Wieder Klage gegen das Kloster Mehrerau

  • Kein Schnee von gestern: Frühere Schüler des Bregenzer Eliteinternats Mehrerau klagen die Abtei wegen sexueller Gewalt auf Schadenersatz und Schmerzensgeld.
    foto: apa/dietmar stiplovsek

    Kein Schnee von gestern: Frühere Schüler des Bregenzer Eliteinternats Mehrerau klagen die Abtei wegen sexueller Gewalt auf Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Abtei Mehrerau mit der zweiten Klage eines früheren Internatsschülers konfrontiert- Opfer wird von 20 Mitschülern unterstützt

Bregenz - Johannes B., langjähriger Lehrer und Erzieher im elitären Collegium Bernardi der Zisterzienserabtei Mehrerau machte im September 1981 einen bedeutenden Karriereschritt: Er wurde Regens, Leiter des Internats. Doch schon zu Ostern 1982 bekamen die Schülereltern einen Brief: Pater Johannes müsse aus gesundheitlichen Gründen das Amt niederlegen, das Kloster verlassen.

30 Jahre später ist die Abtei mit der zweiten Klage eines früheren Internatsschülers konfrontiert. Bruno G. (Name geändert), unterstützt von 20 früheren Schülern, klagt das Kloster wegen sexueller Gewalt auf 135.000 Euro Schmerzensgeld und Verdienstentgang. Denn der Grund für den schnellen Abgang des Regens war nicht eine plötzliche Erkrankung, sondern sexuelle Gewalt gegen den Schüler G. "Pater Joe", Begründer der Pfadfindergruppe "Mehrerau-Schalom" soll den Buben bereits mehrfach belästigt haben, bevor er ihn im März 1982 zwang, ins Bauernhaus der Pfadis mitzukommen, und ihm dort Gewalt antat. Zurück im Internat soll er dem Kind gedroht haben, es werde die Klostermauern nie mehr verlassen, sollte es über das Vorgefallene reden. Der Bub flüchtete nachts aus dem Internat zu seinen Eltern.

Pater war bereits einschlägig verurteilt

Die Eltern verzichteten nach einem Gespräch mit Abt Kassian Lauterer auf eine Klage. Bub und Pater verließen das Kloster. Dass der Pater bereits 1967 einschlägig verurteilt worden war, habe er nicht gewusst, sagt Altabt Lauterer heute. Sein Vorgänger habe sein "mögliches" Wissen nicht weitergegeben. Er, Lauterer, hingegen habe unverzüglich gehandelt und B. als Priester suspendiert und nach Tirol versetzt. Dort war der Pater 28 Jahre in Sautens Pfarrer. Legal, denn der Bischof von Innsbruck hatte die Suspension wieder aufgehoben. Weil Pater Johannes erfolgreich eine Therapie gemacht habe, heißt es aus dem Kloster.

Eine Gruppe früherer Schüler, deren Sprecher der Wiener Psychologe Philipp Schwärzler ist, finanziert die Klage mit. "Wir finden es an der Zeit, Solidarität zu zeigen. Wir alle waren der Gefahr sexueller Übergriffe ausgesetzt und hatten einfach nur Glück, wir stellen uns auf die Seite jener, die gelitten haben und immer noch leiden." Schwärzler schätzt die Zahl der Opfer auf 30. Das Kloster habe den verurteilten Sexualstraftäter mit Kindern und Jugendlichen arbeiten lassen und stehe deshalb auch in der Verantwortung.

Die Klage wurde vor Ablauf der 30-jährigen Verjährungsfrist eingebracht. Ein unabhängiges Gericht soll nun die mögliche Haftung des Klosters klären. Auf die Klage eines anderen Opfers reagierte Abt Anselm van der Linde im Februar mit Ablehnung. Die Causa sei verjährt, das Kloster hafte nicht. Opfer sollten sich an die Klasnic-Kommission wenden. (Jutta Berger, DER STANDARD, 20.03.2012)Wissen

Wissen: Kloster und Recht

Gegen das Kloster Mehrerau wurde beim Landesgericht Feldkirch im Jänner die erste zivilrechtliche Klage eingebracht. Das Kloster machte Verjährung geltend. In der Klagebeantwortung wurde festgestellt, dass keine Haftung des Klosters nach § 1313a ABGB für vorsätzliches Handeln einzelner Mitglieder besteht. Bei der Klage des zweiten Opfers ist die absolute Verjährungsfrist von 30 Jahren noch nicht abgelaufen. Auch hier kommt laut Klägervertreter der § 1313a Erfüllungsgehilfenhaftung zur Anwendung, ebenso die Besorgungsgehilfenhaftung und die Verletzung der Schutz- und Sorgfaltspflicht.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 47
1 2
Pfui Mehrerau...

