Was ist mit dem Sex?

  • Die scheinbar sexualisierte Gesellschaft und Männer, die einen 
klaren Unterschied machen zwischen dem Typ von Frau, den sie heiraten, 
und dem Typ von Frau, den sie geil finden.
    foto: ap/alexandre meneghini

    Die scheinbar sexualisierte Gesellschaft und Männer, die einen klaren Unterschied machen zwischen dem Typ von Frau, den sie heiraten, und dem Typ von Frau, den sie geil finden.

Die Imperative des Wettbewerbs sind uns allen in Fleisch und Blut übergegangen: Begehren zu zeigen wird als Bedürftigkeit ausgelegt, und bedürftig zu sein ist tabu

Es stellt einen Gemeinplatz dar, dass die Gesellschaft durch Medien und Werbung über Gebühr sexualisiert ist. Dieser Befund geistert durch Zeitschriften, Talkshows und Internetforen. Im Gegensatz zu anderen Behauptungen, die mit dem Thema Sexualität verbunden sind, stellt er eine Prämisse dar, die offenkundig nicht mehr zu diskutiert werden braucht. Man tauscht sich über Facetten dieser Sexualisierung aus (etwa den Zugang von Kindern zur Pornografie im Internet), aber nicht über die Sexualisierung selbst. In diesem Zusammenhang hört oder liest man oft den Spruch, dass Sex "heutzutage ja an jeder Ecke zu haben" sei. Aber ist das wirklich so?

Ich habe vermehrt Beobachtungen machen können, die den Befund der allgegenwärtigen Verfügbarkeit von Sex natürlich nicht widerlegen, ihn aber in einem anderen Licht erscheinen lassen. Sie beschränken sich nicht auf mein unmittelbares Umfeld, sondern ergeben über die Generationen hinweg ein argumentatives Band, das von einem Sex kündet, der in einer Weise sublimiert und rationalisiert wird, dass Freud seine Freude hätte. (Wobei mir klar ist, dass sich nicht alles um Sex dreht und die meisten Menschen in dieser Hinsicht immer noch eine statistisch durchschnittliche Biografie haben; Jugendliebe, studentisches Austoben, Heirat ...).

Durch meine Arbeit habe ich immer wieder mit jungen Leuten zu tun, werde zu ihren Partys eingeladen, höre mir ihre Geschichten an. Anders als in meiner Jugend wird auf diesen Partys wenig bis gar nicht geschmust, dafür umso mehr gesoffen oder gekifft. Der Rausch hilft den jungen Leuten, sich von dem Druck zu befreien, unter dem sie stehen. 20-Jährige erzählen mir mit ernster Miene von ihrem "Lebensplan": Wie lange sie studieren wollen; wo sie ihren Master machen wollen; wann sie Kinder kriegen; wie ihr zukünftiger Partner beschaffen sein muss; und in welchem zeitlichen Rahmen das alles zu geschehen hat. Sie ordnen ihr Leben in dem Wissen, dass es mit allem kontinuierlich bergab geht. Es ist eine völlig andere Situation als zu meiner Zeit, als die Jobs nach dem Studium quasi auf der Straße lagen.

Die Imperative des kapitalistischen Wettbewerbs sind jungen Menschen in Fleisch und Blut übergangen: Keine Schwäche zeigen! Keine Zeit verlieren! Sich nicht unter Wert verkaufen! Zuneigung oder Begehren zu zeigen wird als Bedürftigkeit ausgelegt, und bedürftig zu sein ist tabu, ein absolutes No-go. Früher gab es beste Freundinnen, denen man alles anvertraut hat. Freundinnen dieser Art gibt es immer noch, aber ihnen alles anzuvertrauen, Niederlagen, Zweifel, Komplexe - kaum ein Mädchen wäre so verrückt, das zu tun. Bei den Mädchen ist die Angst groß, sich Männern zu öffnen und verletzt zu werden. Unglaublich, wie viele mit Anfang/Mitte 20 Jungfrauen sind und/oder noch nie einen Freund hatten. (Und das, wo es Konsens ist, dass die Jugendlichen "es" immer früher machen.)

