung!)

Sie haben ja recht, aber Ihr verbales Wellnessprogramm ist schon ein bisserl eigen.

man kann küssel übel nachreden?

hat man ihm ein parteibuch der grünen unterstellt??

Österreich seit Jahrzehnten

Aufgrund des objektiven Rechtsstaates werden Nazis beschützt und Linke mutieren zu Terroristen . Was ist ein Mistkübel schon gegen ein brennendes Asylantenheim (Demokratie - die Herrschaft des dumpfen Mobes - Alle Macht dem kleinen Mann)

die Unsachuldsvermutung gilt für jeden, ob ihn der ORF

mag oder nicht.

nicht, dass es sinn hätte, mit einem na.... ähh fpö fan wie ihnen zu diskutieren:

aber es ist schön, dass ihnen sowas auffällt. schade ist nur, dass ihnen das immer nur auffällt, wenn es um die verteidigung eines n***is geht.

es ist schade, dass ihnen nicht auffällt, dass

Rechtsstaat ohne Sympathie für oder gegen Täter angewendet werden muss, ob angenehm oder nicht.

Ersetzen sie die Person hier durch eine Person, die ihnen sympathisch ist und den Ausspruch gegen eine Person, die ihnen unsympathisch ist.

wisse aber nicht mehr, wer ihn dazu eingeladen habe

gedächtnisverlust ist bei solchen typen nicht unselten...

Unglaublich, dass man Straches Paintballkameraden so anpatzt!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.