Thorpe verpasst Olympia-Qualifikation

Adelaide - Die olympischen Schwimm-Bewerbe in London werden ohne Ian Thorpe in Szene gehen. Der australische Superstar wurde am Sonntag bei den als Ausscheidung dienenden nationalen Meisterschaften in Adelaide in den Vorläufen über 100 Meter Kraul nur 21. und verpasste damit auch die Chance auf einen Olympia-Staffel-Platz. Dazu hätte der fünffache Olympiasieger im Finale mindestens Sechster werden müssen.

Knapp 14 Monate nach seiner Comeback-Ankündigung hatte der 29-Jährige am Freitag bereits das Finale über 200 Meter Kraul verpasst. In 50,35 Sekunden war Thorpe über 100 m Kraul mehr als zwei Sekunden langsamer als der Vorlauf-Schnellste James Magnussen (48,26). "Thorpie habe ich immer bewundert. Es nimmt uns alle mit, seinen Schmerz zu spüren", sagte der Weltmeister. Thorpe war im November 2006 zurückgetreten und hatte ebenso überraschend im Februar 2011 sein Comeback angekündigt.

Thorpe fürchtet nicht, dass durch die nun mäßigen Leistungen sein Ruf Schaden nehmen könnte. "Ich habe bei meinem Comeback um dieses Risiko gewusst, aber ich habe größeren Wert darin gesehen, es einfach noch einmal zu probieren. Ich glaube, die Leute verstehen das", erklärte der elffache Weltmeister. Er will noch nicht aufgeben. Man könne das Ausscheiden als Motivation für das weitere Training nehmen, sagte er. Auf die Frage nach einem weiteren Versuch für 2016 in Rio de Janeiro hatte Thorpe ein breites Grinsen parat. "Es gibt viele Beispiele älterer Schwimmer. Ich bin jünger und ich schließe im Moment gar nichts aus."

Bei den Südamerika-Meisterschaften in Belem gewann der Brasilianer Cesar Cielo die 100 m Kraul in 48,70 Sekunden, nachdem er zuvor über 50 m Delfin und Kraul jeweils in Saisonbestzeit der Beste gewesen war. (APA, 18.3.2012)

Share if you care
5 Postings

Warum ist der Titelverteidiger nicht automatisch Qualifiziert?

Er ist nicht Titelverteidiger.
Das ist schon ein paar Jahre mehr her.

Den Mark Spitz lassens ja auch nicht antreten ;-)

"Thorpie habe ich immer bewundert. Es nimmt uns alle mit, seinen Schmerz zu spüren"

In Österreich würde er nur Neid und Schadenfreude ernten.

Da ist er nicht alleine.

So wie es aussieht, werde ich mich auch nicht qualifizieren.

Das ist ein großer Verlust für den Schwimmsport.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.