Mir scheint: Viele machen lieber keine Erfahrungen als potenziell zwiespältige oder unangenehme. Eine andere, größere Gruppe (von der natürlich niemand spricht) würde vielleicht gerne Erfahrungen machen, weiß aber nicht, wie: die Gruppe junger Männer, die traditionell keine abbekommt, die im Vergleich zu früher jedoch signifikant größer geworden ist, da immer mehr Jungs vor ihrem PC oder ihrer Play-Station verrotten und keine Ahnung davon haben, was Mädchen wollen und wie man auf sie zugeht. In Clubs stehen sie stumm mit dem Bier in der Hand herum, sehen die tanzenden Frauen links und rechts von sich nicht und starren - wie sie es vom PC her gewohnt sind - auf die scharfe Blondine, die für sie unerreichbar ist. (Was im richtigen Leben undenkbar ist, ermöglicht die Anonymität des Internets: Es gibt seit kurzem Foren für männliche Jungfrauen, die regen Zulauf haben.) Redet man mit ihnen Klartext, erklären sie, dass sie schon froh wären, eine einzige abzubekommen und irgendwann eine Familie zu gründen.

Apropos Familie. Viele Akademikerinnen bekommen spät Kinder, heiraten, wenn überhaupt, spät. Soll heißen: zu einem Zeitpunkt, an dem es nicht mehr so viele attraktive, ungebundene Männer auf dem "Markt" gibt. Das Furchtbare an diesen Beziehungen ist, dass das Rationale, das Kalkül, niemals angesprochen werden oder nach außen dringen darf. Die Inszenierung des Paars, das im romantischen Sinn glückhaft zueinandergefunden hat, hat liturgischen Charakter. Diese Liturgie auch nur zu stören kommt einem Tabubruch gleich. Es ist erstaunlich, wie sehr vor allem Frauen darauf bestehen, endlich "angekommen" zu sein, auch wenn jedem in ihrer Umgebung klar ist, dass es sich bei ihrem "Richtigen" nicht selten um ein Exemplar handelt, das sie vor dem nervigen Ticken ihrer biologischen Uhr wahrscheinlich "mit dem Arsch nicht angeschaut" hätten. Dass Frauen zum Zweck der Familiengründung bei der Auswahl ihres Partners andere Prioritäten setzen als während des Studiums, erscheint logisch und sinnvoll. Zuverlässig soll er sein, nett, fürsorglich, und wenn der Gehaltsscheck stimmt, ist das dem Glück auch nicht abträglich.

Dumm nur, dass das sexuelle Begehren da oft nicht mitzieht und die Frauen ihren Partner nach dem ersten Kind ebenso wenig scharf finden wie davor. Manchmal kann aus solch einer Kalkülbeziehung Liebe werden, aber man sollte besser nicht darauf wetten. Die Hoffnung, dass es so kommt, dass alles für sie gut wird, glimmt in so gut wie allen Frauen, die eine solche Beziehung eingehen. Frauen, denen es darum geht, mit einem akzeptablen Typen zu "ihrem" Kind zu kommen, sind da wahrscheinlich im Vorteil. Wenn eine solche Beziehung früh scheitert, ist der Frust groß. Männer kümmern sich wenig um ihre Kinder, die allein erziehende Mutter schuftet sich ab, muss manchmal dem Unterhalt hinterherlaufen; oder Männer werden im Kontakt zu ihren Kindern in einer Weise eingeschränkt, dass es wie eine Rache der Frau wirkt, die sich ums Gelingen ihres "Lebensplans" betrogen fühlt.

Zwischen Bank und Baumarkt

Ich habe mich oft gefragt: Wissen die betroffenen Männer um diese Konstellation? Haben sie weniger Probleme damit, weil manche Männer ohnehin einen klaren Unterschied machen zwischen dem Typ von Frau, den sie heiraten, und dem Typ von Frau, den sie geil finden (etwas, das mir immer fremd war)? Eine Zeit lang geht man noch miteinander ins Bett, wie man sich die Zähne putzt, bis auch das aufhört. Die Frau vergräbt sich in das Leben des Kindes, die Beziehung zu ihm ist voller emotionaler und haptischer Sensationen. Der Mann nimmt das als gottgegeben hin und delegiert seine Sexualität zumeist an Angebote wie Youporn (seltener an eine Vögelei am Rande von Betriebsfeiern). Eine Situation, die Jahre anhalten kann. Macht die Frau emotional und sexuell einen Schritt auf den Mann zu, hat sich dieser durch den Konsum der Pornografie Wünsche und Vorstellungen angeeignet, die sie zumeist verstören - das Internet ist voll von Klagen dieser Art. Paare, die sich mit Problemen konfrontiert sehen, sich aber dennoch mögen und zusammenbleiben wollen, retten sich oft in den Konsum, der die Ersatzbefriedigung (für Liebe, Sex, Anerkennung ...) schlechthin ist - so sehr, bis er unbemerkt zum Eigentlichen wird.

