Rezepte für Marie

Ansichtssache

Ein altes Rezeptheft stand am Anfang dieses Kochbuchs: Eine nostalgische Reise zu Klassikern der französischen Familienküche

Bild 1 von 4»
foto: fotografie © at verlag aarau und münchen

Ein bei einem Antiquitätenhändler gefundenes, handgeschriebenes Rezepteheft - gewidmet Mademoiselle Marie Poitie - aus dem Jahr 1870 bildet die Basis für das Kochbuch "Rezepte für Marie".

Für die Produktion fuhr das niederländische Kochbuchproduktionsteam zweimal für eine Woche nach Frankreich aufs Land und kochte und fotografierte dort die Rezepte.

weiter ›
Share if you care.
10 Postings
und wo

krieg ich in wien den hahn für den coq au vin zu einem vernünftigen preis?

ich kenn da einen guten fleischer am fleischmarkt

der hat erstklassige ware und einen hahn evtl auf vorbestellung.
wobei vernünftig ja natürlich nicht billig ist.

quenelles sind nockerln

und keine mousse (bild 2)

tolle Tarte Tatin ...

findet man auch bei diekuechenschabe.blogspot.com und überhaupt

Uhh, ganze 2 mal eine Woche. Respekt!

Schaut schön aus!

Wer sich für nette franz. Familienküche interessiert:

http://www.franzoesischkochen.de/

Biscuits violets de Reims à la Violette de Toulouse

http://www.franzoesischkochen.de/?p=4196

danke! :)

mhm, bischkottn aus am veilchen aus remsss.

naja, genau genommen sind die veilchen aus toulouse und die biskotten aus reims, aber ich glaube, das ist ziemlich egal. hauptsache violett!

sry a bissl spät...

j'adore la cuisine francaise.....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.