...
Mehrerau die EliteEinheit der Unternehmer, Rechtsanwälte, Politikersöhne...
Pfui Jagdberg, wo Kinder der "unteren Schicht" dorthin strafversetzt wurden...
Pfui Vorarlbergs ÖVP unter Kessler und denen danach.
Pfui Sausgruber, der nicht 1x die Klappe vor seinem Abgang aufgemacht hat.
Alles haben es gewußt !!! Und das schon Jahrzehnte...

kaum hört man rundum wieviel geld es da zu holen gibt erinnert sich plötzlich wieder jeder dran wie er sexuell missbrauch wurde...

ich werds nie lernen. standard publikum schafft es ohne ;) :D *gg* nicht sarkasmus, zynismus oder ironie zu erkennen...

Dann lassen Sie's doch - bitte!

Dein Zynismus ist derartig widerlich, dass ich sofort Kotzen könnte und wird nur von deiner Dummheit übertroffen.
Ich hoffe, du hast auch die Eier, das den Opfern, die mit diesen Geschichten leben müssen, in's zu Gesicht sagen.

Da nimmt schon wieder einer die Kinderschänder in Schutz.

enteignen diese kinderschänder und ein öffentliches kulturzentrum aus dem kloster machen

ich wuerde eher

noch einen Schritt weitergehen:

Gruendung einer talentfoerndernden Schule fuer Kinder einkommensschwacher Eltern.

Mit einer kleinen Beichte ist doch alle Schuld verziehen

Es war also nur katholisch konsequent, ihn wieder einzusetzen. Weltliche Dinge wie Strafrecht, damit sollte sich die Kirche des Herrn wirklich nicht auseinandersetzen müssen.

Vergelt's Gott!

Es ist, was es ist, sagen die Fakten, die Erkenntnisse und die Wahrheit. unisono.

Mitglieder der "Heiligen römisch-katholischen Kirche", die den Weltmarkt des Missbrauchs und der Pädokriminalität beherrscht wie sonst nur Red Bull jenen für Energy-Drinks.

wesentlicher Unterschied dabei: Flügerl kriegt's IHR keine ...

...

fuer die verjaehrungsfrist ist es ausschlaggebend wann dem opfer die straftat bewusst wird. wenn das oipfer meint in einem nazistaat zu leben beginnt sie mit der klage zu laufen. keine sorge, die richter werden alle inhaftiert und sexuell belehrt, die sich erneut vergehen wie hier beschrieben wird, da die verfahren alle wieder aufgenommen werden!

Nicht ganz richtig Herr Kollege. Die Verjährungsfrist läuft zivilrechtlich ab Kenntnis von Schaden und Schädiger, welcher im Zeitpunkt der tatsächlichen Handlung gewesen sein dürfte. Es kommt nicht darauf an, wann man merkt, dass man Opfer einer Straftat oder einer, die Haftung auslösenden, Handlung geworden ist. Strafrechtlich bin ich mir nicht ganz sicher, aber selbst da dürfte es gleich sein. Weil es sich aber um eine zivilrechtliche Klage handelt, ist es jedenfalls wie oben beschrieben.

PS: Nur noch zur Klarstellung -> Wenn Erfüllungsgehilfenhaftung (§1313a) greift, brauche ich - die schwächere - Besorgungsgehilfenhaftung nicht mehr.

"ab Kenntnis von Schaden und Schädiger, welcher im Zeitpunkt der tatsächlichen Handlung gewesen sein dürfte."

Das verstehe ich nicht. (Als Laie)
Wie soll das 10jährige Opfer zum Zeitpunkt der Handlung schon gewusst haben, welchen Schaden diese Handlung -ev. erst Jahre später- verursacht?

Könnte man das nicht zumindest rechtlich so argumentieren? Oder fährt da rechtlich der Zug drüber?