Mir scheint: Wer es einmal erfolgreich über die 40 geschafft hat, für den gibt es keine Sehnsucht mehr, die langfristig nicht von BMW, Prada, Whirlpool, Saeco, Louis Vuitton oder Apple gestillt werden kann. Die Familie ist von Anfang an ein Projekt zwischen Bank und Baumarkt. Geld und Beton sind ein stabilerer Klebstoff als Gefühle. Wenn sich die Lust aus dem Haus geschlichen hat wie ein Gast, für den sich niemand zuständig fühlt, beginnen sich Mama und Papa zu verwandeln. Ihre Geschlechtsteile verkümmern. Statt sich zu umarmen, umarmen sie Geschirrspülmaschinen und Nappaledersofas. Statt sich ihre Zungen in den Mund zu stecken, stecken sie Nasen in Notebooks. Die Familie wird zur Schnittstelle, an der Mensch und Ware miteinander verschmelzen. Die Waren haben keine Gegenwart, für sie gibt es nur den Komparativ: Mehr! Besser! Größer! Sauberer! Sicherer! Gesünder! Schöner! Alle Träume von Leidenschaft und Liebe werden aufs Angenehmste darunter begraben.

Entweder man durchtaucht diese Phase, schließt Freundschaft miteinander, entdeckt sich vielleicht sogar noch einmal neu -oder lässt sich scheiden, vor allem, wenn die Kinder "aus dem Gröbsten raus" sind. Bei wem am Ende das Positive überwiegt und die Lust auf das Spiel zwischen Mann und Frau ungebrochen ist, der hat nach der Scheidung erfahrungsgemäß keine größeren Pro-bleme, nette Bekanntschaften zu machen, eine neue Beziehung zu beginnen - erst recht, wenn er sich auch sonst gut gehalten hat.

Bei anderen überwiegt nach der Scheidung die Wut auf den Partner, die schleichend zu einer Verbitterung über das andere Geschlecht geworden ist. Sie - Mitte 40, Anfang 50 - reden davon, dass "mir nie mehr ein Mann ins Haus kommt" oder dass "mir die Weiber gestohlen bleiben können". Die wenigsten von ihnen sind durchwegs verhärmt. Auch hier ist die Außendarstellung wichtig: "attraktiv", "lebenslustig", "offen", so wollen sie gesehen werden, und so stellen sie sich auch in Singlebörsen dar. Vielleicht merken sie selbst gar nicht, dass ihnen die Fähigkeit zum Kompromiss, zum Ausbruch aus ihrer geheiligten Routine abhanden gekommen ist - und sei es nur die Bereitschaft, den Sonntag einmal nicht vorm Tatort zu verbringen.

Eine Frau Ende 40 sagte mir vor kurzem: "Eigentlich will ich keinen Mann mehr. Mir fehlt nichts." Sie hat seit sechs Jahren keinen Sex mehr gehabt, es gäbe genug Frauen in ihrem Bekanntenkreis, bei denen es ähnlich wäre. Ein fescher Bekannter gleichen Alters, der beim Heurigen schnell weiblichen Anschluss findet, schwört auf Sex mit Prostituierten, das sei eine "klare Sache ohne Komplikationen". Sich noch einmal "verbiegen für eine Frau"? "Nicht einen Millimeter!" Vorher verzichtet er lieber ganz auf weibliche Gesellschaft und bleibt allein. Ungeküsst. Unberührbar. (Peter Truschner, Album, DER STANDARD, 17./18.3.2012)

Peter Truschner, geb. 1967 in Klagenfurt, ist Schriftsteller und Dramatiker. Er studierte Philosophie und Politikwissenschaften in Salzburg. Zuletzt erschien sein Roman "Der Träumer" (Zsolnay). Truschner lebt seit 1999 in Berlin.

