Deutschland beliefert Algerien und Saudi-Arabien

Hintergrund |
  • Das sechste U-Boot der Dolphin-Klasse für Israel wird mithilfe von deutschen Subventionen in Kiel gefertigt.
    vergrößern 900x600
    foto: markus scholz dpa/lno

    Das sechste U-Boot der Dolphin-Klasse für Israel wird mithilfe von deutschen Subventionen in Kiel gefertigt.

Radpanzer nach Algerien, Sturmgewehre nach Saudi-Arabien - Kein anderes Land verzeichnet so eine hohe Exportsteigerung wie Deutschland

Die schwedischen Friedensforscher haben den Zeitraum von 2007 bis 2011 mit den Jahren 2002 bis 2006 verglichen. In diesem Zeitraum stiegen die deutschen Waffenexporte um 37 Prozent. Zwar liegt man in absoluten Zahlen weit abgeschlagen hinter den USA und Russland, doch der deutsche Anteil an Exporten wächst ungleich stärker als der Weltmarkt.

In den vergangenen fünf Jahren wurden vor allem europäische Staaten (41 Prozent des Gesamtexportes) mit Waffen beliefert, am meisten ging nach Griechenland. Der griechische Krisenstaat steht und stand am Rande des Kollapses, dennoch wurde kräftig weiterinvestiert. In den Jahren 2007 und 2009 rangierten die Griechen auf Platz vier der Rüstungsimportländer (2008: 17.), 2010 auf dem zwölften und 2011 lediglich auf dem 37. Platz - die Krise fordert ihren Tribut, auch im Wehrbudget. Neue Bestellungen konventioneller Rüstungsgüter wurden 2011 gar keine getätigt.

In den letzten beiden Jahren ließ sich unter Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Wandel in der deutschen Rüstungspolitik feststellen. Während es Helmut Kohl mehrfach ablehnte, Panzer an das Regime in Saudi-Arabien zu liefern, scheint eine problematische menschenrechtliche Situation nun kein wirkliches Problem mehr zu sein. Saudi-Arabien wurde auch eine Lizenz gewährt, Sturmgewehre von Heckler & Koch nachbauen zu dürfen. Die Opposition kritisiert dieses Verhalten zwar heftig, für die Regierungskoalition haben die Arbeitsplätze im Rüstungsbusiness aber Vorrang, wie es heißt.

Apropos autoritär: Auch nach Algerien wird gerne exportiert. Das Land, das von Staatspräsident Abdelaziz Bouteflika regiert wird, hat im letzten Jahr 54 Fuchs-Radpanzer (Gesamtsumme des Deals: 150 Millionen Euro) bestellt.

Ins Jahr 2011 fällt auch das deutsche "Ja" zu einer Subventionierung eines weiteren U-Bootes der Dolphin-Klasse (mittlerweile ist es das sechste seiner Art), das für Israel bestimmt ist. Die Subvention soll rund 130 Millionen Euro betragen, dafür wird das U-Boot wieder in Kiel gefertigt. (Florian Gossy, derStandard.at, 19.03.2012)

Share if you care
11 Postings
Warum sollte Deutschland keine Waffen an Algerien und....

...Saudiarbien liefern?

genau - versteh ich auch nicht - am besten gleich eine Atombombe gell ?

Ich war zwar nie ein Fan von Helmut Kohl,

in der Frage der Waffenlieferungen an Saudiarabien hat er aber wenigstens noch Rückgrat bewiesen.

Das wird auch noch subventioniert mit unserem Steuergeld!

Und andere verdienen sich dabei eine goldene Nase und nehmen sich auch noch die Frechheit heraus, zu sagen, das es uns nichts angeht!

nein.

das sind keine geschenke, sondern kredite.

Sie reden blühenden Unsinn. Was Sie behaupten entbehrt jeglicher.....

...Grundlage, sondern sind pure Phantasterei.

Was ist pure Phantasterei? Dass Deutschland an Griechenland noch lange Kriegsmaterial geliefert hat, obwohl es schon wusste, dass sie nicht bezahlen können? Und dass jetzt alle Staaten für den Verdienst der Deutschen haften?

Kennen sie den Unterschied zwischen "den Deutschen" und "einem deutschen Rüstungsunternehmen"? Wissen sie, wie viel Prozent vom Export für Rüstungsprodukte rausgehen? Und ist ihnen klar, dass wahrscheinlich die Deutschen am meisten bezahlen werden, wenn der Euro auseinanderfliegen sollte?

Heute morgen hatte China in diesem Zeitraum die höchste Steigerung.

http://derstandard.at/133177996... in-Viertel
Die Zeit ist sehr schnelllebig ;-)

;) Ohje, da hab ich mich im SIPRI-Papier in der Zeile vertan. Sorry for that!

China hatte lt. Artikel zwar eine Steigerung der Exporte um +95 % aber

China ist am Waffenexportmarkt noch lange kein "Big Player"...
Trotzdem sieht wieder den Unterschied zw. einem Standard Artikel der (wohl) selbst geschrieben wurde und dem APA Artikel der reinkopiert und wahr. gar nicht durchgelesen wurde....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.