Neoliberalismus - auch nur eine Spielart der Esoterik

Frankie Stronachs gesammeltes Geschwurbel. Plus: Wie würde der Uwe Scheuch nur den rauen Ton im Knast aushalten?

Scheuch gegen das Internet. Freche Internetposter bekommen jetzt Anwaltsbriefe vom mutmaßlichen FPK-Korruptionisten Uwe Scheuch. 840.- sollen sie zahlen, weil sie den Uwe beleidigt haben. Der Uwe ist eben eine zart besaitete Seele. Aber wie würde der den Knast durchstehen? Dort herrscht ja noch ein rauerer Ton. Armer Uwe!

Neoliberalismus als Esoterik. Vielleicht ist es ein Fehler, den Neoliberalismus als Wirtschaftsideologie zu betrachten und zu kritisieren. Denn er hat wenig mit wirtschaftlichen Sachverstand und viel mit den Weisheiten fernöstlicher Esoteriklehren gemeinsam. Einer der prominentesten Vertreter dieses Wirtschaftsvodoo-Geschwafels ist Frank Stronach, der uns nicht weniger als eine "geistige Revolution" verordnen will, für die er Woche für Woche in Kolumnen von aufreizender intellektueller Schlichtheit in der Kronen-Zeitung wirbt. FS Misik erklärt heute Frank Stronach, wie die Wirtschaft funktioniert.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 236
1 2 3 4 5 6
bitte was ist denn retrolinks ?

Während die Retrolinken ihre

Feindbilder, die Neoloberalen, polieren, habe ich mir die Scheuchs als Justiz- und Polizeiminister vorgestellt.

"der kleine Kaufmann Stronach"

Herr Misik,

Es zeigt, wie Mensche wie Sie, die es zu großem Ansehen aufgrund ihrer wissenschaftlichen Verdienste gebracht haben, über einfache Menschen denken.

Ihre Ausführungen über Makroökonomie, Allokation, Gewerkschaften und öffentliche Güter sind von selten gehörter intellektueller Brillanz und Originalität.

Niemand wird sie jemals wieder des spätpubertären Snobismus, der wirtschaftlichen Stehsatz-Kompetenz und der Arroganz des Halbwissens verdächtigen.

Mahh!

San sie aber gscheit!!!

na super, der misik bezichtigt den stronach der esotherik.

was kommt als nächstes?

die gerda rodgers beschwert sich über die mangelnde wissenschaftliche seriösität der bachblütentherapie?

Uebrigens, nur ausgegebenes Geld ist

gutes Geld?
Das freut die Ruestungslobby, die Verbrenner von Nahrungsflaechen, die Tierfabrikanten, ...

Deshalb werden sie ja auch hoch subventioniert.
Und Sparen ist da nicht.
Das vernichtet nur Volksvermoegen, oder?

Auch wenn sich die retrolinken

Apparatschiks hier austoben, die Neoloberalismus so verwenden wie die Ultrarechten Umvolkung, amnael hat recht, gebe ich nicht auf.

Freier Markt und Kapitalismus koennen nicht gleichzeitig existieren, weil der Kapitalismus Maerkte zur Akkumulierung von Kapital kapert.

Und die Keynesianische Falle ist Kapitalismus mit Steuergeld....

Und der Staat muss Dinge zusammen knuepfen: Strassen, Schienen, Kabel, ... Pflege, Kinderbetreuung, Bildung, Forschung, .. aber nicht Flugzeuge, Zuege, Daten, ... bewegen.

Und links muss liberal sein und liberal kann nur links sein (die Idioten der Tea Party in ihrer Paranoia fuerchten das).

Ein gefraessiger Staat ist antisozial.
Wie Pyramidenspiele.
Wie die Denkstopperkultur in der intellektuellen Wueste.

Ist ein interessanter Punkt, die fälschliche Verwendung des Wortes "neoliberal".
Auch wenn Sie nicht den Fehler machen sollten ihre Gegner dahingehend zu unterschätzen, dass sie ihnen unterstellen das nicht zu wissen.

Gheneff-Rami-Sommer, den Namen kennt man!

http://www.kleinezeitung.at/kaernten/... gibt.story

*Spitzenreiter bei den Abrechnungen: Gheneff-Rami-Sommer mit 107.978 Euro für "diverse Rechtsberatung".*

NA SOO EIN ZUFALL!

