Polizei vertreibt gewaltsam Occupy-Demonstranten

Verletzte nach friedlicher Demonstration im Zuccotti-Park - Bewegung weist auf sechsmonatiges Jubiläum hin

New York - Bei einer zunächst friedlichen Kundgebung zum sechsmonatigen Jubiläum der bankenkritischen Occupy-Bewegung in New York hat die Polizei in der Nacht zum Sonntag mindestens ein Dutzend Menschen festgenommen. Zudem wurden nach Angaben von Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP mehrere der rund 600 Teilnehmer des Protests im Zuccotti-Park nahe der Wall Street in Manhattan verletzt. Die Demonstranten hatten sich dort am Abend versammelt, gesungen, getrommelt und sich dabei friedlich verhalten.

Als die Polizei jedoch mit einem Großaufgebot aufwartete, um den Park zu räumen, kam es zu chaotischen Szenen. Polizisten scheuchten Menschen davon und trugen Demonstranten aus dem Park. Diese antworteten in Sprechchören mit dem Ruf "Wir haben keine Angst", als einer nach dem anderen davongetragen oder in Handschellen abgeführt wurde, berichtete die "New York Times". In mehreren Krankenwagen wurden Verletzte versorgt. Bis zum Morgen war die Anlage menschenleer. Die Sicherheitskräfte sperrten den Park mit Metallzäunen ab und bewachten ihn weiter. Der Zuccotti Park steht im Privatbesitz der Konzern Brookfield Office Properties und ist nach dem Firmenchef John Zuccotti benannt.

Die Occupy-Bewegung war im vergangenen September in New York entstanden. Ausgehend von der Gruppe "Occupy Wall Street" ("Besetzt die Wall Street") dehnten sich die Proteste auf zahlreiche Städte in den USA und auf andere Länder aus. Auch in Österreich kam es zu Kundgebungen.

Die Aktivisten prangerten dabei die Macht der internationalen Finanzmärkte und soziale Ungerechtigkeiten an. Die Bewegung bedient sich den Slogans "We are the 99 per cent" - man sei Teil der überwältigenden Mehrheit der Menschen, die kein großes Vermögen besitzt, keine nach ihnen selbst benannte Parkanlagen und auch keinen mit Spendengeldern erkauften politischen Einfluss. Die Proteste wurden wiederholt von der Polizei aufgelöst. Von der Protestbewegung wurde daraufhin massive Kritik an der Einschränkung der Versammlungsfreiheit geübt. (APA, derStandard.at, 18.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 175
1 2 3 4

EIGENTLICH IST ES GUT, DASS DIE MENSCHEN DER NATION UNSER BANKEN- UND WÄHRUNGSSYSTEM NICHT VERSTEHEN. WÜRDEN SIE ES NÄMLICH, SO HÄTTEN WIR EINE REVOLUTION NOCH VOR MORGEN FRÜH.

... und sie werden wieder kommen und er werden immer mehr werden und das ist gut so!

Es war an der Zeit!

Aktivisten, die nicht wissen was sie wollen disqualifizieren sich zum Randalierer. Ich habe große Sympathien für Anleger und Konsumenten, die dem Treiben der Finanzbranche mit Argwohn auf die Finger schaun. Was sich aber auf dem ganzen Globus unter diesen selbsternannten Aktivisten alles rumtreibt untergräbt deren Akzeptanz. Keine fünf dieser Stadtcamper haben die Selbe Meinung was anders werden soll, und konnten nicht äussern was Sie besser machen würden.

In Miami ging es vorige Woche weitaus ärger zu: Sogar KINDER wurden mit Waffen im Anschlag abgeführt…

http://blogs.miaminewtimes.com/riptide/2... afehou.php

…Aber trotz den PR-Berichten über Amerikas "positive Wirtschaft" unterzeichnete Obama am Freitag (immer vor dem WE!) eine recht unterberichtete EO. -Entsprechende Sendungen des FS3 dazu werden seit gestern leider nicht veröffentlicht.

Die Implikationen dieser EO ohne Nummer(!) sind überwältigend!-Obama entzieht dem Kongress quasi die Finanzhoheit u.bereit alles für einen Volksaufstand vor.