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 405
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Ein Flächenbombardement beliebiger Beobachtungen. Irgendwas trifft auf jeden irgendwie zu.

http://de.wikipedia.org/wiki/Barnum-Effekt

bitte nochmals lesen

es ist kein Flächenbombardment beliebiger Beobachtungen, das Bild, das der Autor zeichnet und mit Beispielen untermalt, ist doch klar sichtbar.

Unzutreffend. Lesen Sie den Wikipedia-Artikel nochmal durch.

pfau ...

Perfekt, das deckt sich leider mit meinen Erfahrungen. Ich kauf mir jetzt einen MAC Air und tu so als hätte ich diesen Artikel nie gelesen...

Na das ist nicht gut für das Seelenleben - des einzelnen und dann auch aller, weils halt Standard wird/geworden ist.
Und fall da mal raus..

War es jemals anders?

Großartiger Artikel

Schmerzhaft und wahr. Besonders der Teil über die junge Generation trifft ins Schwarze. Viele der älteren können sich einfach nicht vorstellen, wie es für diese jungen, mutigen Menschen ist, die ihr gesamtes Leben bereits in derart jungen Jahren darauf ausrichten müssen, dass es nur mehr bergab gehen kann. Schrecklich.

einer...

der besten und treffendsten Artikel die ich zu diesem Thema je gelesen habe. Genau so isses. Chapeau!

eugen. Das einzige gesellschaftliche Phänomen unter dem wir wirklich leiden ist dieser stupide Diagnosezwang, der zwanghaft nach großen Trends und Bedrohungsszenarien sucht und zu diesem Zweck eine handvoll Beobachtungen bis zum äußersten extrapoliert.

Willkommen im 19. Jahrhundert.

Huhn oder Ei

So gut sich der Artikel auch liest und viele scharfe Beobachtungen und Schlüsse darin stecken, so ist mir fragwürdiges teils zu einfach erklärt. Zum Beispiel, dass eine Ursache von Problemen bei den Internetmedien (also auch Porno) liegt, halte ich für unhaltbar. Einerseits orientieren sich diese Medien an bereits existierenden menschlichen Fantasien und erschaffen diese nicht, andererseit sitzen die Mädchen längst genausoviel vor dem PC (Facebook zb. hat mehr Frauen), ein Jungs-Nerd-Klischee ist seit ca. 5 Jahren nicht mehr aktuell.
Somit entfernt sich der Artikel auch von graustufen der Objektivität und tendiert stellenweise zu Schwarz-/Weißdenken. Dass viele Postings mehr jubeln statt darüber zu diskutieren wundert mich...

Sicher orientieren sich Pornos am tierischen Bedürfnis nach Sex und dem äffischen Bedürfnis, anderen zuzusehen. (Kein Scherz - wir brauchen gewissermaßen Anleitung, wie die meisten anderen Affen, die das sonst einfach ned können und die genau wie wir ziemliche Spanner sind)

Aber man kann alles ins Schädliche übererfüllen.
Denken Sie an Fast Food - gegeben ist das Bedürfnis nach Süßem und Fettigen, haben die Produzenten alle keine Schuld an Fettleibigkeit, weil sie es ja nur anbieten und bewerben und Studien aushebeln versuch(t)en, die die Schädlichkeit von zu viel Zucker und Fett aufzeigten?

"Aber man kann alles ins Schädliche übererfüllen."

Sex ist nur schmutzig, wenn man es richtig macht.

Eben nicht!

Der Artikel ist eine (subjektive) Zustandsbeschreibung, keine soziologische Generationen-, Geschlechter- oder Medienanalyse. Er will zum Nachdenken anregen, nicht Ursachen aufzeigen, was in dieser Kürze ja wohl auch vermessen wäre.
Wahr ist hingegen, dass einige immer eine Form von "Schuldzuweisung" aus Artikeln herauslesen wollen bzw. müssen und das eigene Schwarz/Weiß - Denken dann dem Autor zuschreiben.

Wahr ist hingegen, dass sie den Artikel für zu kurz halten, um Ursachen darzulegen, ein Posting allerdings für lang genug, um "wahre" dahinterliegende Motivationen zu extrahieren.

"da immer mehr Jungs vor ihrem PC oder ihrer Play-Station verrotten und keine Ahnung davon haben, was Mädchen wollen"

Es so eindeutig zu beschreiben ist schwarz/weiß. Genauso so ein Klischee ist es, dass in den 70iger die Jungs vor den Büchern und Mopeds verrottet sind.

