Kurden-Proteste zum Neujahrsfest

Ansichtssache

Die türkische Polizei ist am Sonntag in mehreren Städten gegen als illegal eingestufte Demonstrationen zu den kurdischen Neujahrsfeiern vorgegangen. Im ganzen Land gingen Kurden anlässlich ihres Neujahrsfests Newroz auf die Straße, um für mehr Autonomie der kurdischen Bevölkerung zu demonstrieren.

In Istanbul nahm die Polizei mehr als 100 Menschen fest. Die größten Demonstrationen gab es in der Stadt Diyarbakir im kurdischen Südosten des Landes.  Die Polizei setzte Tränengas, Wasserwerfer und Schlagstöcke ein, um die Versammlungen aufzulösen. Die Auseinandersetzungen forderten ein Todesopfer. Ein kurdischer Lokalpolitiker (Chef der Partei Frieden und Demokratie, BDP) sei von einem Tränengasgeschoß tödlich am Kopf getroffen worden, berichteten BDP-Parlamentsabgeordnete auf Twitter. (APA/Reuters, 19.3.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/umit bektas

Das kurdische Neujahr beginnt am 21. März.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/osman orsal

In der Türkei werden die Sicherheitsvorkehrungen zu den Feiern jedes Jahr verschärft, um Sympathiekundgebungen für die als Terrororganisation eingestufte Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und ihren inhaftierten Anführer Abdullah Öcalan zu unterbinden.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/stringer

Demonstranten in Diyarbakir halten ein Bild des inhaftierten Anführers Abdullah Öcalan.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/str turkey out
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/stringer
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/str turkey out
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/osman orsal
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/umit bektas
Share if you care