Wenn sich ein "Schaden" (hier wohl psychische Schäden - das sind auch Körperverletzungen) erst viel später manifestiert, so ist dies der Zeitpunkt der Kenntnis des Schadens und eine Frist würde theoretisch erst ab dann anfangen zu laufen. (VORSICHT: Das sind lediglich Grundlagen des Schadenersatzrechtes; von "Anlageschäden" usw will ich nicht anfangen, da dies jeglichen Umfang sprengen würde)

Zu Ihrer Frage, man könnte dies so argumentieren. Nötig dafür wäre ein psychiatrisches Gutachten, ab wann sich der "Schaden" tatsächlich nach außen kehrt. Es darf nicht vergessen werden, wer den Schaden behauptet, der muss ihn Beweisen -> Wann, wo und wer. (Beachte aber auch die "absolute Frist" von 30 Jahren; dann ist Anspruch jedenfalls verjährt)

Das war weder der erste, noch der einzige Schüler, dem Pater Johannes zu nahe gekommen ist.
Das war im Internat ein offenes Geheimnis. Bei Wandertagen ging er nackt baden und forderte die Schüler auf ihm es gleich zu tun.

Außerdem war Johannes ein brutaler Schläger, der regelmäßig Schüler verprügelt hat.

Noch schlimmer ist es, dass das Kloster Stams ihn als Dorfpfarrer eingesetzt hat, wo er natürlich auch Jugendgruppen etc. geleitet hat.

Na dann bringens das doch zur Anzeige!

Hier im Standard Forum ist der Effekt gleich Null, ausser dass sich Leute wie ich denken warum zeigens das nicht an.

Liebe Fr. Berger:
Vergewaltigung ist ein Offizialdelikt, da gibts vorderhand einmal keine "Klagen", sondern Anzeigen.

und wenn die Einzelklage wegen Formalfehler zurück- oder abgewiesen würde, wäre es nur ein phyrrussieg.

Hier geht es aber nicht um Vergewaltigung, sondern um Schmerzensgeld und Verdienstentgang, Schlaumeier.

ahja:
"Die Eltern verzichteten nach einem Gespräch mit Abt Kassian Lauterer auf eine Klage."
Lesen bildet...

Oh.
Da hast du wohl doch recht.

Aber: Lesen bildet?
Jetzt habe ich gedacht, was ich im Artikel gelesen habe ist falsch?
Was nun?

einfach zum speiben

diese doppelmoral, dieses elitäre sch.... auf menschen, die einem anvertraut wurden.
ABER: man darf auch hier nicht alle über einen kamm scheren, nicht die geistlichen, und auch nicht religiöse institutionen im allgemeinen. denke ich mir halt. aber wie lange ich das noch schaffe, steht auf einem anderen blatt.

Die hohe Politik schützt auch permanent das Stift Göttweig, wo immer Europaforen stattfinden und Schönborn deckte einen Göttweiger Prügelpater, jetzt erst ist die Staatsanwaltschaft dahinter,

und da ist auch noch nichts verjährt, mal sehen, was die Staatsanwaltschaft Krems machen wird!

Leider auch Göttweig:

Ich sprang als Kandidat des Stiftes wegen Groer aus einem Turmzimmer, denn sexueller Missbrauch war bei Groers Beichtgesprächen üblich. Wegen Groer sprangen Jahre danach weitere junge Mönche aus dem Turmzimmer, denn Groer hatte viele Missbrauchsopfer - neben seinem Seminar in Hollabrunn auch in Göttweig. Abt Lashofer und andere deckten Groer. Frater Placidus überlebte seinen Sturz nicht. Als Erbe einer großen Möbelhandelskette wurde er kurz vor seinem Tod gezwungen, ein Testament zugunsten des Abtes zu unterzeichnen.

Details siehe unter Göttweig:

http://kunstvonmichaeltfirst.blogspot.com/

MfG
Michael Tfirst

wer glauben sie hat dieses land eigentlich besiedelt?

und wessen organisationsstruktur hat über 17oo jahre ermöglicht?

glauben sie dass ein gestalten einer gesellschaft ohne aktive bewusstseinskontrolle durch traumatisierung möglich ist ?

warum sollte jemand in guantanamo gefoltert werden dürfen und nicht in österreich? die folterungen österreichs sind 1918 u. 1945 passiert und sind noch im unterbewusstsein aller präsent.

ihnen fehlt ein ganzheitlicher blick auf diese welt und die einsicht dass ein leben ohne schmerzen in jeglichen zentralgesteuerten hierarchischen gesellschaften unrealistisch ist.

Posting 1 bis 25 von 47
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.