Genauigkeit

Wenn Sie die Genauigkeit, die Sie einfordern, bei sich selbst walten lassen würden, würden Sie den Unterschied sofort sehen: Wo Herr Truschner "immer mehr" Jungs schreibt, schreiben Sie "die" Jungs. Der Unterschied scheint gering, ist aber entscheidend.

Uh, schlechter Verlierer.
Als nächstes Schwarzweiß verortet der Autor Beziehungsprobleme bei Akademikerinnen, deren biologische Uhr tickt, und streift nichtmal die erfolgreichen Unternehmer, die mit fast 70 nochmal Vater werden und auch da naturgemaess Probleme mit junger Frau und Kind zu erwarten sind... Und das sind nicht wenige.

tja bei diesen paaren steht eines außer frage: ER ist erfolgreich. hier ist eher die motivation der dazugehörigen jungen frauen zu hinterfragen.

ER ist uralt und wird das Kind nicht lange miterleben, und die Problerme sind eigentlich vorprogrammiert- für beide.Die Beweggründe sind ebenso zu hinterfragen, wie die der jungen Frau.

Abgesehen davon verurteile ich dabei weder noch, ich zeige nur auf, dass es noch ganz anderes Unglück geben kann.

Meinetwegen "immer mehr".

Doch bevor wir uns in Genauigkeit verlieren, geht es mir im groben darum, dass wenn dem Text unreflektiert zugestimmt wird, ein ähnliches Niveau erreicht ist, wie unreflektiert Pornos oder PC-Spiele der Realität gleichzusetzen.

Okay, aber

dem Artikel zuerst Schwarz/Weiss - Denken vorzuwerfen, um dann aber eigentlich das einhellige Bejubeln des Artikels zu beantstanden - dass das zwei völlig verschiedene Paar Schuhe sind, ist schon klar, nicht? ;)
Aber ich will mich nicht streiten, wozu auch.
Wenn Sie die meisten Beiträge aus dieser Reihe lesen und sie dann mit der gedanklichen und sprachlichen Kraft dieses Artikels vergleichen - ich denke, das spricht für sich selbst, gleich, ob man allem zustimmt oder nicht.

Das sind weniger 2 paar Schuhe, sondern geht Hand in Hand. Manche Fakten (zB. Mädchen sind genauso Nerds) lassen sich leicht Recherchieren anstatt eigene stereotypische Annahmen herzunehmen.

Klar gibt es

weibliche Nerds.
Genauso, wie es inzwischen Ministerpräsidentinnen gibt, Astronautinnen, Eishockeyspielerinnen.
Gut, dass wir das noch vor dem Abendessen geklärt haben. ;)

nicht haben sie damit geklaert

Im internet sind 50% weiblich, in den von ihnen aufgezaehlten berufen bestenfalls eine minderheit.

Schlechte Verliererin isse...

Wahnsinn,

was Sie alles über weibliche Lebenswelten wissen!
Wikipedia?

Genau wegen solchen kritiklosen Geistern sind solche Artikel so leicht beliebt.

Ich möchte auf den nicht unwichtigen Aspekt der fehlenden Angriffsfläche für Kritik bei einigen Lesern hinweisen.

Es muss nicht zwangsläufig kritisiert werden, wenn der Text eigene Erkenntnisse zT. originell Revue passierern lässt.
"Wenn sich die Lust aus dem Haus geschlichen hat wie ein Gast, für den sich niemand zuständig fühlt, beginnen sich Mama und Papa zu verwandeln. Ihre Geschlechtsteile verkümmern. Statt sich zu umarmen, umarmen sie Geschirrspülmaschinen und Nappaledersofas."
Was soll man da kritisieren? Wer sich da wiederfindet - und das werden wohl nicht wenige sein - muss sich selbst hinterfragen, sofern er/sie will. Ich glaube, die Message des Artikels haben Sie gar nicht verstanden.

Ich glaube, Sie unterstellen Andersdenkenden pauschal, dass sie zu beschränkt oder zu bees sind, den Artikel gut zu finden. Das nennt sich übrigens Gedankendiktatur.
Der Artikel ist sehr schön geschrieben, ich kann ihm nur recht grossflaechig nicht zustimmen.

