Luke Donald nach Sieg wieder Nummer eins

Engländer gewann Palm Harbor im Stechen und löste McIlroy wieder ab - Bei US Masters soll endlich Major-Sieg her

Palm Harbor  - Nach nur zwei Wochen hat der englische Golfprofi Luke Donald die Position der Nummer eins der Weltrangliste vom jungen Nordiren Rory McIlroy zurückerobert. Donald gewann auf der US-PGA-Tour in Palm Harbor/Florida, indem er sich im Stechen gleich am ersten Loch mit Birdie gegen die US-Amerikaner Jim Furyk und Robert Garrigus sowie den Südkoreaner Bae Sung-Moon durchsetzte. McIlroy pausierte diese Woche.

"Ich hatte die Situation in der Weltrangliste im Kopf und wollte deshalb unbedingt gewinnen", sagte der 34-jährige Donald, dem allerdings noch immer ein Sieg bei einem der vier Major-Turniere fehlt. Beim am 5. April beginnenden US Masters in Augusta wird er die nächste Chance erhalten, um diesen Makel zu tilgen.

Bis dahin wird Donald aber ebenso nicht mehr spielen wie McIlroy, der seinem Rivalen unmittelbar nach dessen Sieg per Twitter gratulierte. Donald und McIlroy liegen in der Weltrangliste so dicht beisammen, dass sie einander in den nächsten Monaten noch mehrmals an der Spitze ablösen könnten. (APA/Reuters; 19.3.2012)

Golf-Weltrangliste vom 19.3.2012: 1. (2) Luke Donald (GBR) 10,035 Durchschnittspunkte - 2. (1) Rory McIlroy (GBR) 9,848 - 3. (3) Lee Westwood (GBR) 8,165 - 4. (4) Martin Kaymer (GER) 5,874 - 5. (5) Steve Stricker (USA) 5,806 - 6. (6) Charl Schwartzel (RSA) 5,250. Weiter: 166. Bernd Wiesberger (AUT) 1,07 - 310. Martin Wiegele (AUT) 0,54 - 359. Markus Brier (AUT) 0,46

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.