Ähnlich wie bei bei den Clintons, die damals -mit ähnlichen "Mitarbeitern"- auch im alleinigen Interesse der FI agierten (Aushebelung des Glass-Steagall Acts, u.damit Vorbereitung der Totalübernahme Amerikas durch die Banken) wird die Republik Amerika weiter demontiert.

genauere infos dazu hier:

http://www.whitehouse.gov/the-press... eparedness

Wenn es um die Verteidigung geht, ist Globalisierung oder Outsourcing schlecht. Der US-Präsident soll letztlich entscheiden können, an wen Aufträge gehen, die mit der nationalen Sicherheit zu tun haben. Das betrifft vor allem das Landwirtschaftsministerium (Lebensmittelsicherheit, Agrartechnik, Dünger), das Energie-, das Gesundheits-, das Verkehrs-, das Wirtschafts- und das Verteidigungsministerium, letztere aufgrund aller Materialien, Dienste und Einrichtungen sowie Wasserversorgung, wofür ausgerechnet das Verteidigungsministerium zuständig sein soll.

http://www.heise.de/tp/blogs/8/151637

Danke, hier erfahren sie mehr dazu aus den Sendungen des FS3…

…bei:

http://derstandard.at/plink/133... 1/25309311

nur zur Anmerkung

den Wirrsinn, was die VT-ler da so über die FED wiedergeben, gehört schon zur Folklore der Konspirationisten

auf ein Stelldichein

im VT-Narrenverein??

Endlich NATO-Einsatzt gegen das Regime! Die friedliche Rebellen brauchen Unterstützung!

In den USA sterben jährlich tausende frühzeitig an Armut und ärztlicher Unterversorgung!
Die Demokratie ist unterdrückt vom Finanzregime!
Es ist Zeit zu Handeln!

???

Wohl zuviele Groschenromane gelesen?

*haarerauf* ... und das ganze unter einem präsidenten, der ohne bürgerrechtsbewegung des vorigen jahrhunderts bestimmt nicht präsident wäre. eine groteske vom feinsten.

The Land of free, dass seine noblen Werte mit Gewalt in die Welt tragen will. Welche Werte das sind, sehen wir hier sehr schön:

wer sich amerikanischen Interessen (Deckname für: Interessen der Finanzindustrie) in den Weg stellt wird entweder:
.) geprügelt
.) festgenommen
.) in ein Folterlager verschleppt
.) ohne Gerichtsbeschluss und auf Verdacht erschossen

Auch die angewandten Methoden zeigen, dass die FI, und ihr ganzes System völlig am Ende sind. Wären sie das nicht, bräuchten sie keine Gewalt.

Bin Obama hat mit seinen Gesetzen dazu beigetragen, dass die USA kein Rechtsstaat im herkömmlichen Sinne mehr ist.

Man fragt sich nur bei derartígem Umgang mit Demonstranten: Wo bleibt die Uno, wo die Nato? Das geht ja immerhin jetzt schon ein Jahr, diese Polizeibrutalität gegen Demokraten (Leute die ihr Recht auf freie Meinung und Demonstration wahrnehmen)

ich verfall in Noastalgie

genau das haben schon die alten Anti-Vietnam Demonstranten in den 1960iger Jahren verzapft.

endlich greift die Polizei gegen diese Berufsdemonstranten hart durch! weiter so!

recht so

faschist!

Die Polizei vertreibt nicht nur die Demonstranten mit Gewalt:

"Cops attacking people with barricades. Was pushed to ground and my breast grabbed by an NYPD. Bit hurt but am ok." - Laurie Penny, The Guardian.

"As I tried to cross a street an officer who punched my colleague on #D17 tried to stop me. I showed him my pass. "I don't care," he said" - Ryan Revereaux, The Guardian.

"Police are out of control shoving #ows protesters and reporters on the ground. Hurt my leg in the scuffle." - Clare Trapasso, New York Daily News.

"Our photographer ZD Roberts beaten @OWS Zucotti Park by cops. Thrown to ground, hair grabbd, hit with clubs while yelling, I'M PRESS PRESS!" - Greg Palast, BBC.

http://storify.com/bendoernb... -the-press

Wollt Ihr das totale Kapital?

wir habens schon

es wird alles fürs überleben opfern

ganz einfach

Deines gibst Du uns ja auch nicht freiwillig her!

Meinungsfreiheit im Wandel der Zeit …

… wie man an den Fakten erkennen kann, vollzieht sich hier Wandel bezüglich der Meinungsfreiheit. Die neuere Interpretation dürfte darauf hinauslaufen, dass man damit die völlige Freiheit von jeglicher Meinung meint, hier etwas detaillierter erläutert … und sie wird wohl auch weiter verschärft werden:

http://qpress.de/2011/11/2... ft-werden/

Wäre die Occupy - Demonstranten in Syrien, so wären sie Demokraten und die Polizei die Kettenhunde eines verbrecherischen und undemokratischen Regimes aber so sind sie allenfalls verblendete Utopisten oder aber Feinde der Freiheit, da sollte auch

der Letzte die Verlogenheit der sogenannten demokratischen Medien erkennen!

na ja

nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich und schon gar nicht eine Gleichsetzung.
QED

dafür ist selbstverständlich OBAMA verantwortlich denn in russland ist dafür ja auch PUTIN verantwortlich, oder?

Posting 1 bis 25 von 175
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.