Ich mag den Artikel zwar als Denkanregung, weil mir einige Schlüsse und Beobachtungen schlüssig vorkommen und ich das Geschlechterwirrwarr genauso andersherum sehen kann, aber Sie haben hier definitiv einen guten Punkt gebracht.

Danke!

Spielen sie nicht herunter, was ein zentraler kritikpunkt ist, dass sich der text nicht fakten sondern vorurteilen bedient, fragen sie besser den autor warum per wikipedia einige grundlagen nicht geprueft worden sind.

Wahnsinn,

Apropos Genauigkeit: es gibt verdammt mehr weibliche Nerds als Ministerpräsidentinnen. Der Vergleich ist also hinfaellig.

..., die positiven Resonanzen sind vielleicht so zu erkären, dass sich gelungenes, literarisches Handwerk mit der Wahnehmung (ca. Hausverstand) der Mehrheit gekonnt vermischt. Und so eine mehr wissensbasierte, empirsche Auseindersetzung für den Mainstream des Textes geopfert wurde - gut unterhalten habe ich mich trotzdem.

Ein schöner Spruch für das nächste Hochzeitspoesiealbum:

"Geld und Beton sind ein stabilerer Klebstoff als Gefühle."

:)

excellenter artikel - chapeau

Toller Beitrag.

Ich habe mich fürwahr königlich amüsiert.

Der Mann hat eine gute Beobachtungsgabe, besitzt analytisches Denken und kann obendrein schreiben.

kleine Anekdote

habe mal ein Gespräch in einem Schanigarten von 2 Frauen angehört, beide mit Kinder und haben wichtig dahergeredet über Haus und Kindergarten.

Die eine meinte: ich wil einen Badeteich hinterm haus haben, der Pool ist mir zu klein. Die andere drauf: Ist das nicht teuer?

Antwort: Soll halt mein mein Mann mehr hackln...

danke!

Also wenn solche Poster wie Sie die Bejubler des Artikels sind, wuerd ich mich als Verfasser graemen.

Soll halt mein mein Mann mehr hackln

es liegt mir fern, hier jemanden in schutz zu nehmen, aber: wenn sie (die männer) mitspielen? it takes two to tango. das szenario könnte so aussehen: mann arbeitet mehr, frau beschwert sich, dass mann nie da ist, usw. usf. die tragödie nimmt ihren lauf.

obzwar ich die erfüllende(n) beziehung(en) nicht mit dem löffel geschluckt habe, ist mir die realität und die einbettung der situationen in diesem artikel fremd. ich kenne es auch nicht vom hörensagen, das kenne ich nur aus der zeitung.

Bisch a Glückspilz.

ich habe im beziehungslotto nicht gewonnen. die beschriebenen situationen bilden nur einen kleineren realitätsausschnitt ab.

Die Darstellung der jugendlichen Nerds in der Disko kann ich nicht nachvollziehen.
Generell sehe ich die Menschen die heute 16-25 sind sehr unbeeindruckt von Pornographie.
Es stimmt - Da Pornos heute im Internet frei zugänglich sind hat es weniger reiz dieselben zu konsumieren, und es wird stattdessen mehr gekifft, aber diese sexuelle Befreiung welche sich in den 60ern alle gewünscht haben und welche nun tatsächlich erreicht wurde, hat meiner Meinung nach ein ent-sexualisierende Wirkung derjenigen jungen Leute, die damit aufgewachsen sind. Der Intellekt ist wichtiger geworden als gut auszusehen. Zumindest in Studentenkreisen die die nicht Jus und BWL sind.

Wenn Pornographie nicht mehr beeindruckt, ist Abstumpfung schon passiert,würde ich sagen.
Für Affen ist es ungeheuer essentiell, beim Sex zuzusehen, da sie alle, Mensch inklusive, nicht wirklich von arreine wissen, was man wie macht und welche Möglichkeiten es gibt.
Wir höheren Primaten schauen da normal immer hin.

Das soll um Gottes Willen nicht heißen, dass pr0n ein Lehrmeister für Sex sei.

die sexuelle befreiung in den 60ern war etwas ganz anderes - da gab es nämlich kein hiv.

HIV ist nicht die einzige STD, nur die neueste der großen Player. Syphillis ist genauso übel, Hepatitis gab es auch schon und vieles mehr...

Posting 26 bis 75 von 405
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.