Auch ein gewisser Meinl Fünf schätzt die Arbeit dieser Kanzlei: http://www.iva.or.at/artdetail... 5528&cat=9

Schreckgespenst "Neoliberalismus" oder Keynesianer sind Kapitalisten

der Terminus "neoliberal" entspricht auf der linken seite schon mittlerweile dem rechten "überfremdet".
Das ist schlicht ein politisches Kampfwort ohne Aussagekraft. Damit brandmarkt man nicht die eigentlichen Probleme, damit verschleiert man sie, lenkt von ihnen ab, lässt sie einfach erscheinen.

Das gleiche beim Begriff "Kapitalismus". Wir erleben grade keine Krise des Kapitalismus sondern eine Krise der Finanzsysteme, dort muss man ansetzen, und nicht die etablierten Grundprinzipien des alltäglichen Lebens umwerfen.
Skandinavien gilt als Vorbild für viele Sozialdemokraten, trotzdem würde niemand bestreiten, das diese Länder ein kapitalistisches Wirtschaftssystem aufweisen.

bei den US-Bürgern

gelten Japan oder Schweden als sozialistische Länder - hängt unter anderem mit der Besteuerung und dem Staatsbesitz zusammen.

http://www.investmentu.com/2011/Dece... ng-in.html

Danke! Eine wunderbare Grafik.

Das ist genau falsch gedacht. Man sollte das Kind nicht mit dem Bad ausschütten, sprich: den Kapitalismus selbst angreifen, nur weil eine Pervertierung davon existiert, die auf den Namen "Neoliberalismus" hört. Der Kapitalismus hat natürlich 30 Jahre lang sehr gut funktioniert, in den Aufbaujahren nach dem zweiten Weltkrieg ... massiv Keynsianisch übrigens mit öffentlichen Investitionen (Marshall-Plan), verstaatlichten Betrieben, starken Gewerkschaften, etc.

Erst mit den Neoliberalen bzw. Neokonservativen (Selbstbezeichnung) Reagan und Thatcher in den 80ern begann der ganze Mist mit den deregulierten, globalen Märkten, die angeblich alles richten ... seit dem ging es für die Arbeiterklasse (heute Mittelschicht genannt) nur mehr abwärts.

Komplementär. Die Pervertierung

ist der pointierte Kapitalismus.

Vielleicht versuchen Sie einmal das?

http://www.internettime.com/2011/07/t... manifesto/

Unsinn!!!

In den Jahren nach dem Krieg, waren gerade die "kapitalistischen USA" sogar sozial orientiert. Ich erinnere nur an den Marschallplan, der so gar nichts mit Kapitalismus zu tun hatte, sondern zutiefst sozial war.
Der Turbokaitalismus kam erst später auf. Seine Anfänge hatte er in der McCarthy Ära, in der sozial mit kommunistisch gleichgesetzt wurde und alles was nur so klang per se schlecht war. Von da an wurde es ein Selbstläufer.
Sicher "Geldverdienen" und "Karriereplanung" waren schon früher wichtig, aber nie derart auf Kosten anderer - von Ausnahmen wie einem Henry Ford mal abesehen, der ein "Ausbeuter" wie nach dem Lehrbuch von Karl Marx war.

Interessant. Du schreibst "Unsinn" und wiederholst dann sinngemäß meinen Text. #lesekompetenz #pisa

und weiter gehts!

jetzt mit einer neuen abmahnung:
https://www.facebook.com/media/set... 948&type=1

NORDKOREA am Wörthersee!

Wie wär's mit einer Konter-Sammelklage gegen Scheuch?

wegen erpressung und wucher? wäre bei 840 euro für einen copy-paste brief sehr angebracht.

Am schönsten finde ich die These der Neoliberalen, dass man nur Geld ausgeben kann, das man vorher verdient hat. Damit ist automatisch das gesamte Kreditgeschäft ad absurdum geführt und Banken werden obsolet bzw. nur mehr zur Geldaufbewahrung benötigt.

Nur weil du nicht verstehst ....

...wie es gemeint ist sind nicht die Neoliberalen die Dummköpfe!

Dann erklär uns doch, warum der Neoliberalismus so genial schlüssig ist.

Er ist selbsterklärend!

Wie jedes Ideologiegebäude.

Posting 1 bis 25 von 236
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.