US-Behörden gelang Schlag gegen Ring von Kreditkartenbetrügern

17. März 2012, 10:08

19 Festnahmen in neun US-Staaten

Den US-Behörden ist ein Schlag gegen einen Ring von Kreditkartenbetrügern gelungen. Wie das Justizministerium in Washington am Freitag mitteilte, wurden in neun US-Staaten insgesamt 19 Verdächtige festgenommen, die im Internet mit gefälschten Kreditkarten und Personendaten gehandelt haben sollen. Sie gehörten einer weit verzweigten Organisation namens Carder.su an, die ihren Hauptsitz in Las Vegas hatte.

Umfang der kriminellen Machenschaften ist "erstaunlich"

Staatsanwalt Daniel Bogden bezeichnete den Umfang der kriminellen Machenschaften der Gruppe als "erstaunlich". Gegen 30 weitere Verdächtige werde vorgegangen, sie seien aber noch nicht festgenommen worden, teilte das Justizministerium mit. (APA, 17.03.2012)

Share if you care
10 Postings

Was sind eigentlich US-Staaten? Vereinigte Staaten Staaten?

nicht unverständlich

Bundesstaaten der USA

Danke, darauf wäre ich nicht gekommen.

Meister Rechereche

Was ist denn das für ein Artikel? Informationsgehalt gleich NULL.

(APA, 17.03.2012)

cooles Bild, sieht nach einem interessanten Konzept aus

http://tinyurl.com/764wras

Von den Amis hätte ich etwas anderes erwartet

neun Festnahmen in neunzehn Staaten, das wäre br.

Leider nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.
Die meisten Kreditkartenfälscher kommen aus Osteuropa, Russland, Nahen Osten.

Unsinn, dann kennen Sie sich in der "Szene" wohl nicht aus. carder.su ist quasi die groesste Website (Forum) wo sich solche Leute (Carders) herumtummeln.

Hier gehts ausserdem Hauptsaechlich um den Handel von CCs (d.h. von Webshops gestohlen), nicht das Skimming (Geraete an den ATMs anbringen) und das Herstellen von Kopien (das ist in Russland & co naemlich wirklich mehr verbreitet).

Glaube nicht, dass das etwas mit (Un)Kenntnis der Szene zu tun hat, mehr mit: Ausländerfeindlichkeit, EU-Erweiterung/Osteuropa.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.