Forschung an Fachhochschulen wird ausgebaut

600.000 Euro vom Wirtschaftsministerium für 2012

Wien - In einem Pilotprojekt des Wirtschaftsministeriums wurden 2008 die ersten drei "Josef-Ressel-Zentren" (JR-Zentren) an Fachhochschulen (FH) gegründet. Bis dato ist es bei diesem Pilot geblieben. Nun ist aber ein Ausbau geplant: Künftig werden die JR-Zentren über die Christian Doppler-Forschungsgesellschaft (CDG) gefördert, teilte die CDG am Montag in einer Aussendung mit. Heuer wird mit drei weiteren Zentren gerechnet, das Wirtschaftsministerium stellt dafür 600.000 Euro im laufenden Jahr zur Verfügung.

Ziel der JR-Zentren ist es, die anwendungsorientierte Forschung an FH zu stärken und die Kooperationen zwischen Wirtschaft und FH zu intensivieren. Sie fördern damit die Kooperation zwischen FH und Unternehmen in ähnlicher Weise, wie die Christian Doppler-Labors zwischen Universitäten und Wirtschaft.

Die ersten JR-Zentren wurden nach einer Ausschreibung an FH in Vorarlberg, Oberösterreich und dem Burgenland eingerichtet, sie kooperieren mit 15 kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Bisher wurde das Programm von der Forschungsförderungsgesellschaft FFG administriert.

Fragestellung aus Unternehmen

Wie in CD-Labors teilen sich auch in den JR-Zentren Unternehmen und öffentliche Hand die Kosten der Forschungskooperation. Die Zentren sind in die Organisation der jeweiligen FH eingebettet, die wissenschaftlichen Fragestellungen kommen aus den Unternehmen. Im Mittelpunkt steht dabei anwendungsorientierte Forschung.

Die Laufzeit der JR-Zentren ist mit fünf Jahren etwas kürzer als bei CD-Labors (sieben Jahre). Auch der jährliche Budgetrahmen ist mit maximal 400.000 Euro niedriger (CD-Labors: maximal 600.000 Euro).

Neue JR-Zentren können bei der CDG beantragt werden, es gibt keine Ausschreibungen. Wie CDG-Präsident Reinhart Kögerler gegenüber der APA erklärte, gibt es bereits Anträge für neue JR-Zentren. Im Wirtschaftsministerium gehe man davon aus, dass künftig jährlich drei neue Zentren gegründet werden können. In der CDG wurde das wissenschaftliche Gremium, der Senat, um eine eigene Josef Ressel-Kurie erweitert, die künftig die Qualität der Forschung in den JR-Zentren sicherstellen soll. (APA, 19.3.2012)

Share if you care